Devisen

Dax: Skeptisch bleiben..

FMW-Redaktion

Die Luft für den Dax wird jetzt wohl deutlich dünner werden. Das liegt vorwiegend an den US-Indizes, die gestern den schwächsten Tag seit dem Brexit erwischt und damit ihre Gewinnstrecke erst einmal beendet hatten. Was in den USA gestern belastete, waren die „Industrials“ und die Energiewerte: China flutet derzeit die Weltmärkte mit Benzin, Schlumberger (Dienstleister für die Öl-Industrie) zeigt sich pessimistisch, enttäuscht mit seinen Zahlen und entlässt weitere 8000 Mitarbeiter.

Nun könnte der schwache Ölpreis, der ungewöhnlicherweise zuletzt die Rally an den Aktienmärkten nicht mitgemacht hatte, zum neuen/alten Problem werden. Wichtig werden heute darüber hinaus die Zahlen von General Electric: die Firma ist eine Art „größere Siemens“, arbeitet global und ist daher ein guter Indikator für den wirklichen Zustand der Weltwirtschaft.

In Asien ist die Laune eher mäßig, der Nikkei enttäuscht über die Absage Kurodas an Helikoptergeld-Hoffnungen:

Shanghai Composite -0,70%
CSI300 -0,64%
ChiNext -0,22%
Nikkei -1,09%

Nun ist eines zu erwarten: dass die US-Märkte ihren stark überkauften Zustand abbauen und eine Korrektur absolvieren werden. Das Schiller-KGV, die beste Kenngröße zur Beurteilung, ob eine Aktie teuer oder günstig ist, liegt bei S&P500-Werten über 26 – und damit meilenweit über dem historischen Durchschnitt bei 16. Das heißt: die US-Unternehmen sind zu teuer, die Rally der US-Aktienmärkte wurde stark befeuert durch den Brexit, weil professionelle Geldverwalter Liquidität aus Europa abzogen und in den US-Markt inverstierten. Gleichzeitig hat man sich über Puts auf den VIX abgesichert – man ahnt also, dass die Musik jederzeit aufhören könnte zu spielen.

Zum Dax: der Index hat gestern knapp die 10200er-Marke erreicht, dann der Rücksetzer, weil Draghi nichts Neues ankündigte, aber dann die Laune hob, als er sich für Hilfen des öffentlichen Sektors für jene Banken aussprach, die unter faulen Krediten leiden. Wen Draghi damit adressiert, zeigt folgende Grafik:

Da über Griechenland derzeit niemand mehr spricht (dabei ist die Lage dort so schrecklich wie nie zuvor) meint Draghi also die faulen Kredite (NPL) der italienischen Banken. Bankwerte dürften daher in Europa sich perspektivisch erholen können, was dem Dax und anderen Indizes eine gewisse Unterstützung verleiht – bis die Amerikaner ins Geschehen eingreifen!

Der Dax startet erst einmal robust:

Dax2207162

Vorstellbar ist, dass sich der Dax erst einmal wacker hält, nochmal in Richtung 10200 läuft. Aber dann später von den US-Märkten ausgebremst wird.

Im größeren Zeitfenster ist die Entscheidung noch nicht gefallen:

Dax220716

Man tut gut daran, bei Dax-Anstiegen skeptisch zu bleiben..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage