Allgemein

Brexit-Abkommen: Das reicht nicht – Werbung

Werbung

Lieber Börsianer,

in den Medien lesen Sie derzeit, dass London und Brüssel eine Brexit-Vereinbarung gefunden hätten. Formell ist das richtig. Ich als Börsianer bin aber nicht zufrieden. Nein, Frau von der Leyen und Mr. Johnson, das reicht nicht!

Künftig werden britische Zollbehörden pro Jahr mehrere hundert Millionen Zolldeklarationen zu bearbeiten haben. Diese Dokumente müssen in den Unternehmen der Exportbranchen und der Logistik mühsam und mit zusätzlichem Aufwand erstellt werden. Nach ersten Schätzungen fehlen derzeit in den britischen Zollbehörden bis zu 50.000 Mitarbeiter, um den erhöhten bürokratischen Aufwand zu bewältigen. Nach ersten Schätzungen wird London für das neue Zollregime rund 13 Milliarden britische Pfund aufwenden müssen. Das klingt nicht nach Turbo für die Börsen.

Aber Jammern gilt bekanntlich für uns als Börsianer nicht. Tatsache ist, London und Brüssel habe eine solide Basisvereinbarung gefunden, die den Kollaps des europäisch-britischen Handels abwendet. Aber hier müssen die Unterhändler von beiden Seiten nochmal ran und diverse Bestimmungen des rund 2.000 Seiten starken Abkommens nochmal korrigieren. Das war noch nicht der große Wurf.

Aber ich habe für Sie auch noch eine frohe Kunde: In der EU läuft jetzt die erste Impfwelle an. Hier und da hielt die Kühlkette bei der Auslieferung des BioNTech-Vakzins nicht, so dass dort zunächst kurzfristig noch nicht zur…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Man mag es kaum glauben. Die geistige Befindlichkeit der Brexiteers entwickelt sich zusehends bedenklicher. Gerade die Fischereibranche, eine der radikalsten Befürworterinnen des Brexit, wundert sich plötzlich, dass es komplizierter und weniger lohnend geworden ist, ihre Waren in die EU abzusetzen. Und schon protestiert und skandiert man wieder lautstark, dieses Mal etwas von von „Brexit-Gemetzel“.

    Dabei war jedem von Anfang an klar, dass man nicht alles haben kann. Schließlich haben sie doch nun die heiß ersehnte Kontrolle über die eigenen Hoheitsgewässer zurück. Dafür vergammeln tonnenweise Fische und Meeresfrüchte, und die Preise brechen ein. Was soll‘s, das wichtigste ist doch die wiedererlangte „Freiheit“ und „Unabhängigkeit“.

    Britische Behörden empfehlen inzwischen inländischen Firmen, Tochtergesellschaften u.ä. im EU-Raum zu gründen, um Grenzfragen und Mehrwertsteuerprobleme zu umgehen. Haben diese Clowns tatsächlich geglaubt, sie stünden nach einem Austritt besser im EU-Handel da, als vorher?
    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Britische-Behoerde-raet-Firmen-zu-EU-Umzug-article22312310.html

  2. Das nun freie und selbständige Austrittsland blamiert sich ein paar weitere Male. Mit AstraZeneca, einem unbedeutenden Impfstoffproduzenten, dessen Vakzin eine Wirksamkeit von 70% und keine belastbaren Daten zu Risikogruppen und Senioren aufweist. Mit der überheblichen Vorstellung, dass man einen ganzen Kontinent durch nun plötzliche Vertragsfreiheit aka Willkür und juristischem Interpretationsspielraum an der Nase herumführen kann.

    Und mit einem Plakat der britischen Regierung zum richtigen Verhalten in der Corona-Pandemie, das in den sozialen Medien für viel Kritik sorgt – und nun zurückgezogen wird. Auf der Grafik mit dem Slogan „Stay Home. Save Lives“ („Bleibt zuhause. Rettet Leben“) sind Frauen zu sehen, die in den eigenen vier Wänden Aufgaben wie Putzen oder Kinderbetreuung erledigen. Der einzige abgebildete Mann sitzt auf dem Sofa – während sich eine Frau an seine Schulter schmiegt.

    Das Plakat werde in der Kampagne nicht mehr verwendet, bestätigte ein Regierungssprecher. „Ich möchte klarstellen, dass dies nicht der Sicht der Regierung auf Frauen entspricht. Deshalb haben wir es zurückgezogen.“

    Es war ein Plakat der britischen Regierungskampagne, ist aber nicht die Sicht der Regierung … Alles klar! Lang lebe die Kwien, Britannia först!

  3. In der ARD-Mediathek findet sich derzeit eine hoch interessante investigative Dokumentation der WDR mit dem Titel „Hard Brexit: Der Coup der reichen Elite“. Äußerst sehenswert!
    https://www.ardmediathek.de/wdr/video/die-story/hard-brexit-der-coup-der-reichen-elite/wdr-fernsehen/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTZiYjk3MGY0LTgyNGYtNDU3NC1hMDA1LTNmNzk2YmM4MmZmYw/

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage