Folgen Sie uns

FMW

Dax: Nervosität und Saisonalität

Der Dax zwischen untergründiger und äusserst günstiger Saisonalität..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Nach dem Ausfall bei der Eurex und dem damit verbundenen verspäteten Handelsstart des Dax-Futures kommt es erst einmal nicht so schlimm für den Dax. Zwar reagierten die US-Futures im asiatischen Handel auf die Nachricht des Sieges des Demokraten Doug Jones in Alabama zunächst negativ, doch sind die Verluste inzwischen wieder stark eingegrenzt.

Wenn der Zeitplan eingehalten werden sollte in Sachen US-Steuerreform – bei dem die Abstimmung im US-Senat über die dann mit dem US-Abgeordnetenhaus synchronisierte Fassung auf den 22.Dezember terminiert ist (was sich jedoch jederzeit ändern kann, wenn man die Differenzen nicht ausräumen kann zwischen den beiden Steuerplänen der beiden Kammern) – dann kommt der Einzug von Doug Jones in den US-Senat schlicht zu spät. Frühestens im Januar kann der Demokrat seinen Posten antreten, also ändert sich an der Ausgangslage in Sachen US-Steuerreform nicht so furchtbar viel, zumal Trump und die Seinen ohnehin an Weihnachten die Steurreform verabschiedet haben wollten.

Aber die gestrigen Aussagen des republikanischen Senators Rand Paul machen die Sache schwieriger – er will mit „nein“ stimmen, und wenn Bob Corker bei seiner Ablehnung bleibt, sind wir bei 50 zu 50 Stimmen im US-Senat – dann entscheidet der Vizepräsident Mike Pence. Es sei denn, Wackelkandidaten wie die Republikanerin Susan Collins stimmen auch mit „nein“ – dann wäre die Sache gescheitert!

Aber bis dahin ist noch etwas Zeit, gleichwohl wird eine Art untergründige Nervosität bleiben nach den jüngsten Ereignissen, die Trump deutlich schwächen. Andererseits sei noch einml auf die äusserst günstige Saisonalität beim Dax verwiesen (wie gestern im Marktgeflüster thematisiert) mit einem durchschnittlichen Plus von 3,66% in diesen wenigen Handelstagen zwischen 13.Dezember und Neujahr!

Schauen wir uns die Lage beim Dax einmal an:


(Chart durch Anklicken vergrößern!)

Im Grund hat sich nicht viel geändert: der Dax scheint den Abwärtstrend mit absteigenden Spitzen überwunden zu haben, hat aber nach der Überwindung dieses Abwärtstrend nun wieder absteigende Hochs in den Chart gezaubert. Das bedeutet aus unserer Sicht: diese absteigenden Hochs müssen negiert werden, was mit einem Anstieg über die Widerstandszone bei 13200/10 Punkten der Fall wäre. Bricht dann auch noch das Verlaufshoch bei 13245 Punkten, wäre der Weg nach oben frei, könnte sich die günstige Saisonalität voll entfalten. Auf der Unterseite sollte der Dax möglichst nicht unter das gestrige Tagestief fallen..

Der Fokus liegt heute natürlich auf der Fed – vor allem die Frage, ob und wie die Notenbank die US-Steuerreform erwähnt. Zuvor (14.30Uhr) haben wir noch die US-Verbraucherpreise, und sollten diese wie gestern die US-Erzeugerpreise höher als erwartet ausfallen, haben die Märkte ein neues Thema: die anziehende Innflation!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage