Finanznews

Börse: Das sind nicht mehr echte Märkte! Marktgeflüster (Video)

An der Börse heute eher wenig Bewegung – die US-Indizes gemischt, der Dax leicht freundlich. Aber alleine schon ein Blick auf den Anleihemarkt zeigt, dass wir es an der Börse insgesamt praktisch gar nicht mehr mit Märkten zu tun haben, weil die Notenbanken faktisch das Risiko eliminiert haben für größere Investoren. Dass die Börse durch die ultralaxe Geldpolitik der Fed und anderer Notenbanken völlig zum Casino verkommen ist, zeigt auch der heutige Verlauf der durch die Decke schießenden Aktie von Robinhood heute. Gibt es einen Ausweg? Wenn die Deltavariante weiter um sich greift, wäre das die perfekte Ausrede für die Notenbanken, ihre Geldpolitik weiter zu fahren. Schon jetzt zeigt sich, wer verliert – und wer die wenigen Gewinner sind..

Hinweise aus Video:

1. Leonhard Fischer: „Die Märkte sind abgeschafft“! Interview mit Markus Fugmann

2. Live-Link für Donnerstag 05.08, 18.30uhr: „Gold, Bitcoin, Notenbankensozialismus“
Zu Gast: Thorsten Polleit – Chefvolkswirt der Degussa

3. BioNTech-Hausse ohne Ende – aber nur noch bis Montag?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

10 Kommentare

  1. Na bitte, Herr Fugmann, endlich kapitulieren sie auch vor der Realität. Dieser Börsen-Freibrief für uns Bullen ist nicht zu stoppen. Die Notenbanken können jeden risikolos reich machen an der Börse. Gut, dass Sie auch erkennen, dass es keine dauerhaften Verluste an der Börse mehr geben kann. Lese immer wieder gerne die alten New-Economy-Foreneinträge. Schön, dass es sowas nicht mehr geben kann.

  2. Nasdaw im Minus und Zack, 100 Punkte Hoch. Wir die letzten 8 Tage😂 Ich geh Beeren ernten.

  3. Noch - Mittelschicht

    Sogar Sarah Wagenknecht kritisiert die Enteignung der Mittelschicht.
    Googeln: WIE DIE MITTELSCHICHT DURCH DIE CORONA GELDFLUTUNG STILL ENTEIGNET WIRD.
    Normalerweise sind aber die MMT Anhänger eher linksgerichtet, der Widerspruch ist, dass genau diese modernen Geldtheoretiker die Umverteilung aufs Äusserste beschleunigen.Auch die fürs Volk heuchlerisch heilbringenden Robinhooders missbrauchen die Masse um die DICKFISCHE zu füttern.Der weise Uhrenpionier Hayek sagte einmal, er möchte nicht in einer Gesellschaft leben wo es einem Grossteil der Gesellschaft schlecht geht.Er sagte auch der jährliche oder vierteljährliche Börsenkurs seiner Firma sei unwichtig, wichtig sei wo seine Firma in zehn Jahren stehen. Solche Leute wären bei der heutigen Finanzmafia nicht mehr gefragt.Man kann gespannt sein was nach der Zerstörung der Mittelschicht passiert. Wenn am Ende 70 bis 80% Unterschicht bleiben wird es für den obersten Teil (Abschaum ) schwierig werden.

    1. Noch-Mittelschichtler ziehen jetzt sogar schon Sahra Wagenknecht und die junge Generation als Argument heran, um ihren ideologischen Frust weiterhin auf ein linkes Feindbild zu projizieren. Es ist natürlich völlig undenkbar und unaussprechbar, dass die eigene, konservative und liberale Seite am Ende seit Jahrzehnten komplett versagt hat. Die Linken müssen die Schuldigen sein. Wie immer, so einfach, so war es immer.

      Aber wie ich schon vor kurzem bemerkt hatte, darf man bei Ihnen noch hoffen. Sie sind auf dem richtigen Weg. Wie Sie es perfekt ausdrücken: „Wenn am Ende 70 bis 80% Unterschicht bleiben wird es für den obersten Teil (Abschaum ) schwierig werden.“
      Persönlich sind Sie auf dem richtigen Pfad der langsamen Erkenntnis. Und für die paar % Oberschicht-Abschaum bleibt am Ende ohnehin kaum ein Ausweg, es sei denn, die entwickeln sich zu etwas, wie sozialen Individuen. Mit Hayek, Mises & Konsorten wird das eher ein zäher Weg werden.

  4. Märkte kaputt? Schlage vor das Bezahlsystem umzudrehen.
    WAS man kauft bekommt man den Preis. SEINEN LOHN PENSION RENTE MUSS MANN BEZAHLEN. UNSINN? Latürnlich. Ökonomienobelpreisträger haben ja 1998 auch mit ihrem Fonds den US Aktienmarkt kurz vor den Kollaps gestellt.
    ES Hirn setzt aus .

  5. Es ist sicherlich schön, dass Leonhard Fischer vor einem Jahr formuliert hat, dass die Notenbank die Investoren zwingt, in die Aktienmärkte zu gehen, während der Chef von FMW nahezu in jedem Video vor den Aktienmärkten und deren Überbewertung gewarnt hat. Es geht so lange gut, bis es nicht mehr gut geht. Die richtigen Schlüsse ziehen, hihi. Es zählen nicht Aktienkurse, es zählt das Philosophische.
    Der Zukunftsfonds seit Auflegung 2017, plus 10 Prozent.

  6. Unabhängig von den seit Jahren Tag-für-Tag-für-Tag-Tag-für-Tag-für-Tag-Tag-für-Tag-für-Tag-Tag-für-Tag-für-Tag-proklamierten, allgemein bekannten und bekannten Fakten, dass wir es an der Börse insgesamt praktisch gar nicht mehr mit Märkten zu tun haben: Befassen wir uns doch mit interessanteren Dingen, bis die Börsen und Märkte wieder geerdet werden. Mit echten Dingen, mit der Realität.

    Es stehen Wahlen bevor, die Möglichkeit, jedermanns Stimme zum Ausdruck zu bringen.
    Was war beispielsweise heute großspurig und laut von millionenschweren und verlogenen Marketing“strategen“ zu lesen:

    Kein Klimaschutzministerium inklusive Vetorecht

    Bei dem Thema graut es jedem Fossil-Christen. „Klimaschutz ist Kanzlerjob“, sagte heute Laschet der „Rheinischen Post“. Die neue Regierung brauche „nicht Veto, sondern Turbo“. Die neue Regierung kann aber nicht CDU/CSU sein, weil das wieder die alte wäre. Und weil der Turbo seit 16 + 16 Jahren nie gezündet hat und auch die nächsten 16 Jahre nicht zünden wird. Und weil Laschet bei allem Respekt alles andere als das Äquivalent von Turbo ist. Und Söder wie jeder bisherige CSU-Aktivist seit FJS ebenfalls nur Maulheld ohne Plan und ohne Kompetenz. Weil alte und verkrustete Macht- und Lobbystrukturen aufgebrochen, von Grund auf neu analysiert und größtenteils erneuert werden müssen. Und zwar schnell, am besten sofort, und das ist per se nicht die Stärke unbeweglicher Wirtschaftsmarionetten aus dem sog. christlichen Spektrum. Und schon gar nicht aus der libertären Seite, die Wirtschaftsliberalismus nach wie vor als Lösung statt Verursacher all unserer Probleme betrachten.

    Einige, sehr dubios und wackelig-dement besetzte übergreifende Ministerien besitzen seit langem ein Vetorecht. Abgewrackte und gescheiterte Typen wie Scholz, Seehofer oder eine eher unbekannte Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz verhindern seit Jahren Innovationen und „Turbo“, weil sie in ihren Ministerien Vetorecht besitzen. Die Zeiten und Umstände haben sich seit langem aber dramatisch verändert. Niemand braucht einen halbdementen Super-Seehofer mit Vetorecht oder einen kompletten Superversager namens Scheuer, der höriger Sklave einer fossilen Automobilwirtschaft ist. Es geht um Klima und Umwelt, um konkrete und nicht aufschiebbare Probleme. Es geht um reale, fassbare Katastrophen, neue Seuchen und Pandemien, um Wassermangel, Waldsterben, unvorstellbare Versicherungsschäden. Um völlig neue Herausforderungen, um drastische und hoch aktuelle Phänomene.

    Noch einmal 4 Jahre Christ-Union, dann darf sich jeder freuen, der eine Zukunft 2025 ff. nicht mehr erleben muss.

  7. Mein Eindruck vom Markt:

    Es ist an der Zeit sich wahre Sachwerte anzuschaffen und diese die nächsten Jahre zu halten, komme was wolle. Es wird in der nächsten Zeit vermutlich Preissprünge in verschiedenen Assets in schon lang nicht mehr gesehenen Ausmaßes geben (nach oben und nach unten).

    Darauf sind wahrscheinlich viele Anleger nicht eingestellt und sie werden in Panik oder Euphorie zu einem ungünstigen Zeitpunkt ihre Schätze verkaufen.

    Kauft euch Dinge (Unternehmensbeteiligungen bzw. Aktien, Gold, Silber, Immobilien wer kann etc.) und hütet diese Dinge wie Schätze. Die Preise werden voraussichtlich verrückt spielen und wir werden alle auf die Probe gestellt werden. Verkauft nur, wenn ihr euch mit dem Geld kurzfristig einen noch besseren Schatz kaufen könnt.

    Das ist natürlich nur meine Meinung. Viel Glück euch allen in diesem kommenden Marktumfeld :-)

  8. Die Mär ,dass Aktienwerte Sachwerte sind, trifft leider nur noch bei wenigen zu. Viele Aktien sind eben genau durch Druckergeld hochgehebelt und werden die grössten Schwankungen haben.

    1. Das sehe ich auch so. Deswegen Augen auf bei der Aktienwahl. Einige Minenaktien (Gold, Silberminen) mit guten Dividenden, Telekommunikationsaktien und Pharmaaktien z.B. aus GB etc. könnten Interessant sein, da nicht überbewertet….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage