Indizes

DAX daily: Nächste Aufwärtswelle oder Beginn einer Korrektur?

Dax daily: Nächste Aufwärtswelle oder Beginn einer Korrektur?

Zum Wochenauftakt hat der Dax kurz mal über die Marke von 15.500 Punkte gelugt und dabei ein neues Rekordhoch bei 15.501 markiert. Im Anschluss ging dem deutschen Leitindex jedoch die Kraft aus und er konsolidierte auf hohem Niveau. Zum Ende des Kassamarktes erhöhte sich der Verkaufsdruck, dadurch rutschte der Dax bis an das 38,2% Retracement bei 15.368 Punkten. Den Handelstag beendet der Leitindex letztendlich mit einem Verlust von 91 Punkten (-0,59%) am Tagestief bei 15.368 Zählern. Nachbörslich setzte sich der Abwärtsdrang noch weiter fort, erst an der Marke bei 15.334 (Pivot S1) fand der Dax schließlich Halt.

Am positiven Börsenumfeld hat sich seit Freitag natürlich nichts geändert, daher setzen Anleger weiterhin auf die Wirtschaftserholung als Kurstreiber. Die gestrigen Gewinnmitnahmen gehören zu jedem Aufwärtstrend dazu. Ob sich daraus eine größere Konsolidierung entwickeln kann, muss sich in den kommenden Tagen erst noch zeigen. Bisher haben wir nur einen ersten Abwärts-Impuls gesehen. Hier finden Sie nochmal den ausführlichen Wochenausblick. Trotz eines Rückgangs im Dax gab es aber auch Gewinner bei den Einzelwerten. Dies waren einmal mehr die defensiven Werte wie zum Beispiel die Aktie von E.ON mit einem Plus von 1,98%, Bayer (1,77%) und Fresenius Medical Care (1,32%). Außerdem legte der Corona-Gewinner Delivery Hero um 1,94% zu.

Vonseiten der US-Berichtssaison kamen erneut gute Zahlen, diesmal konnte der Brausehersteller Coca Cola die Schätzungen der Analysten übertreffen. Auffällig ist aber, dass trotz guter Zahlen die Sprünge auf der Oberseite ausbleiben. Dieses Phänomen konnte man schon in der Vorwoche beobachten, als die US-Banken sensationelle Quartalszahlen vorgelegt hatten, aber mit Ausnahme von Goldman Sachs alle Titel Federn lassen mussten.

News und fundamentale Daten

Am heutigen Handelstag stehen nur wenige Konjunkturdaten auf der Agenda. In der Nacht hatte die People’s Bank of China (PBoC) den Zinssatz (LPR) festgelegt, dieser verbleibt wie zu erwarten war bei 3,85 Prozent. Vor wenigen Minuten wurden zudem die Erzeugerpreise aus Deutschland veröffentlicht. Der Index liegt mit 0,9% über der Erwartung von 0,6%, damit setzt sich der Anstieg bei den Erzeugerpreisen fort. Diese waren bereits im Februar um 0,7% angestiegen. Angesichts erhöhter Rohstoffpreise sowie dem stark erholten Ölpreis ist das jedoch nicht verwunderlich. Spannender ist die Frage, wann sich die erhöhten Kosten auf die Verbraucherpreise und somit auf die Inflation auswirken?

In dieser Woche nimmt die Berichtssaison in den USA weiter an Schwung auf. Heute stehen unter anderem die Quartalsberichte von Intuitive Surgical, Johnson & Johnson, KeyCorp und Philip Morris im Fokus. Nachbörslich sind dann alle Augen auf die Zahlen von Netflix gerichtet. Der Streaming-Gigant gehört zu den großen Profiteuren der Corona-Pandemie. Folglich konnte der Aktienkurs deutlich zulegen, dadurch stiegen aber auch die Erwartungen der Investoren. Heute Abend muss Netflix schon außergewöhnlich gute Zahlen vermelden, um die Erwartungen zu erfüllen beziehungsweise sogar zu übertreffen.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Der deutsche Leitindex notiert vorbörslich etwas über seinem gestrigen Schlusskurs. Mit dem gestrigen Rücksetzer bis zum Tief bei 15.334 hat der Dax bereits 50% seiner vorherigen Aufwärtsbewegung konsolidiert und könnte nun wieder gen Norden laufen. Um sich auf der Oberseite wieder vorzuarbeiten, muss der Dax zunächst das Nachthoch bei 15.400 (38,2% RT) überwinden. Die nächste Hürde liegt an der Widerstandszone bei 15.420/436. Die Marke von 15.436 ist das 61,8% Retracement der gestrigen Abwärtsbewegung. Oberhalb der 15.436 folgen weitere Widerstände bei 15.456, 15.473 und 15.492.

Sollte sich die Erholung seit dem Tief bei 15.334 als Bärenflagge herausstellen, dann könnten wir einen weiteren Abwärtsschub sehen. Zunächst müsste der Dax das gestrige Tagestief bei 15.368 unterschreiten. Dann könnte er das nachbörsliche Tief bei 15.334 anlaufen. Ein Bruch des Tiefs würde den Index zur Unterstützung bei 15.311 führen, dem ex Allzeithoch. Darunter befindet sich bei 15.298 das 61,8% Retracementlevel der letzten Aufwärtsbewegung. Ein Unterschreiten des 61er RT sowie ein Rückfall in die vorherige Seitwärtsrange würde für eine Ausweitung der Konsolidierung sprechen. Die nächsten Ziele befinden sich dann bei 15.262 und 15.195.

Der Börsen Jäger

Haben Sie Interesse an konkreten Trading-Ideen, dann werfen Sie doch einen Blick auf unseren Service „Der Börsen Jäger“. In dem kostenlosen Börsenbrief nehme ich Sie mit auf die Jagd und vermittle interessante Anregungen zu fundierten Handelsmöglichkeiten sowohl für die bekannten Indizes und Aktien, als auch für die Devisen- und Rohstoffmärkte.

Dax daily: Aublick 20.04. (H1) - Bärenflagge oder nächster Aufwärtsschub?

Dax Unterstützungen (US)

15.368 – Tagestief 19.04.

15.334 – nachbörsliches Tief

15.311 – ex ATH

13.298 – 61,8% Retracement

15.262 – vormals WS

15.195 – US-Zone

15.144/157 – Tagestief 08.04./09.04.

Dax Widerstände (WS):

15.420/436 – WS-Zone (61,8% RT)

15.456 – Punkt 1 Top (H1)

15.473 – 261,8% Ext. (H4; Tief 15.145)

15.492 – 127,2% Ext. (H1)

15.501 – Allzeithoch

15.509 – nachbörsliches Hoch

15.552 – 261,8% Fib. (H4; Tief 14.420)

15.571 – 161,8% Ext. (H1)

15.592 – Trendkanalbegrenzung

Disclaimer

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

11 Kommentare

  1. „…Ob sich daraus eine größere Konsolidierung entwickeln kann, muss sich in den kommenden Tagen erst noch zeigen…“

    Könnte man sich derartige Phrasen eigentlich nicht sparen?
    Würde mir der Wetterbericht sagen: „Ob es regnet oder die Sonne scheint, muss sich in den kommenden Tagen erst noch zeigen“, würde ich vermutlich entweder dort anrufen oder den Kanal nicht mehr einschalten.

    1. Guten Morgen Columbo,
      da ich keine Glaskugel habe, kann ich Ihnen leider heute nicht sagen, wo der Markt morgen steht. Ich kann Ihnen nur Möglichkeiten aufzeigen. Diese finden Sie ausführlich im unteren Teil des Artikels beschrieben. Ein Abwärts-Impuls wie der gestrige bestimmt noch keine Richtungsentscheidung. Ein Top im Index bildet sich auch nicht durch eine einzige Bewegung aus. Daher ist es entscheidend wie sich der Kurs heute und morgen verhält.
      Mir ist bewusst, dass jeder gerne hören möchte…der Kurs geht 100% abwärts oder der Kurs steht um 10 Uhr genau bei 15.394. Ich persönlich halte solche Angaben aber für unseriös. Daher versuche ich Ihnen das aktuelle Marktgeschehen und die Optionen auf beiden Seiten näher zu bringen.
      Beste Grüße und good Trades

      1. Werter Herr @Stefan Jäger

        Ich meinte eigentlich nur, ob man gewisse, in meinen Augen absurde Sätze einfach weglassen könnte? Analysen wirken seriöser, wenn Überflüssiges weggelassen wird.
        Noch einmal ein Beispiel: „Ob die Aktie soundso steigen oder fallen wird, wird sich bald zeigen“. Was soll ich damit? Solche und ähnliche Phrasen, obwohl sehr verbreitet, wirken einfach lächerlich. Es geht nicht um die Glaskugel, sondern um den Schreibstil.

        1. Ok, verstanden. Ich bin auch kein Freund von Phrasen, daher schalte ich bei Fußball Interviews immer ab ;-) Aber da ist mir wohl selbst eine dazwischen gerutscht. Ihr Feedback werde ich beherzigen.

  2. Avatar
    Amt für Chatakterbildung

    Ich wollte es schon einmal sagen ,ich finde die Kommentare von Herr Jäger super und gut verständlich. Auch die wichtigen Widerstände und Stützen sind hilfreich.Er ist weder Bär noch Bulle und sein Kommentar zur aktuellen Lage kann man nicht besser benennen.Die Kritik von ein oder zwei Postern, die immer nur auf die Person oder Wortwahl und nie auf den Inhalt ziehlt, ist charakterlos.Zudem fällt auf ,dass diese Kritiker noch nie einen fachbezogenen nützlichen Beitrag auf FMW leisteten.

    1. Hallo,
      vielen Dank für Ihr Feedback, es freut mich natürlich, dass es auch noch positive Kritik gibt.

    2. Dem kann ich mich nur anschließen! Hier auf FMW gibt es immer zwei, drei Leute die unbedingt negativ auffallen müssen. Ich lese Herrn Jägers Kolumne auch immer sehr gerne.

      1. Avatar
        Bundesministrant für Charakterbildung, Gleichberechtigung und Kultur

        @Stiller User, und es gibt Sie unter zahlreichen Aliasnamen, unter denen Sie den Eindruck einer gleichgesinnten Mehrheit vortäuschen. Das fällt ebenfalls negativ auf. Lassen Sie doch bitte anderen Lesern auch Luft zum Atmen. Akzeptieren Sie deren gleichberechtigtes Recht auf freie Meinungsäußerung. Beweisen Sie Charakter und leisten Sie doch Ihrerseits fachbezogene, nützliche Beiträge auf FMW.

        Wir alle wissen inzwischen fast schmerzhaft, dass Sie Leute im Visier haben, die Untergangspropheten seit 10 Jahren hinterfragen, weil der Untergang einfach nicht kommen will. Es ist fast peinlich offensichtlich, dass Sie @Columbo, @leftutti auf Ihrer Blacklist stehen haben und viele andere mit ähnlichen Ansichten in denselben Eintopf schmeißen. Sie reagieren reflexhaft, fast krankhaft, auf jeden dieser Leser. Zu den eigentlichen Themen und Artikeln äußern Sie sich nie. Ihre Kommentare zielen ausnahmslos auf Personen ab. Wenn Sie also über Charakter schreiben, beginnen Sie beim Hinterfragen am besten bei sich selbst.

        In diesem konkreten Beispiel tritt @Columbo doch in einen konstruktiven Dialog mit Herrn Jäger, der ihm am Ende, nach zwei kurzen Posts, doch zustimmt. Warum müssen Sie dann wieder Unfrieden stiften?

        1. @Bundesministrant, was ist eigentlich Ihr Problem? Ich agiere nicht unter zog Aliasnamen wie das andere tun. Und weil man darauf hinweist, das es immer gewisse Personen sind die hier abschätzig auffallen verbreitet man einen Unfrieden? Von Ihnen habe ich aber noch keine „fachbezogenen Beiträge“ hier lesen können, sie sind demzufolge auch ein Alias der sich den Namen nur zugelegt hat, um mich angreifen zu können. Ich habe früher auch unter anderem Namen häufig hier kommentiert, streite ich ja nicht ab, aber seit letztem Jahr sinkt das Niveau auch durch bestimmte Leute leider kontinuierlich.

          Es ist interessant, das immer alle von freier Meinungsäußerung reden, aber wenn es mal kritischer wird anderen diese dann verbieten wollen.

  3. Man könnte ja auch einmal Danke sagen für die tägliche Morgeneinschätzung von Stefan Jäger.Da es genug Undankbare Nörgeler gibt sage ich für alle die meiner Meinung sind tausend Dank. Die Columbianer sollen ihren Widerspruch anmelden.

    1. @Jasager, der Columbianer, der kleine Chelm, dessen Namen tu tich nicht zu nennen traust, ist ein alter, zäher Witerporst. Werft den Purchen auf den Poden:
      https://www.youtube.com/watch?v=fPaDlNPbDSM

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage