Allgemein

Coronavirus: China läßt wegen Epidemie jetzt Bargeld vernichten

China hat am heutigen Sonntag die offiziellen Zahlen der vom Coronavirus neu Infizierten Menschen mit 2009 Personen bei 142 zusätzlich Verstorbenen angegeben (davon alleine in der Provinz Hubei 1843 neu Infizierte und 139 Tote).

Coronavirus: die Provinz Hubei und die seltsamen Zahlen

Nach wie vor scheint der absolute Brennpunkt die Provinz Hubei zu sein, wie die Zahlen, aber auch die neuen Maßnahmen zeigen, die in dieser Region getroffen werden: inzwischen dürfen dort keine privat genutzten PKW mehr die Straßen befahren, sondern nur noch Fahrzeuge, die im Zusammenhang mit der Bekämpfung des Coronavirus eingesetzt werden. Vergleicht man die aus China offiziell gemeldeten Zahlen mit der rapiden Ausbreitung des Coronavirus auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess, sind die Unstimmgkeiten schwer zu verkennen. Hinzu kommt eine auffallende Häufung gleicher Todes-Zahlen in Hubei: 139 Tote am 15.02 wie auch am 14.02, zuvor 81 Tote am 07.02 und am 08.02, und 45 Tote am 31.01 und 02.02 – Zufälle gibt´s..

Nach wie vor dürften etwa zwei Drittel der chinesischen Wirtschaft lahm liegen – trotz der verstärkten Bemühungen der Führung in Peking, den ökonomischen Schaden möglichst einzugrenzen. Wichtig für den Westen sind insbesondere Firmen wie Foxconn: die Firma produziert maßgeblich Apple-Produkte wie das iPhone. Wie heute gemeldet wird, ruft Foxconn nun Prämien von 3000 Yuan (knapp 430 Dollar) aus, wenn Foxconn-Arbeiter an ihren Arbeitsplatz zurück kehren (was dafür spricht, dass das bisher eher nicht der Fall ist, sonst würden nicht solche Prämien angeboten!). Die Finanzmärkte unterschätzen nach wie vor die Folgwirkungen durch das Coronavirus – und dürften erst dann aufschrecken, wenn ein Konzern wie Apple offiziell vor den Folgen etwa für den Nachschub an iPhones warnt.

Angeblich, so chinesische Medien, habe Chinas Staatschef Xi Jinping bereits am 07.Januar vor einer rapiden Ausbreitung der Seuche gewarnt. Soll damit die weise Voraussicht des allmächtigen chinesischen Staatschefs betont werden, der sich ansonsten wochenlang in der Öffentlichkeit nicht hat blicken lassen? Der Aufruf Xi Jinpings, zur Arbeit zurück zu kehren, ist für den Staatschef durchaus nicht ungefährlich – nämlich dann, wenn sich dadurch die Zahl der Infizierten maßheblich erhöht. Jedenfalls ist in sozialen Medien die Kritik groß im Reich der Mitte an der Kommunistischen Partei, zumal nun bekannt geworden ist, dass das Shanghai Public Health Clinical Center breits am 05.Januar die staatliche Gesundheitsbehörde National Health Commission gewarnt habe, dass man das Genom eines neuartigen und gefährlichen Virus mit 89%-Übereinstimmung mit dem SARS-Virus gefunden habe – aber die staatlichen Behörnde blieben untätig.

Unterdessen hat die Zentralbank in der Provinz Guangzhou mitgeteilt, dass nun alle Banken in der Region Bargeld an die Zentralbank zurück senden, das an Märkten, Krankenhäusern oder öffentlichen Transportmitteln verwendet worden ist – die Zentralbank will die Geldscheine dann vernichten, weil das Coronavirus durch die Geldscheine offensichtlich übertragbar sei.

Sehen Sie hier die neuesten Entwicklungen in China in kompakter Form:

Die neuesten Entwicklungen rund um das Coronavirus in China



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

14 Kommentare

  1. Chinas Finanzminister hat heute Stimuli für die eigene Wirtschaft versprochen. Die Maßnahmepakete werden also geschnürt, was die Märkte sicherlich mit neuen Hochs goutieren werden. Die Rally kann also weitergehen.

    Herr Fugmann, sie meinten sicherlich: „die Unstimmigkeiten sind unschwer zu erkennen“?

  2. Schön das Sie auch am Sonntag wichtige Sachen kommentieren. Laut chinesischer Nationaler Gesundheitsbehörde habe man das Virus angeblich unter Kontrolle, fragt sich nur was dass in China bedeutet… Für den chinesischen Präsidenten muss jetzt Stimmung gemacht werden, weil nämlich tatsächlich die reale Gefahr besteht dass das System ins Schwanken gerät, und wenn es zu unkontrollierten Anstiegen kommt dann wird es richtig brenzlig.

  3. Die letzten Worte auf der Titanic: Alles unter Kontrolle! ;-)

  4. Was mich aktuell verdutzt, ist der verantwortungslose Umgang mit Corona in einem angeblich aufgeklärten Land wie Deutschland.

    Der sichtlich überforderte (da kompetenzbefreit) Gesundheitsminister hat nach wochenlangen Überlegungen beschlossen, eine Selbstauskunftspflicht auf direkten Flügen aus China einzuführen. 🤔
    Echt jetzt? Die Krankheit hat eine Inkubationszeit von 14 Tagen und sogar völlig symptomlose Infizierte sind währenddessen trotzdem ansteckend.

    Und wie ehrlich wird diese Selbstauskunft sein, wenn Menschen einfach aus China nach DE fliehen wollen, da sie hier höhere Überlebenschancen haben… Oder einfach weil das Ticket ein Quartalseinkommen von denen kostet.

    Ein schlichtweg idiotischer Präventionsversuch vom Spahn!

  5. Könnte mir jemand erklären wie man eine Wirtschaft stimuliert, die durch Quarantäne blockiert ist.
    Das kommt mir vor wie wenn ein Skiegebiet ohne Schnee mehr Skiefahrer anziehen möchte.
    Selbst Helikoptergeld würde nichts nützen,denn die Quarantänesen könnten es nicht ausgeben.
    Es ist auch Zeit, dass die Natur den Scharlatanen des ewigen Wachstums einmal den Meister zeigt.

    1. Die Frage ist was soll stimuliert werden die Aktienmärkte oder die Reale Wirtschaft…beides hängt ja schon länger nicht mehr zusammen…

      Siehe heute, in China steht das halbe Land still, die Realwirtschaft säuft ab und die Aktienmärkte haussieren um 1.5% nach oben dank Zinssenkung…WTF

    2. Ohne Wachstum kollabiert das Finanzsystem! Da es aber kein ewiges Wachstum gibt, fährt das System irgendwann an die Wand!Es ist wie ein „Tanz auf der Titanic“!

  6. Fakt ist, das Virus ist hochansteckend. Die rapide Ausbreitung auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess legt dafür in der Tat einen guten Beweis ab. Die Infiziertenzahlen aus China können schon deshalb nicht stimmen, weil allein die nicht registrierten Infizierten vermutlich um ein Vielfaches höher liegen. Dass man nun auch noch Bargeld vernichten will, tritt weiteren Beweis dafür an, dass das Virus nicht nur von Mensch zu Mensch, sondern auch von Gegenständen übertragen werden kann. Und wenn es darüber hinaus stimmt, dass das Virus auf Gegenständen nicht nur einen, sondern viele Tage überleben kann, mag man sich nicht ausmalen, in welche Katastrophe China und die Welt hier möglicherweise hineinschlittern. Die nächsten Wochen werden Klarheit bringen.

    Bis dahin kann die chinesische Regierung versuchen, das Virus mit einem täglichen Stimulus von 100 Milliarden US-Dollar zu beeindrucken. Noch besser 1000 Billionen US-Dollar täglich, dann muss sich selbst das hartnäckigste Virus geschlagen geben und die Aktienindizes würden sich schon nächste Woche verdoppeln. Dann hätten auch die mickrigen Steigerungsraten der Aktienindizes von durchschnittlich nicht einmal einem halben Prozent täglich endlich ein Ende und Freelunch-Sven wäre überglücklich. Also rein in die Aktienmärkte und am besten mit Hebel 100. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes eine todsichere Anlage!

    1. Die Märkte würden sich wohl wirklich verdoppeln, das konnten wir ja nun schon Wochen, ja fast ein Jahr beobachten das Liquidität fundamentales schlägt. Apple hat nach Gewinnwarnung ein Kursverdoppler hingelegt, ich bin mir also nicht mal so sicher das wenn jetzt Apple eine Gewinnwarnung abgebe würde ob das einen Effekt hätte…. Eines Tages werden wir zur Realität zurückfinden müssen, oder wir bleiben alle in der Blase und fphre das Grundeinkommen ein und alle waren glücklich und lebten bis zum Ende ihrer Tage…ah nein so enden ja Märchen….

      Später können wir darüber lachen und sagen: es war einmal….

  7. Fiat Chrysler stoppt Produktion in Serbien

    Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler (FCA) erwägt einen vorübergehenden Produktionsstopp in seiner Fabrik in Serbien. Grund dafür sind wegen des Coronavirus ausfallende Lieferungen von Komponenten aus China. Betroffen sei das Produktionswerk in Kragujevac, in dem das Fiat-Modell 500L hergestellt wird, berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Wie lange die Einstellung der Produktion in Serbien dauern könnte, ist unklar. Insidern zufolge könnte die Schliessung zwei bis vier Wochen dauern.

    Da haben wir die ersten Lieferkettenunterbrüche die nun auch schon Werke relativ nahe bei uns und in Europa treffen….der BDI Capsize ist am 31.1 auf Minus 181 gefallen, Reeder zahlen zwischenzeitlich Geld um Transportieren zu können….Negativszinsen im Schiffsverkehr…

  8. In der Schweiz sind schon Pläne aufgetaucht die Grenzen durch das Militär kontrollieren zu lassen, wurde sofort dementiert…war aber Antrag des Bundesamtes für Gesundheit…die Schweiz…das Militär…man muas deutlich mehr wissen als man den Bügern erzählen will, bis hierzulande das Militär angefordert wird brauchts viel…

    https://www.blick.ch/news/politik/schutzmassnahme-gegen-coronavirus-krach-um-armeeeinsatz-am-flughafen-id15750937.html

  9. Guten Morgen!

    Interessante Entwicklungen im Reich der Mitte. So wie es aussieht fährt die Diktatur die Produktion wieder hoch. Die Welt freut sich darüber weil man meint es wäre alles in Ordnung.

    Was ist das ökonomische Fundament der Weltwirtschaft?
    Konsum!
    Konsum auf Pump!

    Egal ob es nun QUarantänen gibt oder nicht, wer nicht muss wird in den nächsten Monaten sein Haus nicht verlassen, sprich nichts konsumieren. Nichts konsumieren was nicht lebenswichtig ist, wohlgemerkt.
    Wie ein Kommentator weiter oben schon angemerkt hat, alles Helikoptergeld würde nichts nutzen wenn die Betroffenen es nicht ausgeben können, bzw. wollen.

    Daher ist es auch unbedeutend ob Konzerne wie Foxconn ihre Produktion wieder hochfahren oder nicht. Der Konsum wird einbrechen und das Schukdenkarussel zur Vollbremsung bringen. Und beginnen wird es mit dem Tourismus und dem Flugverkehr.

    PS:
    Wie CNN eben meldet sind 14 Amerikaner welche aus Japan evakuiert wurden positiv getestet worden!

  10. Wenn es tote Amerikaner gibt , ist die rote Linie überschritten. Trump wird das Virus mit Drohnen abschiessen lassen. Corona als Börsenkiller kurz vor den Wahlen ?
    Wenn durch Bargeld das Virus übertragen wird ,ist das die Strafe Gottes für die Gelddrucker.
    Wann kommt der erste ETF? WETTE NOTENBANK gegen VIRUS.

  11. @ Bretton Wood, es spielt eigentlich keine Rolle wo die Werke sind u.welche Lieferketten unterbrochen sind.
    Wenn Schindler im Hauptmarkt in China nicht arbeiten kann ,werden auch die Resultate am Sitz in der Schweiz schlecht. Das ist die Kehrseite der Globalisierung.
    Wenn die Lieferkette der Firma unterbrochen ist, bekommt die Freundin des Bosses auch keine neue Goldkette. Zum Glück brauchen wir wegen des Klimawandels weniger Schneeketten.
    Alles hängt heute zusammen, nur Börse u.Wirtschaft haben Nichts mehr miteinander zu tun! !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage