Indizes

Dax: vor dem Brexit – sell the rumor, buy the fact?

Das Minus beim deutschen Leitindex hält sich bei genauerem Hinsehen eigentlich in Grenzen heute - Shanghai und Tokio waren jeweils mehr als 3% im Minus, der deutsche Leitindex hingegen ist nicht in den freien Fall übergegangen angesichts der Brexit-Sorgen, die manche schon als "Tsunami der Furcht"bezeichnet haben heute

FMW-Redaktion

Das Minus beim deutschen Leitindex hält sich bei genauerem Hinsehen eigentlich in Grenzen heute – Shanghai und Tokio waren jeweils mehr als 3% im Minus, der deutsche Leitindex hingegen ist nicht in den freien Fall übergegangen angesichts der Brexit-Sorgen, die manche schon als „Tsunami der Furcht“ bezeichnet haben heute. Ist es so, wie ein Leser kommentierte: „Diesmal heißt es: Sell the rumour, buy the fact. Die Bewegung im Dax scheint vor dem magischen Datum stattzufinden.“

Gut möglich. Aber das würde eben auch bedeuten, dass der Dax nach unten wohl noch lange nicht „fertig hat“. Heute ist der Index nach dem Bruch der 9750er-Unterstützung wieder ziemlich genau in einer Erholungsbewegung auf dieses Niveau gelaufen – und dann davon abgeprallt:

Dax1306163

Die Zone um 9750 bleibt also erst einmal entscheidend. Alles was darunter ist, signalisiert hohe Gefahr.

A propos Gefahr: falls es zu einem Brexit käme, wäre etwa die Deutsche Bank, ohnehin angeschlagen, einer der Hauptleidtragenden. So sagte heute Bafin-Präsident Felix Hufeld in einem Inerview mit dem „Tagesspiegel“, dass die großen Banken die größten Probleme hätten, weil sie besonders viel Geschäft über und in London betreiben. Das könnte dann eine Art Katalysator sein für den weiteren Absturz der Deutschen Bank.

A propos Absturz: dem britischen Pfund würde laut Commerzbank ein regelrechter Kollaps drohen – schon jetzt sind die Vola-Prämien bei der Währung so hoch, dass man diese über Optionen fast gar nicht mehr handeln kann. So warnt die Coba davor, dass das britische Leistungsbilanzdefizit nicht mehr finanzierbar bleiben würde im Brexit-Fall und geht unter Verweis auf die Historie davon aus, dass es geradezu zu einem Streik der Finanzierer kommen könnte. Sind das Horror-Szenarien, um die Briten vom Brexit abzuhalten?

Wie auch immer: die Konsequenzen eines Brexit wären unüberschaubar, weil unbekannt. Geldströme würden sich verlagern, politisch Unsicherheit um sich greifen, ein Crash wie bei der Fiannzkrise wäre nicht auszuschließen. Daher ist es wohl richtig: das Geschehen etwa beim Dax findet im Vorfeld statt. Aber wenn es wirklich zu einem Brexit kommen sollte, dürfte das nur ein harmloses Vorspiel gewesen sein. Die Verflechtungen sind so groß, die Risikomodelle der Banken so unvollkommen, dass wirklich ein Tsunami der Furcht durch die Märkte rauschen könnte. Das würde nur dann ausbleiben, wenn es eben nicht zum Brexit kommt!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage