Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

Das „smart money“ hat die Rally nicht gekauft – kommt die Jahresendrally dennoch?

Wenn die Kurse fallen, wird die Chance auf eine Jahresendrally immer kleiner – und umgekehrt! Eine Art selbsterfüllende Prophezeiung..

Veröffentlicht

am

Der Smart Money Index ist ein guter Maßstab dafür, was die „großen Player“ am Markt machen. Der Index vergleicht die letzte halbe Stunde des Handels an der Wall Street mit der ersten halben Stunde – wobei man davon ausgeht, dass die großen Investoren (Pensionsfonds etc.) eher in der letzten halben Stunde agieren, während kleinere Investoren eher in der ersten halben Stunde investieren.

Seit Jahresbeginn ist auffällig, dass das smart money auf der Verkäufer-Seite steht:


(Chart: zerohedge.com)

Auffallend ist im kürzeren Zeitfenster weiterhin, dass die Umsätze bei stark steigenden Märkten schwach sind – so wie am Montag (20% unter Durchschnittvolumen), Dienstag (60%) und Mittwoch (32%; auffallend aber war, dass das smart money am Dienstag Abend gekauft hatte – also kurz vor der Wahl-Rally am Mittwoch!). Wenn bei steigenden Märkten das Volumen gering, bei fallenden jedoch deutlich höher ist (wie das im Jahr 2018 fast durchgängig der Fall ist), kann das durchaus als Wanrzeichen gelten!  Das Jahr 2018 ist ohnehin das erste Jahr seit der Finanzkrise mit zwei Korrekturen von -10%.

Nun ist derzeit ja viel die Rede von einer Jahresendrally – aber diese kann nur kommen, wenn die Aktienrückkäufe die US-Aktienmärkte stützen. Dabei tendieren die Firmen, die ihre eigenen Aktien kaufen, dazu, diese gleich zur Markteröffnung zu kaufen. Kritiker halten diese Aktienrückkäufe für „dummes Geld“ („dumb money“): die Firmen kauften besonders dann ihre eigenen Aktien, wenn diese teuer sind – aber nicht, wenn sie günstig sind. Das zeigt sich etwa in den ersten Jahren nach der Finanzkrise: damals kaufte kaum ein Unternehmen seine eigenen Aktien zurück, obwohl diese fast durchgängig viel tiefer standen als heute. Kurz vor der Finanzkrise aber hatten die Aktienrückkäufe einen neuen Rekord erreicht..

Nun haben viele Unternehmen eigene Aktien auf Kredit gekauft – aber das wird immer teurer aufgrund der steigenden Renditen. Und das könnte bedeuten, dass sich nur die großen Firmen Aktienrückkäufe leisten können, die sie aus ihrem Cash auch bezahlen können. Faktisch würde das bedeuten, dass etwa größere Indizes, die Blue Chips enthalten (wie etwa der Dow Jones Industrials) zum Jahresende hin besser laufen könnten als etwa Nebenwerte-Indizes (wie etwa der Russell 2000).

Aber: was, wenn die die Kurse an der Wall Street weiter fallen? In der Regel werden dann eben auch die Investoren risikoaverser, schrecken also die US-Konzerne eher vor Aktienrückkäufen zurück als wenn die Kurse steigen würden. Faktisch bedeutet das: wenn die Kurse fallen, wird die Chance auf eine Jahresendrally immer kleiner – und umgekehrt! Eine Art selbsterfüllende Prophezeiung..

4 Kommentare

4 Comments

  1. pigeon

    9. November 2018 14:00 at 14:00

    Das Argument, Firmen sollten ihre eigenen Aktien billig zurückkaufen ist m.E. ein Missverständnis. Denn sie stehen ja auf der anderen Seite des Trades. Je teurer sie zurückkaufen, desto besser für ihre Aktionäre, die auf diese Weise ihren Ertrag aus dem Investment ziehen. Die Firma agiert nicht als Aktionär, ihr Tradingziel mit den eigenen Aktien ist also der Verlust, nicht der Gewinn auf Kosten der Aktionäre von denen sie billig kaufen.

    • Wolfgang M.

      9. November 2018 16:08 at 16:08

      @Pigeon. Ehrlich gesagt, kann ich Ihrer Argumentation nicht folgen, bzw. verstehe ich Sie nicht.
      Nach einerm Wirtschaftseinbruch sind die Aktien einer Firma billig, aber das Unternehmen braucht das Kapital zum Investieren oder zum Umstrukturieren, oft auch für Sozialpläne. Mit steigenden Gewinnen werden die Aktien natürlich teurer und es können auch Aktien zurückgekauft werden, bei noch niedrigen Zinsen auch auf Pump. Am Ende eines Zyklus finden die Firmen oft keine lohnenden Investments mehr und die Rückkäufe steigern sich
      a) um das Führungspersonal durch oft üppige Bonusprogramme zu belohnen und um
      b) die Belegschaft durch s. g. Belegschaftsaktien am Erfolg des Unternehmens zu beteiligen. Zusätzlich
      können Aktionäre die hohen Kurse zu Verkäufen nutzen und zum anderen werden die Aktienkäufe die Kurse stützen, weil man die Zahl der ausstehenden Aktien senkt und damit auch das KGV. Das dies eigentlich nicht langfristig gedacht ist, indem man in guten Zeiten Reserven für den Abschwung schafft, steht auf einem anderen Blatt – aber das ist der Kapitalismus. Haben Sie an einen anderen Zusammenhang gedacht?
      Gruß

      • pigeon

        9. November 2018 16:45 at 16:45

        @Wolfgang M.
        Das ist alles richtig, was Sie sagen und insofern bin ich auch kein Freund dieser Rückkäufe. Was ich meine ist Folgendes: Es wird den Konzernlenkern oft vorgeworfen, sie würden die Aktien immer dann zurückkaufen, wenn sie sehr teuer sind, also ein schlechtes Geschäft machen (nach dem Motto: Wäre doch besser gewesen, sie hätten sie an Tiefpunkten gekauft, dann hätten sie einen besseren Trade gemacht). Und nur hierin meine ich, liegt ein Missverständnis vor, weil eben die Firmen nicht wie Aktionäre handeln, sondern wie der Gegenpart dazu. Es ist also aus Firmensicht kein schlechter Trade, dieses buy high, sell low. Aber alles, was Sie dazu sagen ist in praktischer Hinsicht genau meiner Meinung entsprechend.

  2. Beobachter

    9. November 2018 21:01 at 21:01

    Aktienrückkäufe sind nicht dummes Geld, aber Geld von dummen Besitzern.Bei einer Diskussion über Aktienrückkäufe hat es einer klipp u.klar gesagt:
    Diese sind nur sinnvoll wenn die Aktien unterbewertet sind , egal wo des Geld herkommt, sei es aus Rückführungen aus dem Ausland oder sei es vererbt oder geschenkt.Genau aus diesem Grund haben dann die dummen Käufer kein Geld mehr nach Kursrückschlägen.Aber Wolfgang hat mir ja schon mehrmals erklärt warum die dummen Manager handeln wie Anfänger.
    Aber ich halte die These von M.Fugmann trotzdem für wahrscheinlicher, dass sie bei Absturzgefahr vorsichtiger werden , u.dass eine von drei Hirnzellen dieser Manager sagt, dass man die gleichen Aktien
    Innert 2/3 Monaten vielleicht 20bis 30% billiger haben könnte. Jeder Vieh- Ross- oder Schrotthändler
    würde das so machen!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Das ist das neue Muster an den Aktienmärkten! Marktgeflüster (Video)

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten!

Veröffentlicht

am

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten: in den letzten Wochen war es fast immer so, dass vorbörslich vor allem in Asien die Märkte stiegen und damit die Futures nach oben zogen. Nun ist es vor allem Europa, das dann für einen Schub nach oben sorgt (sowie heute trotz wieder sehr schwacher Industriedaten aus Deutschland). Aber dann – so wie auch gestern – kann die Wall Street die Gewinne nicht halten und rutscht wieder ab. Der Dax aber bleibt stark – aber warum? Offenkundig gehen Kapitalströme aus den sehr teuren US-Aktienmärkten in die viel weniger teuren Aktienmärkte Europas, auch Chinas Aktienmarkt ist inzwischen viel zu heiß gelaufen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Kurz vor Ostern

Veröffentlicht

am

Geht heute noch was im kurzfristigen Trading in den Indizes? Geht es nach Ostern auf neue Allzeithochs? An dieser Stelle mein Video vor dem Oster-Wochenende. Meine täglichen Ideen im „Trade des Tages“ (heute Adidas) können Sie kostenfrei hier einsehen.

weiterlesen

Indizes

Die Einschätzungen an der Wall Street nach den jüngsten Zahlen

Veröffentlicht

am

Mehr und mehr entwickelt sich neuer Konjunkturoptimismus bei den Analysten und Vermögensverwaltern an der Wall Street. Erkennbar an folgenden Einschätzungen:

 

  • Die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung in den USA ist auf 25% gefallen, gegenüber 50% vor Kurzem.
  • Beispielhaft: Die Rendite der 10-jährige US-Treasury ist in wenigen Wochen um 25 Basispunkte gestiegen.
  • Die Durchschnittsschätzungen für Q1 in den USA liegt bei 2,1%, für das zweite Quartal rechnet man bereits wieder mit 2,7%.

Die neue Umfrage von Bank of America/Merril Lynch unter den großen Vermögensverwaltern brachte folgende Ergebnisse:

  • 86% der Befragten betrachten die zeitweilige Invertierung der Zinskurve nicht als Rezessionssignal
  • Gerade noch 6% rechnen mit einer Rezession in diesem Jahr
  • 60% sind dennoch „bearish“ in puncto Wachstum und Inflationsrate

 

Kurzfazit

Das Dumme daran ist nur, dass die Wachstumshoffnungen in den Kursen bereits eingepreist sind. Die Aktienmärkte haben es gerochen, für weitere Steigerungen müsste die Wirtschaft schon noch deutlich mehr liefern.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen