Indizes

Dax: Warum der deutsche Leitindex in Feierlaune ist

Der DAX jubelt, obwohl die Menschen nach wie vor sterben, die Konkurse uns noch bevorstehen und die Einkommenseinschränkungen unumstritten sind. Viele bangen um die Zukunft und wissen oft nicht, wie es weiter geht. Die Pandemie ist mittlerweile nach Westen gewandert und belastet jetzt nicht nur Nord- sondern auch Südamerika. Keiner möchte wirklich wissen, wie es in zwei Wochen in den Slums und in den Krankenhäusern von Mexiko aussehen wird. Dies alles will der Markt nicht sehen. Wieder einmal explodierte der DAX im Sog der US-Märkten. Anstiege von 5% auf der Oberseite sind schon fast an der Tagesordnung und bedürfen keiner Erwähnung in den täglichen Nachrichten mehr. Auch ein Dow Jones mit über 7% Tagesgewinn stellt nichts Historisches mehr dar.

Der DAX möchte weiter steigen

Was passiert nach der Coronakrise? Von dieser Frage lebt aktuell der DAX & Co. Erste gute Anzeichen, dass die Pandemie den Zenit überschritten hat, sind vorhanden. Die Wertpapiermärkte möchten steigen und feiern jede nur zu kleine Hoffnung eines baldigen Endes der Pandemie und einer Lockerung der strengen Maßnahmen der Regierungen. Die Menschen blicken in die Zukunft und sind auch ein wenig stolz, dass der Zusammenhalt in der Nation wieder gewachsen ist. Das war seit langer Zeit wieder eine gute Neuerfahrung.

Dennoch gibt es einen harten Fakt: Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Ganz im Gegenteil. Jetzt beginnt der gefährlichste Abschnitt der Entwicklung. Der Rückschlag einer Corona-Grippe ist immer schlimmer als der erste Schub. Die Hoffnung soll da sein, aber die Geduld muss noch gewahrt bleiben. Auf jeden Fall feiert der DAX und seine weltweiten Kollegen schon jetzt das Ende der Pandemie.

Der wahre Grund des starken DAX

Die Finanzwelt ist unmoralisch. Während die Menschen in den Krankenhäusern in New York um jedes Leben kämpfen, werden zwei Straßen weiter an der Wall Street historische Anstiege der Aktien gefeiert. Die etwas sensibleren Händler kommen oftmals nicht so ganz leicht mit solchen Gegebenheiten zurecht.

In Wahrheit wird aber nicht die Hoffnung auf ein Ende von Covid-19 gehandelt. Der wirtschaftliche Schaden ist jetzt schon nicht mehr absehbar. Wenn man von diesen fundamentalen Fakten ausgeht, dann wären Anstiege des DAX von 5,7% an einem Tag gar nicht möglich.

In Wirklichkeit wird das kommende Helikopter-Geld der Regierungen gehandelt. Jahrelang kämpfte der ehemalige Notenbank Chef der EZB, Mario Draghi, für eine steigende Inflation. Er lockerte die Geldpolitik so gut er konnte. Dennoch stiegen die Preise nicht an. In den heutigen Tagen, dürfte auch er etwas gelernt haben. Es müssen Steuern gesenkt werden, Schulden aufgenommen werden und das Volk mit Geld versorgt werden. Es reicht nicht aus, nur an die Unternehmen zu denken. Allein in Deutschland werden in Bälde wahrscheinlich mehr als eine Billionen Euro in den Markt gepumpt.

Dass jetzt die Preise ansteigen werden, muss so sein. Aber nicht nur die täglichen Lebensmittel werden teurer werden. Auch eine Siemens-Aktie reagiert auf das neue Geld. Da die Börse die Zukunft handelt, laufen jetzt schon die „Börsen-Preise“ vorweg. Aber nicht nur Mario Draghi wird jetzt seine Lehrstunde haben. Auch die Politiker lernen dazu. Die Bevölkerung war mit Kapital unterversorgt. Rücklagen und Vermögensgewinne waren für die Familie Schmidt mit zwei Kindern in den letzten Jahren nicht mehr gegeben. Jetzt kommt frisches Geld und es wird hoffentlich besser umverteilt werden. Das wäre die echte Hoffnung – und das nicht nur für den DAX

Der deutsche Leitindex startet mit guten Vorgaben

Der aktuelle Handel ist sehr irrational. Jeder erfahrene Händler geht nach so einem Anstieg des DAX von einer baldigen Korrektur aus. Der erfahrene Händler weiß aber auch, dass diese Anschauungen in besonderen Zeiten wenig wert sind. Wie schon angesprochen: gehandelt wird das kommende Geld und die Inflation.

Die Verluste des DAX waren in den letzten zwei Monaten immens. Selbst, wenn der Deutsche Leitindex noch 10% zulegt, dann ist immer noch genügend Luft zu den ehemaligen Höchstständen zuvor. Dennoch darf nicht vergessen werden, dass es noch Rückschläge geben wird. Der Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt. Die asiatischen Vorgaben waren nicht euphorisch, aber gut genug, um den gestrigen Schluss noch weiter auszubauen. Wichtiger für den DAX wird viel mehr die Eröffnung der Wall Street sein.

Nach über 7% Anstieg gestern, wird es schwer sein, noch mit gutem Gewissen weiter zu kaufen. Es ist daher wahrscheinlich, dass wir heute eine leichte Konsolidierung in der zweiten Handelshälfte erfahren werden, sofern der „Shortsqueeze“ mit dem gestrigen Handel beendet wurde. Viele Stopps wurden gestern gezogen und daher kam diese zusätzliche Dynamik auf der Oberseite zustande. Im Falle einer Korrektur, gibt es heute für den DAX zwei entscheidende Unterstützungen. Die Marken von 10.045 und natürlich die psychologische von 10.000 Punkten.

Der Dax jubelt - die meisten Menschen in Deutschland nicht

 

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Der Dax steigt dynamisch nach dem Crash



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Wo bitte gibt es das neue Geld zum abholen? Aktuell habe ich nur von Krediten gehört?

  2. Der Artikel ist völliger Schwachsinn, das ist eine Moralgeschichte, aber kein Börsenartikel

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage