Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Wirecard – und andere Schädigungen

Wir gehen davon aus, dass der Dax seine Kursziele nach unten noch nicht abgearbeitet hat..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Dass der Dax zum Ende der Woche hin heftig unter die Räder geriet, hat mehrere – und dazu noch trifftige – Ursachen. Da ist einmal das Debakel um Wirecard: die Aktie ist nun viermal herb eingebrochen, die ersten drei Mal nach einem Bericht der „Financial Times“, am Freitag dann wegen einer Razzia des Wirecard-Büros in Singapur. Was auch immer an den Vorwürfen dran ist oder nicht – die Verteidigungslinie von Wirecard wirkt äusserst ungeschickt und macht die Lage dadurch noch schlimmer.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Übergeordnet entscheidend für den so exportlastigen Dax sind aber die Themen globale Konjunkturabschwächung und Handelskrieg. Während sich die Anzeichen für den globalen Abschwung der Wirtschaft immer weiter verdichten und nun etwa der IWF sogar von der Möglichkeit eines „perfekten Sturms“ spricht, dann zeigt das, wie schnell sich die Lage verschlechtert hat – noch im Januar hatte eben dieser IWF nämlich eine Rezession kategorisch ausgeschlossen.

Beim Handelskrieg geht es erst ab Donnerstag zur Sache, wenn Mnuchin und Lighthyzer auf Liu He treffen werden. Inzwischen scheint Peking zur Aufassung gelangt zu sein, dass vor allem die Amerikaner viel zu verlieren haben – vor allem das Platzen der hohen Bewertungen an der Wall Street. Es steht für die Amerikaner eigentlich sogar viel mehr auf dem Spiel als für die Chinesen, denn an den Finanzmärkten hängt ein Großteil des Wohlstands der Amerikaner, während bei den Chinesen das Vermögen in Immobilien investiert ist. Daher meint Peking eben auch, dass es reichen würde, Trump durch das Angebot massenweiser Käufe von US-Landwirtschaftsprodukten zu bestechen, in den Kernpunkten aber nicht nachzugeben – wie auch, schließlich müßte China dann seine gesamte Industriepolitik der letzten Jahrzehnte von einem Tag auf den anderen umkehren!

Man tut daher gut daran, skeptisch zu bleiben in Sachen Handelskrieg, zumal Trump durch sein Nachgeben bei Aufhebung des government shutdown im Januar vor seinen Anhängern in der Defensive ist. Daher ist es auch alles anders als ausgeschlossen, dass am Freitag Nacht der nächtste government shutdown beginnt – und das wäre für die Märkte dann kein Zuckerschlecken mehr!

So oder so: der Dax hinkt den US-Indizes weit hinterher, aus den oben beschriebenen Gründen:


(Dax schwarz, S&P 500 orange Chart durch anklicken vergrößern)

Positiv für den deutschen Leitindex wäre nun die Überwindung der einstigen Unterstützung, nun Widerstands bei 10980/11.000 Punkten. Solange das nicht gelingt, bleibt höchste Vorsicht angesagt. Wir gehen eher davon aus, dass der Dax seine Kursziele nach unten noch nicht abgearbeitet hat – diese liegen bei 10780 Punkten bzw. 10680 Punkten..


(Chart durch anklicken vergrößern)


Foto: Deutsche Börse AG

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Schwächste Woche seit Corona-Crash! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Die zweite Corona-Welle ist ein zuvor nicht eingepreister game changer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Und das ist wohl kein Zufall, denn die zweite Corona-Welle mit den damit verbundenen Lockdowns sind ein vorher so nicht eingepreister game changer für den wirtschaftlichen Ausblick. Diesmal aber ist der Abverkauf der Aktienmärkte in dieser Woche vor allem durch die großen Tech-Werte getrieben: am Montag SAP in Deutschland, heute die Schwergewichte Apple und Amazon jeweils gut 5% im Minus nach Vorlage der Quartalsergebnisse. Selbst gute Zahlen wie bei Amazon werden abverkauft – was „riecht“ der Markt? Ist das nur die Unsicherheit or der US-Wahl – oder kommt da etwas größeres auf uns zu?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born über die aktuelle Lage im Dax

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Der Dax scheint sich seit gestern etwas stabilisiert zu haben. Ist heute noch kurzfristiges Trading möglich? Im folgenden Video werfe ich einen Blick auf die aktuelle Lage.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Big Tech mit „enttäuschend guten Ergebnissen“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die großen Tech-Konzerne haben gestern sehr gute Quartalszahlen gemeldet. Er geht darauf ein, welche Haare in der Suppe die Anleger dennoch fanden, weshalb die Kurse dann nachbörslich fielen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen