Folgen Sie uns

Aktien

Desaster: 55% der Konten beim CFD-Broker „Plus500“ in UK derzeit eingefroren

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Claudio Kummerfeld

Der Londoner CFD-Broker „Plus500“ gab gestern bekannt, dass derzeit 55% der Konten, die über die Londoner Filiale laufen, eingefroren sind, weil sie einen Kontrollprozess wg. „erweiterter Anforderungen zur „Geldwäscheprävention“ noch nicht durchlaufen haben. Eine Katastrophe für die Umsätze und die Reputation der Firma. Der Aktienkurs der Firma brach bereits gestern um 40% ein.

Trading-Desk-Banco-Carregosa-Wikipedia-Public-Domain
Beispiel-Bild eines Trading-Desks
Foto : Banco Carregosa / Wikipedia / Public Domain

Plus500 schreibt man habe in letzter Zeit „zusätzliche Geldwäsche-Präventionsmaßnahmen“ eingeführt und durch diese Prozesse sei es zu zusätzlichem Dokumentations- und Prüfungsaufwand gekommen. Deshalb seien viele Konten von Privatkunden, die über die Londoner Gesellschaft laufen, derzeit eingefroren. Diese müssen einen Extra-Dokumentationsprozess durchlaufen und werden danach wieder für den Handel freigeschaltet. Dieser Umfang ist so nicht üblich in der Branche, auch nicht, dass es offiziell veröffentlicht wird. Desweiteren ist mehr als interessant, dass sich die Firma genötigt sieht darauf hinzuweisen, dass die versprochene Dividende „auch wirklich“ gezahlt wurde und dass man in eigenen Firmenkonten derzeit 88 Millionen US-Dollar Cash habe, also liquide sei. Man kann durchaus von einer Art Rechtfertigungsdruck sprechen. Auszug aus dem Plus500-Statement:

„Plus500, a leading online service provider for retail customers to trade CFDs internationally, notes the recent fall in its share price and the market speculation that it has not paid its recent dividend. Plus500 can confirm that it paid its final and special dividend of $65 million in full on Friday 15 May as previously notified to the market. Plus500 currently has in excess of $88 million in cash reserves (excluding that held in client segregated accounts). In addition, shareholders should note that Plus500’s UK subsidiary, Plus500UK Limited („Plus500UK“), has in recent weeks been implementing certain enhanced client on boarding and Anti-Money Laundering (AML) processes which have resulted in additional documentation checks being required on existing and new Plus500UK customer accounts. This has led to an increased volume of documentation being reviewed by our client onboarding team, and some Plus500UK customers are currently experiencing delays in receiving the necessary approval to open new accounts, and new trades on their existing accounts and / or withdraw monies.“

Innerhalb der Firmengruppe Plus500 gibt es verschiedene voneinander getrennt agierende Gesellschaften. Daher, so verkündete Plus500 gestern, sind vom aktuellen Vorgang „nur“ die Konten betroffen, die über Plus500 in London eröffnet wurden. Die Kunden können keine neuen Trades machen und auch keine Auszahlungen vornehmen, bis sie den gesonderten Kontrollprozess durchlaufen haben.

Plus500
Statement auf der firmeneigenen Webseite.

Plus500 hat offiziell seinen Sitz auf Zypern, macht aber sein Hauptgeschäft über die Londoner Tochtergesellschaft und ist nach eigenen Angaben „einer der führenden CFD-Anbieter“ am Markt. Seit Kurzem ist man sogar Trikotsponsor bei Atletico Madrid. Da Plus500 auch als Aktiengesellschaft an der Londoner Börse gelistet ist, hat die Firma über die Homepage der Börse gestern ebenfalls ein Statement veröffentlicht. Der Umsatz der Londoner Gesellschaft mache 50% am Gesamtumsatz aus und bisher hätten 45% der UK-Konten den Kontrollprozess bereits erfolgreich durchlaufen und könnten wieder handeln. Neue Konten könnten derzeit nicht eröffnet werden.

Selbst wenn am Ende wieder alle Konten handeln können: Der Vertrauensverlust durch solch eine Aktion dürfte nur schwer aus den Köpfen der Kunden verschwinden. Näheres war noch nicht zu erfahren, aber es ist kaum vorstellbar, dass die Firma sich dieses schlagartige massenhafte Einfrieren der Kundenkonten selbst ausgedacht hat. Der Aktienkurs von Plus500 ist gestern jedenfalls um 40% eingebrochen und handelt heute auch auf diesem tiefen Level. Der Langfristchart ist ein Desaster.

Plus500 1

Plus500 2

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    GN

    19. Mai 2015 12:36 at 12:36

    …..danke für diese interessante Info!!!!

  2. Avatar

    FR

    19. Mai 2015 12:45 at 12:45

    Heidewitzka – der Börsenkurs von plus500 fast halbiert. Irgend wann kommt raus was genau und wer – mit welchen Interessen – tatsächlich dahinter stecken. Traurig: Die ganz normalen Trader schauen wieder in die Röhre, können nicht handeln oder verfügen.
    Beste Grüße & gute Trades

  3. Avatar

    rr

    19. Mai 2015 21:34 at 21:34

    Your ridiculous review has been going on for more than 24 hours. How long does this scam goes?
    One gets from this Saftladen despite repeated request no response, it is indeed only the account locked.
    Who pays for the damage?

  4. Avatar

    Gioa

    19. Mai 2015 23:31 at 23:31

    Warum nennt man das Kind nie beim Namen? Plus500 war von Anfang an ein grosser Betrug amd Kunden.
    90% der Leute die da „Trading“ vollziehen wissen nicht worum es wirklich geht: Alles bei Plus500 ist VIRTUELL.
    Man muss nur den Jahresbericht lesen und verstehen, dann ist es klar. Wohl denen die schon längst die Aktien leer verkauft haben.
    Die Muttergesellschaft in Israel tätigt die Geschäfte und hat dafür keine Lizenz.
    Früher oder später landen alle Kunden auf Zypern – wo keine Aufsicht besteht die den Namen verdienen würde.
    Darauf ist Plus500 wirklich aus……
    Ich habe nun 6 Monate recherchiert – und hätte ich nicht schon längst eine Glatze, dann wär es heute soweit. Das ist ein grosser Betrugsladen und ich kann es auch belegen.

  5. Avatar

    Markus

    20. Mai 2015 01:22 at 01:22

    Na hoffentlich gibt es da nur etwas Verwaltungskram, der nun zu erledigen ist, und es gibt keine anderen Ursachen!

  6. Avatar

    PM11

    23. Mai 2015 22:06 at 22:06

    Diese Woche zusammengefasst, ist der Börsenkurs von Plus500 um rund 70% gefallen. Am Freitag musste der Handel 3 Stunden ausgesetzt werden. Aber: Die ganze Info von wegen Kontosperrung und Geldwäschereinormen usw. ist reine Ablenkung, das sind echt kleine Details. Relevant ist, dass das gesamte Geschäftsmodell von Plus500 ein einziger Betrug ist. Jeder Kundenauftrag wird manipuliert, so dass 98% des Neugeldzuflusses (Geschäftsbericht 2014) als Umsatz bei der Firma landen! Da Plus500 keinerlei Aufträge an den Markt gibt, ist jeder Kundenverlust gleich Umastz für die Firma. Hier gibt’s einige Erklärungen dazu in englischer Sprache: http://www.cablecarcapital.com/your-capital-at-risk-part-1/

  7. Avatar

    PM11

    28. Mai 2015 14:59 at 14:59

    Mittlerweise ist klargeworden, dass nicht nur 55% der Kunden der britischen Tochtergesellschaft blockiert sind, sondern schlicht alle – und auch jene der zypriotischen Tochter. Und Plus500 hat begonnen, Kunden von der GB-Tochter zwangsweise zur CY-Tochter umzuziehen, ohne Ankündigung und ohne Einverständnis. Was gegen jedes denkbare Gesetz ist. Und was ausserdem im Widerspruch steht zur Begründung für die Sperre von wegen Geldwäschereinormen. Wären die relevant, könnten Gelder keineswegs einfach zu einer anderen Gesellschaft verschoben werden bzw. die Anforderungen wären genauso hoch wie für eine Auszahlung. Aktueller Link: http://leaprate.com/2015/05/plus500-transfers-london-clients-to-cyprus-leaprate-exclusive/

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Aber CFDs sind Termingeschäfte? Verbände für steuerliche Bevorzugung von Optionsscheinen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Aktives Trading mit CFDs und Optionsscheinen könnte problematisch werden

Was sind CFDs? Die „Contracts for Difference“ erlauben gehebelte Wetten auf steigende und fallende Kurse. Die CFDs können Anleger zeitlich unbefristet lange halten. Und Optionsscheine? Die haben einen fest definierten Ablaufzeitpunkt. Und wie definiert man Termingeschäfte? In Kurzform: Dies sind Börsengeschäfte, bei denen die Erfüllung des Vertrags (Abnahme und Lieferung der Ware) zu einem späteren Termin erfolgt. Also sind Optionsscheine doch Termingeschäfte, und CFDs irgendwie nicht so richtig?

Egal. Wenn der Gesetzgeber eine Feststellung trifft, dann ist das eben so – weil es nun mal der Gesetzgeber ist? So wurde vor Kurzem die seit Anfang Januar gültige Novellierung des Einkommensteuergesetzes beschlossen, wonach Verluste aus „Termingeschäften“ nur noch bis zu 20.000 Euro pro Jahr mit Gewinnen aus Termingeschäften verrechnet werden dürfen. Dadurch wird die bizarre Realität entstehen, dass Anleger Steuern auf Gewinne zahlen müssen, obwohl sie effektiv in einem Börsenjahr im Handel keinen Gewinn erzielt haben (wir berichteten schon mehrmals). Danke Olaf Scholz, darf man da schon mal im Voraus sagen.

Klar zu sein scheint, dass die CFDs in die Kategorie der Termingeschäfte fallen im Sinne dieser Novelle des Einkommenssteuergesetzes – wohl ganz einfach, weil der Gesetzgeber es so will. Aber auch Optionsscheine, die per Definition doch viel eher Termingeschäfte sind? Wie man derzeit munkelt, wird das Bundesfinanzministerium noch eine Klarstellung für die ausführenden Steuerbehörden veröffentlichen, aus welcher hervorgehen könnte, dass auch Optionsscheine als Termingeschäfte zu betrachten wären. Das würde den Kreis der betroffenen Anleger deutlich erweitern.

Lobbyarbeit für Optionsscheine – von CFDs ist keine Rede

Aber halt. CFDs werden fast komplett von angelsächsischen und Offshore-Anbietern angeboten. Optionsscheine sind die Kinder der deutschen Bankenbranche. Und drei Mal darf man raten, wer den besseren Draht zu BaFin, Bundesfinanzministerium, Staatssekretären etc haben könnte? Diese Woche sieht man vom Deutschen Derivate-Verband, der Börse Stuttgart und der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) einen offiziellen Appell an das Bundesfinanzministerium (siehe hier), worin man eindringlich dazu auffordert Optionsscheine bezüglich dieser Neuregelung nicht als Termingeschäfte einzustufen. Man möchte also erreichen, dass Anleger auch weiterhin unbegrenzt Verluste aus Optionsscheinen mit Gewinnen aus Optionsscheinen verrechnen dürfen.

Gibt der Gesetzgeber dem nach, wäre dies ein glasklarer Vorteil für die Anbieter von Optionsscheinen, und ein riesiger Nachteil für die ausländischen CFD-Anbieter. Und wer ist denn Mitglied im Deutschen Derivate-Verband? Eben nicht die CFD-Anbieter, sondern so ziemlich alle deutschen Anbieter von Zertifikaten und Optionsscheinen, wie Deutsche Bank, Deka, Hypo, LBBW, DZ, Baader usw. Für CFDs bitten sie nicht um eine Ausnahme, sondern nur für Optionsscheine. Und die DSW? Hat sie die CFDs schon aufgegeben, und hofft nun noch darauf, wenigstens noch die Optionsscheine vor diesem Steuerirrsinn retten zu können? Aus dem Appell zitieren wir hier auszugsweise im Wortlaut:

Der Deutsche Derivate Verband (DDV), die Börse Stuttgart und die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) appellieren an das Bundesfinanzministerium, die Linie aus dem Juni 2020 beizubehalten und Optionsscheine nicht als Termingeschäfte einzuordnen. Im Entwurf des Anwendungsschreibens des BMF vom Juni 2020 wurden Optionsscheine nicht als Termingeschäfte klassifiziert und damit eine klare, angemessene Abgrenzung erreicht. Damit wird vermieden, dass Anleger in der Depotgestaltung beeinträchtigt werden und zudem aufwendige individuelle Veranlagungen vornehmen müssen. Anderenfalls drohen schwere steuerliche Nachteile, nachträgliche Steuerzahlungen und Unsicherheiten für hunderttausende von Anlegern. Für Termingeschäfte sieht das Jahressteuergesetz, das seit Jahresbeginn gilt, eine begrenzte Verlustverrechnungsmöglichkeit nur mit anderen Termingeschäften und Erträgen aus Stillhaltegeschäften vor.

Marc Tüngler, DSW-Hauptgeschäftsführer: „Die steuerliche Neuregelung der Verlustverrechnung ist ein weiterer herber Schlag für Privatanleger und führt zu massiven Verunsicherungen. Vom Grundsatz her halten wir die Regelung insgesamt für verfassungswidrig. Der Entwurf des BMF-Schreibens war immerhin ein fairer Vorschlag, wie die Anwendung zumindest in Bezug auf Optionsscheine zu regeln ist, und würde betroffenen Anlegern eine Perspektive geben. Wenn das BMF jetzt von diesem ursprünglichen Entwurf abweicht, weckt das Unverständnis und offenbart einmal mehr die feindliche Gesinnung gegenüber Privatanlegern.“

Würden Optionsscheine jetzt durch das Anwendungsschreiben des BMF den Termingeschäften zugerechnet, wird die neugeschaffene Unwucht im Steuerrecht weiter dramatisch verschärft.

Es gibt gute sachliche Argumente dafür, warum Optionsscheine steuerlich als sonstige Finanzinstrumente und nicht als Termingeschäfte zu klassifizieren sind. Die Klassifizierung sollte anhand der Erfüllungsweise von Optionsgeschäften vorgenommen werden. Diese ist bei Optionsscheinen „Zug-um-Zug“, sie sind daher bei der steuerlichen Behandlung den Kassageschäften zuzurechnen, und nicht den Termingeschäften. Diese Einschätzung wird auch von Wissenschaftlern geteilt.

Eine Studie der WHU aus dem vergangenen Jahr zeigt, dass hunderttausende von Privatanlegern von einer solchen Klassifizierung betroffen wären. Zudem stellt die Studie der WHU fest, dass 68,8 Prozent der Nutzer von Hebelprodukten wie Optionsscheinen diese zur Absicherung einsetzen. Die Beschränkung der Verlustverrechnung erschwert es Anlegern von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Quartalszahlen und Inflation

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. IBM und Intel werden heute Abend ihre Quartalszahlen veröffentlichen – sie werden von ihm vorab besprochen. Auch das Thema Inflation ist auf der Tagesordnung.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Wollen Sie einmal Gewinne mitnehmen? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Sie kennen diese Situation. Da halten wir im Depot eine oder mehrere echte Kursraketen, die uns in den vergangenen Jahren prozentual dreistellige Buchgewinne gebracht haben. 200, 300 oder vielleicht sogar 400 %! Ein ganz schöner Anblick.

Da sind doch einmal Gewinnmitnahmen angeraten, oder? Schließlich wissen wir als Börsianer durchaus, ein Buchgewinn ist nicht in Stein gemeißelt. Trotzdem tun wir uns aus psychologischen Gründen mit dem Verkauf einer solchen Position schwer. Denn irgendwie haben wir diese Aktien, die wir seinerzeit so perfekt ausgewählt haben, liebgewonnen. Außerdem haben wir die Sorge, wenn wir jetzt verkaufen, macht der Titel nochmals 50 %, und wir sind dann nicht mehr dabei. Ein Dilemma!

Hier gibt es ein probates Mittel, um uns aus unserer „Not“ zu helfen, der sog. Teilverkauf. Ganz konkret: Hat sich eine Position einmal verdoppelt oder gar verdreifacht, veräußern Sie einfach einmal ein Drittel oder die Hälfte dieser Aktie.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Sie wandeln Buchgewinne in echte Gewinne um und nehmen einmal Kapital aus dem Feuer. In der derzeitigen Marktsituation ist das bestimmt kein Fehler. Andererseits profitieren Sie dennoch, wenn der Titel noch weiter zulegen sollte.

Außerdem agieren Sie mit einem solchen Vorgehen antizyklisch. Das heißt, Sie „teilverkaufen“ genau jene Positionen, die wahrscheinlich etwas heiß gelaufen sind. Studien haben gezeigt, dass solche gezielten Teilverkaufe die Stabilität im Depot erhöhen und sich oftmals auch noch gewinnsteigernd auswirken, sofern man die freien Mittel gezielt in…..

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage