Anleihen

Deutschland mit 30jähriger Verschuldung fast zum Nulltarif

Deutschland-Flagge

Der deutsche Staat hat heute bei einer bereits vorhandenen Anleiheemission mit 30 Jahren Laufzeit eine Aufstockung vorgenommen, und für 1,5 Milliarden Euro Volumen neue Papiere am Markt angeboten. Die Nachfrage war laut Daten der Finanzagentur Deutschland mit 1,66 Milliarden Euro größer als das Angebot. Was auffällt: Die durchschnittliche beim Verkauf entstandene Rendite für diese Anleihen liegt nur noch bei 0,03 Prozent. Bei der vorigen Emission aus April waren es noch 0,22 Prozent. Somit kommt der deutsche Staat derzeit fast zum Nulltarif an frisches Geld mit einer sehr langen Laufzeit. Und eben diese Schulden entwerten sich auf lange Sicht bestens, wenn die Inflation wie aktuell bei 2,3 Prozent liegt, und somit auch Schulden entwertet werden. Und man darf jawohl damit rechnen, dass die Inflation auf absehbare Zeit höher liegt als die vom Staat zu zahlende Anleiherendite – somit geht die Entwertung dieser Schulden munter weiter.

Man sieht im folgenden Chart seit Herbst 2016 den Verlauf der Rendite von 10 und 30jährigen deutschen Staatsanleihen. Schon vor Ausbruch der Coronakrise im Keller, konnten sich die Renditen seit Jahresanfang 2021 wieder etwas erholen, weil die wirtschaftliche Entspannung einsetze dank Impf-Erfolgen. Je besser die Wirtschaft, desto höher die Wahrscheinlichkeit für höhere Zinsen (theoretisch). Auch stellen steigende Renditen für Anleihen natürlich einen Ausgleich für eine ansteigende Inflation dar.

Lesen Sie auch

Am Ende des Charts sehen wir, wie die Renditen seit Kurzem wieder fallen, genau so wie auch für Staatsanleihen der USA. Die Delta-Variante des Coronavirus sorgt weltweit wieder für steigende konjunkturelle Sorgen. So fliehen Anleger jüngst wieder in den US-Dollar, aber auch in Assetklassen wie Staatsanleihen (der „Hort der Sicherheit“). Und je mehr Kaufdruck, desto höher die Kurse für Anleihen, und umso geringer automatisch die Rendite. Denn bei immer höheren Kaufkursen erhält der Käufer für seine Anleihe eine unverändert gleich hohe Verzinsung auf den Nominalwert der Anleihe – denn diese Parameter werden bei der Ausgabe der Anleihen für die ganze Laufzeit festgelegt. Der Anleger erhält als eine fixe Vergütung, muss aber mehr Geld für die Anleihe ausgeben – dadurch sinkt die Rendite.

Chart zeigt Verlauf deutscher Anleiherenditen
TradingView Chart zeigt 10 und 30 Jahre laufende Anleiherenditen für deutsche Staatsschulden seit Herbst 2016.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage