Aktien

Dazu noch Senkung bei Rating-Ausblick für China China: Aktien auf tiefstem Stand seit Jahren

China Aktien fallen

Die Wirtschaft in China kommt einfach nicht in Gang – und nun fallen auch chinesische Aktien auf den tiefsten Stand seit Jahren, während der Rating-Ausblick für China von Moody´s auf „negativ“ gesenkt wurde.

China: Aktien auf tiefstem Stand seit Jahren

Die Aktien auf dem chinesischen Festland und in Hongkong gaben den dritten Tag in Folge nach, weil viele Investoren weiterhin über die Schwäche der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt auf dem Weg ins nächste Jahr besorgt sind.

Der MSCI China Index rutschte um mehr als -2% ab und erreichte damit den niedrigsten Stand seit November 2022, wie Bloomberg berichtet. Der Index behielt seine Verluste bei, nachdem Moody’s Investors Service seinen Ausblick für chinesische Staatsanleihen auf negativ gesenkt hatte. Auf dem Festland schloss der CSI 300 Index -1,9% niedriger und notierte damit weiterhin auf dem niedrigsten Stand seit 2019.

Die Dezember-Verluste sind eine Fortsetzung der Kursentwicklung des Vormonats, als sich chinesische Aktien inmitten der breiten Rally an den globalen Märkten als negativer Ausreißer erwiesen. Die Verluste chinesischer Aktien Aktien-Händler setzten sich heute Nacht deutscher Zeit trotz besser als erwartet ausgefallener Daten fort: diese Daten zeigten, dass Chinas Dienstleistungsaktivitäten im November weiter expandierte. Aber die letzte Woche veröffentlichten offiziellen Zahlen zu den Einkaufsmanagerindizes hatten gezeigt, dass sowohl das verarbeitende Gewerbe als auch die Dienstleistungsaktivitäten im Laufe des Monats geschrumpft waren.

Peking zunehmend besorgt

Die Regierung in Peking ist zunehmend besorgt über den Abschwung der Wirtschaft, steht jedoch vor dem Dilemma, dass weitere Stimulus-Maßnahmen die ohnehin schon hohe Verschuldung (insgesamt 350% des BIP) weiter nach oben treiben würde. Daher hat Peking nur mit lauwarmen Maßnahmen reagiert, die aber offenkundig nicht ausreichen, die Wirtschaft in China nachhaltiger anzukurbeln.

MSCI China Aktien unter Druck

MSCI China Index steuert auf den schlechtesten Tag seit dem 19. Oktober zu

„Die Anhäufung von schlechten Nachrichten in den letzten Wochen wirft Fragen über Chinas Wirtschaft bis 2024 auf“, sagte Xin-Yao Ng, Investment Director für asiatische Aktien bei abrdn. „Die Makrodaten waren schwach. Die große Sorge über den Einbruch der Immobilienpreise bleibt bestehen, da die Verkaufszahlen immer noch sehr schwach sind.“ Die Preise für Immobilien in China waren zuletzt so stark gefallen wie seit acht Jahren nicht mehr, während die Immobilien-Verkäufe im November zum Vorjahresmonat um knapp -30 zurück gingen. Da Chinas Bevölkerung stark schrumpft, ist unklar, wie die für die Wirtschaft so wichtigen Immobilienpreise wieder stabilisiert werden können.

Ausländische Investoren verkauften am Dienstag über Handelsverbindungen mit Hongkong netto 7,5 Milliarden Yuan (1 Milliarden Dollar) an Festlandaktien, so viel wie seit dem 19. Oktober nicht mehr, wie die von Bloomberg zusammengestellten Daten zeigen.

Der Hang Seng China Enterprises Index brach um bis zu -2,3% ein, was auf einen starken Ausverkauf bei einigen Aktien wie Lenovo Group Ltd. und NetEase Inc. zurückzuführen war. Ein von Bloomberg Intelligence ermittelter Index für Immobilienentwickler sank um mehr als -3 %.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. …traue niemals einer Ratingagentur bzw. Wirtschaftskrieg Teil Nr. 279…

  2. Krise ist ansteckend

    Der Schwarze Schwan für die westlichen Aktien könnte auch aus China angeflogen kommen.Könnte wegen der grossen Distanz einige Tage dauern.Bei Corona meinte man anfänglich auch es sei NUR ein chinesisches Problem.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage