Allgemein

Dänische Notenbank: Danske-Geldwäscheskandal gefährdet Finanzstabilität des Landes

Der Geldwäscheskandal rund um die größte Bank Dänemarks „Danske Bank“ zieht immer weitere Kreise. Die Deutsche Bank als jahrelanger Hauptabwickler von gut 200 Milliarden Euro an dubiosen Geldern aus Russland (via Danske Bank) ist inzwischen auch im Blickfeld. In der deutschen Öffentlichkeit ist das noch gar kein Thema, aber in Dänemark ein Staatsdrama.

Und die dänische Notenbank sagt heute in einem Report sogar wortwörtlich, dass dieser Geldwäscheskandal rund um Danske die Finanzstabilität Dänemarks gefährde. Denn der Schaden sei noch überhaupt nicht bezifferbar (Milliarden-Strafen aus den USA für Danske?). Die Bank habe eine Bilanzsumme, die 1 1/2 mal so groß sei wie die Wirtschaftsleistung Dänemarks.

Der Aktienkurs von Danske sei dieses Jahr schon 45% gefallen, und die Ratings der Bank hätten sich massiv verschlechtert (damit verteuern sich Anleihe-Emissionen der Bank). Liest man den Text der Notenbank genau, dann beunruhigt sie vor allem eine Sache: Der mögliche Vertrauensverlust der kleinen Sparer in die Bank. Ziehen nur genug Sparer aus Angst vor der Solidität der Bank ihr Geld ab, gerät sie erst recht in Schwierigkeiten, und bei der Größe der Bank hat dann schnell das ganze Land ein Problem. Genau dieses Szenario beschreibt die Notenbank wortwörtlich.

Also: Bald eine kräftige staatliche Kapitalspritze aus Kopenhagen für die Nummer 1 in Dänemark als Belohnung für übelste Geschäftspraktiken? Es wäre das selbe Muster wie es weltweit immer läuft bei großen systemrelevanten Banken. Rettet man nicht, gerät das System ins Wanken. Frage: Befeuert die Notenbank mit ihrem aktuellen Statement so eine mögliche Anleger-Angst nicht erst recht? Hier die Notenbank im Wortlaut:

Money laundering may undermine confidence in the financial sector Customer and investor confidence is an essential prerequisite for providing financial services. So the loss of confidence can be harmful for a bank. Its sources of funding may be challenged e.g. if customer uncertainty results in significant deposit withdrawals, or if investors demand a substantially higher risk premium on the bank’s issuance. The bank may also incur higher costs in the form of fines imposed by the authorities. Moreover, if the bank is also systemically important to the financial sector, the challenges of a single bank may have a negative impact on society. Finally, increased lack of confidence in a single bank may spread to the other actors in the financial sector and to the authorities. Consequently, money laundering problems in a single bank could spread to the entire financial sector and could in turn affect financial stability.

Market reactions to the money laundering case in Danske Bank

During 2018, the scope of the money laundering case in Danske Bank’s Estonian branch has grown significantly – also by international standards. The bank’s internal investigation of money laundering in the branch comprises transactions of around 200 billion euro in the period 2007-15. Hence, the case has attracted considerable attention in and outside Denmark. With a balance sheet total that is 1½ times higher than Denmark’s gross domestic product, GDP, Danske Bank is Denmark’s largest bank and classified as systemically important.

The financial markets have reacted strongly to the ongoing publication of information about money laundering problems in the Estonian branch. The share price has fallen by almost 45 per cent since the beginning of 2018, cf. Chart 2. The credit rating agencies rating Danske Bank have all reacted to the money laundering case and changed their expectations to “negative” on the grounds that the scope of the case may grow, that there is a risk of sanctions as well as the general loss of confidence among customers and investors. Standard & Poor’s and Moody’s have downgraded their ratings of the bank itself and of its longterm issuance. Furthermore, Standard & Poor’s has pointed out that Denmark’s credit rating, which is the highest possible (AAA), could be challenged, should the external funding of the financial sector come under pressure because of damage to its reputation.

Danske Bank’s market funding costs have grown in step with the increasing scope of the money laundering case. In November, the bank’s senior debt traded at just over 40 basis points higher than senior debt issued by other comparable Nordic banks.

Danske Renditespread - Geldwäscheskandal
Der Chart zeigt die steigenden Kreditkosten (Rendite-Spreads) in Relation zu anderen skandinavischen Banken seit Sommer 2018. Danske muss also mehr Zinsen zahlen als andere.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Höhö

    Der chart sagt mehr als 1000 Statements.

    Im juni hat sich die Nank auf wundersameweise von den Vergleichsbanken abgesetzt. Da ist noch viel Spielgeld bis zum Normallevel.

    Wer so schnell so hoch fliegt , fällt natürlich auf.
    Den Rest regelt dann die finanzelite von Übersee.

    Netter Versuch. Wird kein Schearzer Schwann werden.nur „zurück auf los“

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage