Folgen Sie uns

Indizes

Börse absurd – oder sind die ersten Reaktionen nicht doch sehr nachvollziehbar?

Die heutige Kursreaktion an den Börsen ist wieder einmal ein Beispiel dafür, warum eine normale logische Denkweise an der Börse zu Fehleinschätzungen führen muss

Avatar

Veröffentlicht

am

Die heutige Kursreaktion an den deutschen Börsen ist wieder einmal ein Beispiel dafür, warum eine normale logische Denkweise an der Börse zu Fehleinschätzungen führen muss. Die Möglichkeit der Einführung von Zöllen ist seit dem Trump-Tweet am Montag bekannnt geworden und sie wurde von Tag zu Tag wahrscheinlicher. Nach der „efficient market theory“ werden Fakten sofort eingepreist und darauf zu hoffen, dass man sie bei Bekanntwerden anlagetechnisch versilbern kann, ist äußerst selten. Außer, es werden neue Umstände bekannt, die noch eingepreist werden müssen.

Deshalb konnte man heute von der Frankfurter Börse vernehmen:

„Außerdem ist mit der Zollerhöhung und der Drohung mit Gegenmaßnahmen bereits gerechnet worden“, sagt ein Händler. Eine Überraschung sei das nicht mehr gewesen. Deshalb sorgen Shorteindeckungen von vorsichtigen oder auch ängstlichen Investoren erstmal für eine Stabilisierung der Indizes und nicht für den befürchteten Einbruch.

 

Was heißt das jetzt für die nahe Zukunft?

Es liegt so Vieles im Unklaren, was die Zölle und Gegenzölle aus China betrifft. Also kann es auch noch nicht eingepreist sein und eine weitere Börsenreaktion nach unten ist alles andere als unwahrscheinlich. Zudem werden ganze Handelsabteilungen zu rechnen begonnen haben, was es für die US-Konjunktur bedeutet, sollten die Zölle länger Bestand haben und eventuell ausgeweitet werden. Das ist auch das Besondere an der jetzigen Börsensituation.

Nach 10 Jahren Aufschwung kann ein US-Präsident allein mit seinen einsamen Entscheidungen die Weltwirtschaft ins Straucheln bringen. Ein Mann, der immer autokratischer regiert und, Insidern zufolge, immer weniger auf den Rat seiner Berater hört und aus dem Bauch heraus entscheidet. Da liegt die besondere Situation. Die Reaktionen eines so sprunghaften Menschen vorauszusagen, dafür bräuchte man etwas ganz Neues – Tausende von Anlegern könnten kurzfristig damit weit überfordert sein.

 

Foto: Deutsche Börse AG

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Unwissender

    10. Mai 2019 11:34 at 11:34

    Hallo Wolfgang, Sie führten folgendes aus: „Deshalb sorgen Shorteindeckungen von vorsichtigen oder auch ängstlichen Investoren erstmal für eine Stabilisierung der Indizes und nicht für den befürchteten Einbruch.“
    Können Sie das bitte näher erläutern? Sollte nicht der Dax z.B. fallende Kurse zeigen, wenn sich viele Händler Short eindecken? Weshalb sorgt das für eine Stabilisierung? Dies würde ja bedeuten, dass auf der Käuferseite eine erhöhte Nachfrage vorhanden ist. Wer kauft in diesem Umfeld heite Vormittag denn?
    Danke schon mal!

    • Avatar

      Gixxer

      10. Mai 2019 13:09 at 13:09

      Shorteindeckung bedeutet, dass Leute, die short sind wieder kaufen müssen.
      Die Leute müssen also etwas, was sie früher mal verkauft haben, weil sie davon ausgingen, das es noch billiger zu haben ist, nun wieder zurück kaufen. Diese Rückkäufe bewirken dann, dass der Markt steigt.

      Ich hoffe, ich habe das so einigermaßen richtig und verständlich ausgedrückt.

  2. Avatar

    Wolfgang M.

    10. Mai 2019 12:47 at 12:47

    @Unwissender. Die Käufer von Verkaufsoptionen rechnen mit fallenden Kursen und sichern ihre Bestände ab. Wenn es aber zu keinem Kursrutsch kommt (weil viele Anleger mit dem Ereignis gerechnet haben), liegen diese auf der falschen Seite, die Position gerät ins Minus und muss zur Verlustbegrenzung zurückgekauft werden. Dabei wird die Gegenseite, welches Underlying auch immer, gekauft, was stabilisierend wirkt. Eine starke Neigung zur Absicherung führt regelmäßig zur Kursstabilität, auch wenn das Ereignis negativ ist. Die Positionierung der Anleger löst eine Short Squeeze aus, die im Lichte der Fundamentaldaten absurd wirkt. Das bedeutet, dass selbst bei fallenden Kursen diese Shorteindeckungen (dann Gewinnmitnahmen) immer wieder zu Gegenreaktionen führen – temporär.
    Viele Grüße

  3. Avatar

    Robert Daney

    10. Mai 2019 13:14 at 13:14

    es ist nichts eingepreist, außer die Hoffnung, daß man sich bald doch einigt! Diese Hoffnung könnte sich noch Monate hinziehen und in der Zwischenzeit hofft man auf Geldschwämme der Notenbanken. Diese beiden Hoffnungen sind sehr Rational, eigentlich zu rational und deshalb werden sie enttäuscht werden

  4. Avatar

    Halbwissender

    10. Mai 2019 14:20 at 14:20

    @Unwissender, als selbsternannter Assistent von Wolfgang M. kann ich Ihnen den Tipp geben.
    Googeln – Short covering oder Short Eindeckung oder Short Squeeze.

  5. Avatar

    Unwissender

    10. Mai 2019 14:34 at 14:34

    Danke @all!!! Ich hab’s verstanden!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen