Indizes

Der Dax hat sein Abwärtspotenzial noch nicht ausgeschöpft

Der Dax hat sein Abwärtspotenzial noch nicht ausgeschöpft

Der Dax hat am Dienstag den dritten Tag in Folge seine Talfahrt fortgesetzt. Es sah zunächst danach aus, als ob der Deutsche Aktienindex zu einer technischen Gegenbewegung ansetzt. Zwischenzeitlich kletterte der Index auf ein Tageshoch bei 14.112 Punkten und lag damit 188 Punkte im Plus. Umso näher die US-Eröffnung heranrückte, desto deutlicher ging es wieder bergab. Am Nachmittag fiel der Erholungsversuch angesichts schwacher US-Börsen schließlich in sich zusammen. Die Ziellinie überquerte der Dax letztlich an seinem Tagestief bei 13.756 Zählern und verbuchte damit ein Minus von 167 Punkten (1,20%). Nachbörslich setzte sich der Ausverkauf weiter fort.

An den beiden Handelstage zuvor büßte der Deutsche Aktienindex bereits knapp 600 Punkte ein. Dabei ist er auf den tiefsten Stand seit Mitte März gerutscht. In Europa wächst die Sorge, dass die EZB womöglich der Fed folgt und auch bald die Leitzinsen erhöht. Die Märkte preisen bereits einen ersten Zinsschritt für Juli ein. Neben den Zins- und Inflationssorgen haben zuletzt auch die schlechten Konjunkturaussichten aufgrund des Ukraine-Konflikts und der Null-Covid-Politik in China die Aktienmärkte belastet. Beim Thema Energie aus Russland könnten sich die Fronten weiter verhärten, hier droht die nächste Eskalation. Entweder dreht Russland einigen Ländern den Gashahn ab oder der Westen macht Ernst und beschließt ein Embargo. In Summe ist der Gegenwind zu stark für einen angeknockten Aktienmarkt. Der erste Zielbereich im Dax bei 13.600/540 Punkten rückt somit immer näher. Nach einer Zwischenerholung könnte später noch das 61,8 % Retracement bei 13.388 Punkten angelaufen werden.

News und Konjunkturdaten

Vor wenigen Minuten wurde hierzulande das GfK Konsumklima veröffentlicht. Das Verbrauchervertrauen fällt von zuvor -15,7 auf -26,5 Punkte für den Mai zurück (Prognose -16,0). Am Nachmittag stehen dann noch Konjunkturdaten in den USA auf der Agenda. Um 14:30 Uhr erscheinen zuerst die Warenhandelsbilanz und die Einzelhandelsbestände ohne Fahrzeuge. Anschließend richtet sich das Augenmerk auf die schwebenden Hausverkäufe (16:00 Uhr) sowie auf die Rohöllagerbestände (16:30 Uhr). Um 18:00 Uhr meldet sich dann EZB-Präsidentin Lagarde zu Wort, sie hält eine Rede bei einer Veranstaltung des Manager Magazins.

Unternehmensseitig bleibt es spannend, denn heute präsentieren die zuletzt gebeutelten Tech-Unternehmen Meta Platforms und Paypal ihr Zahlenwerk. Nach US-Börsenschluss legten gestern die Schwergewichte Alphabet und Microsoft ihre Bilanzen vor. Während Microsoft die Erwartungen erfüllen konnte, verfehlte Alphabet die Gewinnerwartungen. Die Google-Mutter stürzte nachbörslich um 6 Prozent ab. Der Aktienkurs der Microsoft-Aktie gab nur kurzzeitig nach, inzwischen notiert die Aktie deutlich im Plus. Am Donnerstag stehen schließlich noch die Quartalszahlen von Apple und Amazon im Fokus.

Dax: Wo heute die wichtigen Marken für den Handelstag liegen

Dank eines Reversal in der Nacht notiert der Dax vorbörslich nahe seines gestrigen Schlusskurses. Während der asiatischen Session fiel der Leitindex bis an die Unterstützung bei 13.530 zurück. Nach dem starken Ausverkauf der letzten drei Handelstage rückt eine Gegenbewegung immer näher, diese könnte sich bis in den Bereich bei 13.849 oder sogar bis 13.970 ausdehnen. Die Zielmarken bei 13.598 und 13.541 sollten später aber auch noch während des Xetra-Handels abgearbeitet werden.

Im Bereich von 13.749 trifft der Dax auf den ersten Widerstand. Kann er nachhaltig darüber ausbrechen, dann dürfte sich die Erholung in Richtung von 13.848 ausweiten. Auch ein Rücklauf bis an das 61er Retracement bei 13.918 wäre durchaus drin. Hier dürfte die Erholung langsam ins Stocken geraten. Spätestens an der Widerstandszone bei 13.958/970 sollte der Druck der Bären zunehmen. Aufhellen würde sich die Lage erst, wenn der Dax das gestrige TH bei 14.112 überwindet.

Unterhalb von 13.749 bleibt der Dax anfällig für Rücksetzer. Zunächst könnte er die Unterstützung im Bereich von 13.679/657 anlaufen. Findet er dort keinen Halt, dann rückt das Zwischentief bei 13.614 in den Fokus. Bei einem Rutsch darunter würde der Index die Zielmarken bei 13.598 und 13.541 anvisieren. Hier sollte es zu einem Pullback kommen. Unter 13.529 droht dagegen eine Ausweitung der Korrektur. Der nächste markante Zielbereich liegt bei 13.388.

Dax Ausblick - Zwischenerholung nach dem Ausverkauf

Dax Unterstützungen (US)

13.679 – 50% Retr. (12.432-14.925)

13.657 – Punkt 1 Boden

13.614 – Zwischentief

13.598 – 127,2% Ext. (14.925-13.887)

13.577 – Tagestief 15.03.

13.529 – Nachttief

13.388 – 61,8% Retr. (14.925-13.887)

13.321 – Pivot S1

Dax Widerstände (WS):

13.749 – Tagestief 26.04.

13.848 – Zwischenhoch

13.918 – 61,8% Retracement

13.958 – Pivot R1

13.970 – vorher US

14.112 – Tageshoch 26.04.

14.142 – Gap 22.04.

14.174 – Pivot R1

14.240 – mehrfacher WS/US

14.372 – Tageshoch 22.04.

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage