Folgen Sie uns

FMW

Dax: Der Nachzügler

Nach Überwinden der Zone 13000/13020 ist nun der Weg frei bis zur nächsten großen Widerstandszone bei 13190/13200 Punkten. Dieses Ziel ist heute machbar, vielleicht kann der Dax sogar bis in den Bereich 13340 Punkte steigen (aber möglicherweise nicht heute). Gleichwohl sind die Chancen für den Dax heute gut, etwas von dem nachzuholen, was er als Nachzügler bisher verpaßt hat. Für eine größere Party aber braucht es wohl zwingend einen Euro-Dollar unter der 1,20er-Marke!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax ist im Vergleich zu den US-Indizes nach wie vor ein Nachzügler. Zwar geht es auch für den deutschen Leitindex nach oben, aber die Lücke zur Wall Street, die von Rekord zu Rekord eilt (gestern der S&P 500 erstmals über der 2700er-Marke, der Dow Jones könnte heute die 25.000er-Marke knacken) will einfach nicht kleiner werden.

Warum ist das so? Das ist einerseits der Euro, der einfach nicht wieder unter die 1,20er-Marke fallen will bislang. Wichtiger aber ist vermutlich, dass man an der Wall Street wohl zurecht davon ausgeht, dass die US-Unternehmen in diesem Jahr ihre Dividenden erhöhen und eigene Aktien zurück kaufen werden (was einerseits die Dividendenrenditen erhöht, andererseits das Angebot an Aktien verknappt und damit zu Preissteigerungen führt). All das ist aber für den Dax eben weniger relevant, es ist vielmehr eine reine US-Story, eine Folge der US-Steuerreform.

Damit der Dax wirklich steigen kann, braucht er also eine eigene Motivation, eine eigene Story. Und das kann im derzeitigen Umfeld wohl nur eine Abschwächung des Euro sein. Und dafür sind die Voraussetzungen eigentlich gar nicht so schlecht: das gestrige FOMC-Protokoll hat gezeigt, dass die Fed eher mehr als weniger Zinsanhebungen durchführen wird, der weiter steigende Ölpreis schürt die Inflationserwartungen, die US-Konjunktur droht zu überhitzen – all das sind gute Gründe, weiter an der Zinsschraube zu drehen, während die EZB noch sehr lange still halten wird.

Der Dax „mausert sich“ so langsam nach oben und hat startet nun den dritten Tag in Folg mit einem AUfwärts-Gap: während das erste Aufwärtsgap noch heftig abverkauft wurde mit einem (möglichen) Fehlausbruch nach unten bis 12735 Punkte, konnte der Dax das gestrige Aufwärtsgap mit einem weiteren Anstieg bestätigen. Gelingt das auch heute mit dem (kleineren) Aufwärtsgap, wäre das ein Zeichen der Stärke!


(Chart durch anklicken vergrößern)

Nach Überwinden der Zone 13000/13020 ist nun der Weg frei bis zur nächsten großen Widerstandszone bei 13190/13200 Punkten. Dieses Ziel ist heute machbar, vielleicht kann der Dax sogar bis in den Bereich 13340 Punkte steigen (aber möglicherweise nicht heute). Gleichwohl sind die Chancen für den Dax heute gut, etwas von dem nachzuholen, was er als Nachzügler bisher verpaßt hat. Für eine größere Party aber braucht der Dax wohl zwingend einen Euro-Dollar unter der 1,20er-Marke!

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    leser

    4. Januar 2018 09:08 at 09:08

    Die andere Sicht: Der Dax ist Vorreiter.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage