Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Was für ein Unterschied ein Tag macht..

Vorgestern noch die beste aller Welten mit dem Gefühl, nichts kann schief gehen – und dann gestern das böse Erwachen..

Avatar

Veröffentlicht

am

Was für einen Unterschied doch ein einziger Tag machen kann! Vorgestern noch die beste aller Welten mit dem Gefühl, nichts kann schief gehen – und dann gestern das böse Erwachen:

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


(Chart durch anklicken vergrößern)

Aua. Das war eine absolute Breitseite, ein Volltreffer. Und es kommt ja wirklich viel zu zusammen: nicht nur die starke Senkung der Wachstumsprognose durch die EU-Kommission – das war ja eigentlich nicht gerade überrraschend, aber wenn es dann schwarz auf weiß verkündet wird, ist das für die Märkte scheinbar noch einmal etwas anderes.

Und dann die doch ebenso plötzliche Eintrübung der Stimmungslage zwischen den USA und China: man hat sich doch noch so lieb gehabt bei dem Besuch von Liu He in Washington und dabei angeblich so unglaublich tolle Fortschritte gemacht – aber aus den Augen, aus dem Sinn. Offenkundig haben Trump und die Seinen inzwischen kapiert, dass die Chinesen nur versucht haben, sie durch Bestechung über den Tisch zu ziehen: wir kaufen massenweise Sojabohnen und andere Dinge, die den Bauern der USA und damit der Stammwählerschaft Trumps helfen, und dann läßt du, lieber Trump, die Sache ruhen.

Aber da verrechnen sich auch die Chinesen, denn Trump hat gegenüber seiner Stammwählerschaft sein „heiliges Ehrenwort“ gegeben, dass er die vermeintliche Ausnutzung der USA durch China beenden werde. Kurz gesagt: für Trump ist diese Wählerbasis noch wichtiger als die Wall Street, weil sie ihn zum Präsidenten geamcht hat gegen alle Widerstände – weshalb er nach unserer Einschätzung eher der Wall Street Schmerzen zufügen wird als sein Gesicht vor seiner Stammwählerschaft zu verlieren! Sehr wahrscheinlich, dass die „arrogante“ Wall Street genau dies noch nicht erkannt hat – und daraus resultiert ein erhebliches Abwärtspotential für die US-Aktienmärkte!

Abwärtspotential ist auch das Stichwort für den Dax! Rutscht der deutsche Leitindex nun auch auf Kassa-Basis durch die sehr wichtige Unterstützung bei 10.980/11.000 Punkte, dann aktiviert sich als Kursziel der Bereich um 10780.

Was kann jetzt helfen? Vielleicht gelingt heute ein Kompromiß zwischen Trump/Republikaner mit den US-Demokraten zur Verhinderung eines erneuten government shutdown – das könnte die Stimmung etwas aufhellen, ist aber wohl nicht hinreichend, um die zentralen Sorgen in Sachen Handelskrieg und globale Konjunktur nachhaltig vergessen lassen zu können..

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Michael

    8. Februar 2019 10:25 at 10:25

    Soeben habe ich auf tagesschau.de die Wettervorhersage gelesen. Und welche abschließende augenzwinkernde Stellungnahme durfte ich unter „Wetterthema“ lesen?
    Beim Wetter und bei vielen anderen Abläufen in der Natur folgt die Wirkung erst mit einer gewissen Verzögerung auf eine Ursache. In unserem Beispiel führt die zunehmende Sonneneinstrahlung mit einer Verzögerung zu einem Anstieg der Mitteltemperatur. Anders ist das hingegen an der Börse. Dort reicht oft ein Gerücht, eine Stimmungsschwankung, und die Kurse der Aktien schnellen in eine Richtung, noch ehe es echte Fakten gibt. Wäre das beim Wetter auch so, würden wir schon bei der Idee, die Sonne könnte einmal schwächer scheinen, in die nächste Eiszeit schlittern.
    Herrlich 🙂 🙂

  2. Avatar

    Marko

    8. Februar 2019 11:59 at 11:59

    Hallo,

    das sieht eher nach „oben“ aus. Ich habe mir bsp. die Bayer-Aktie angeschaut, das sind Dividenden-Renditen um die 4 % ! Da können sogar die Amis nicht mithalten, Monsato, hin oder her. Das sieht nach einem „Tournaround“ aus, jedenfalls erstmal… 😉

    https://www.onvista.de/news/probleme-bei-bayer-die-uebernahme-von-monsanto-belastet-die-aktie-noch-immer-186008763

    Ihr“ habt wohl eher Kurschancen nach oben, aber eher in Europa. Die „Amis“ sind zu teuer.

  3. Avatar

    Übelkeit

    8. Februar 2019 12:48 at 12:48

    Oder es wurde einfach die Chartformation seit Anfang des Jahres Punktgenau beendet und eine Info gestreut die dazu passt. Aber kann natürlich auch „Zufall“ sein.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Perfekter Sturm? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Braut sich da für die Aktienmärkte der perfekte Sturm zusammen – mit einem Potential, wie wir es zuletzt im Januar 2018 und im Dezember 2018 gesehen haben? Manches spricht dafür: die extreme Positionierung der Investoren vor allem im US-Tech-Sektor, die mangeldenen Absicherungen (Put-Optionen), der Glaube, dass nichts schief gehen könne, weil die Fed ja als Retter jederzeit bereit stehe etc. etc. Aber nun scheint das Coronavirus vor allem in Südkorea und Japan um sich zu greifen, die WHO zeigt sich zunehmend nervös. Und die Wall Street realisiert, dass auch die amerikanischen Aktienmärkte und die US-Wirtschaft nicht immun sind gegen Schocks (heute der Einbruch beim US-Einkaufsmanagerindex vor allem im Dienstleistungsbereich)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Aktien

Kommt eine 10% Korrektur bei Aktien? China pumpt Geld, Gold steigt, und zwei Aktienideen

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

China pumpt Milliarden ins Finanzsystem und senkt seinen Leitzins. Das soll helfen gegen die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus. Manuel Koch bespricht das Börsengeschehen dieser Woche im folgenden Video. Goldman Sachs sieht die Möglichkeit, dass die Aktienmärkte um 10% einbrechen könnten. Gold hat laut Empfehlungen der trading-house Börsenakademie, die im Video besprochen werden, die Möglichkeit auf 1.700 Dollar zu steigen. Die Aktie von Airbus sei eine Short-Idee. Für beide Empfehlungen gibt es im Video konkrete Einstiegsmarken.

weiterlesen

Indizes

Die EZB hat eine Meinung zur aktuellen Hausse am Aktienmarkt

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Die Zentrale der EZB in Frankfurt

Wie viele Kommentatoren gibt es dieser Tage, die kund tun, dass die aktuelle Hausse am Aktienmarkt eine Manie ist, eine reine Gier, ein Trieb der Angst, weil man keine Gewinne verpassen will, usw. Dazu noch billiges Geld von den Notenbanken, die Aktien fast alternativlos machen. Also, alles stumpf rein in den Aktienmarkt? Das Lustige oder auch Traurige ist: Einer der Hauptverursacher dieser Situation meldet sich zu Wort, und sieht das kritisch, was er geschaffen hat. Es ist die EZB.

Es ist eine knochentrockene Aufgabe sich durch den vier Wochen verzögert veröffentlichten Sitzungstext der EZB zu kämpfen. Aber mit einem Tag Verzögerung haben wir uns das angetan. Gestern wurde nämlich der Sitzungstext des EZB-Rats aus Januar veröffentlicht. Und siehe da, man hat auch eine Meinung zum Aktienmarkt. Eigentlich äußert sich die Europäische Zentralbank nicht zu konkreten Entwicklungen am Aktienmarkt. Denn man ist ja ein „neutraler“ Player, und hat nur die Preisstabilität im Blickpunkt? Aber sie äußert sich im aktuellsten Sitzungsprotokoll wie folgt (ins Deutsche übersetzt):

Es sei angemerkt worden (man merkt schon, Protokollanten-Slang), dass der Anstieg des Aktienmarktes nicht mit einer Verbesserung der Gewinnerwartungen (der Unternehmen) in Zusammenhang zu stehen scheint. Wie es auch in den Vereinigten Staaten der Fall zu sein scheint, deute dies auf eine mögliche Abkoppelung zwischen den lebhaften Finanzmärkten und den weiterhin gedämpften Aussichten für die Realwirtschaft hin. Es wurde auf die Aktienmärkte verwiesen, wo der anhaltende Anstieg der Bewertungen nur schwer mit den schwächeren Gewinnaussichten auf beiden Seiten des Atlantiks, den gedämpften Gewinnmargen und der allgegenwärtigen Unsicherheit zu vereinbaren war. Es wurde auch angemerkt, dass höhere Immobilienpreise zu einer Fragilität des Finanzsystems führen könnten, die durch die makroprudenzielle Politik nicht ausreichend berücksichtigt werden könnte.

Dazu kann man nur sagen: Die Diagnose mag zwar richtig sein. Aber dass der Verursacher sich besorgt zeigt über die Folgen seines eigenen Handelns, ist schon bemerkenswert!

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen