Aktien

Blizzard dünnt Handel aus

Von Markus Fugmann

Der Blizzard Juno an der Ostküste der USA dürfte insbesondere den US-Aktienhandel heute stark ausdünnen. In Ney York herrschte heute Nacht Fahrverbot, auch die U-Bahnen standen still. Das dürfte zu einem anämischen Aktienhandel in den USA führen, da mit New York dessen Zentrum betroffen ist.

Das gilt aber nicht für die Future-Märkte, deren Haupstadt Chicago mit der Chicago Mercantile Exchange (CME) ist. Im Mittleren Westen der USA sind die Verhältnisse normal, sodass heute der Future-Markt (und hier vor allem der S&P-Future) den gesamten Handel dominieren dürfte.

Insgesamt muß an den US-Aktienmärkten aufgrund des fehlenden Volumens mit reichlich Volatilität gerechnet werden – weil schon verhältnsmäßig kleine Orders auf den Markt einwirken dürften.

Der Dax bröckelt von seinem heute erreichten Allzeithoch kontinuierlich ab, belastet von schwachen Siemens-Zahlen, die die Aktie knapp 3% ins Minus drücken. Auffallend schwach sind heute auch die Bankenwerte, die mit Deutscher Bank und Commerzbank neben Siemens zu den Tagesverlierern gehören.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage