Folgen Sie uns

Märkte

Die Fracker kommen schneller zurück als die meisten glauben

In dieser Woche hört man von russischen Branchenvertretern wie auch aus dem Umfeld der OPEC mehrfach die Zahl 60. Bei einem Ölpreis ab 60 Dollar würden die Fracker in den USA wieder anfangen…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

In dieser Woche hört man von russischen Branchenvertretern wie auch aus dem Umfeld der OPEC mehrfach die Zahl 60. Bei einem Ölpreis ab 60 Dollar würden die Fracker in den USA wieder anfangen ihre Produktion langsam hochzufahren, so derzeit der Tenor. Dabei haben wir doch gerade im Frühjahr gelernt, dass viele Fracker einerseits überlebt haben, weil sie ihre Kapazitäten in eine Art Winterschlaf versetzt haben, und andererseits weil sie ihre Effizienz massiv verbesserten. Sie waren gezwungen aufgrund der dramatisch gefallenen Ölpreise seit Ende 2014 die Kosten kräftig zu senken. Das heißt: Die Zulieferer mussten ihre Preise senken, die Technik selbst wurde optimiert, und pro Bohrstelle verbesserte man die Ausbeute.

All das hat dazu geführt, dass manche Fracker schon bei Ölpreisen in den 40ern den Break Even erreichen. Mehrere Fracking-Unternehmen verkündeten schon im Frühjahr ihr Break Even läge um die 50 US-Dollar (WTI-Preis). Werde der nachhaltig erreicht oder überlaufen, werde man seine Produktion hochfahren. Da die Kapazitäten bei vielen Firmen nicht abgebaut sind, sondern wie gesagt nur im Winterschlaf, dürfte so etwas lediglich mehrere Wochen statt mehrere Monate dauern. Noch in 2014 lag bei vielen Frackern der Break Even bei 60 Dollar oder knapp darüber.

Es gibt leider keine genauen durchschnittlichen Angaben, da die Branche in den USA dezentral und privatwirtschaftlich arbeitet, anders als fast der gesamte Rest der Welt. Der eine arbeitet nicht mit den modernsten Methoden, der andere hat extrem ertragreiche Bohrlöcher gefunden – so gibt es keine einheitlichen Gewinnschwellen, sondern nur grob zu schätzende Werte. Aber wichtig waren die Aussagen mehrerer großer Förderer aus dem Frühjahr, dass man ab 50 wieder hochfahren würde. Und genau da sind wir jetzt angekommen. OPEC + Russland scheinen zu glauben, dass die Fracker erst ab 60 Dollar wieder hochfahren, aber wie gesagt, das dürfte schneller gehen.

Ein Frühindikator, dass die gesamte Fördermenge in den USA bald wieder gut steigen dürfte, ist die Zahl der Rig Counts, also der aktiv betriebenen Bohrstellen in den USA. Die stieg von Mai bis jetzt von 328 auf 428. Das Aktivieren der Bohrstellen hat also schon begonnen. Saudi-Arabien hatte mit seiner Öl-Schwemme von Ende 2014 eigentlich erreichen wollen, dass die Fracking-Industrie in den USA komplett vom Markt gefegt wird durch eine Pleitewelle. Das ging aber so nicht wirklich auf, was auch uns überraschte. Einige Firmen gingen zwar pleite, andere aber fusionierten. Wiederum andere konnten sich mit billigem Geld vom Markt für Schrottanleihen am Leben halten, andere Firmen fuhren einfach ihre Kapazitäten runter und entließen viele ihrer Mitarbeiter.

Die Industrie selbst aber ist noch da. In den letzten zwei Jahren hat sich aber durch die niedrigen Ölpreise der Staatshaushalt von Saudi-Arabien und Co pulverisiert. In den völlig vom Öl abhängigen Ländern trat ihre strukturelle Schwäche durch diesen Ölpreis-Krieg offen zu Tage. Jetzt geht ihnen die Puste aus, und sie brauchen wieder höhere Ölpreise. Das bedeutet letztlich: Den Ölpreis-Krieg, den die Saudis Ende 2014 begannen, gewinnen wohl die Fracker. Denn die US-Volkswirtschaft ist nicht zu 100% von der Höhe des Ölpreises abhängig wie die in Saudi-Arabien. Das ist der entscheidende Vorteil der Amerikaner.

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    marc

    12. Oktober 2016 10:56 at 10:56

    Hab kürzlich gelesen, dass sich die globale Ölnachfrage 2016 auf 96,9 Millionen Barrel pro Tag beläuft.
    Die US Shale Produktion erreichte ihren Höhepunkt 2015
    mit 4,9 Millionen Barrel pro Tag.
    Wie kann es sein, dass die Fracker derart den Ölpreis
    beinflussen sollen, wenn sie nur etwa 5% des globalen Ölbefarfs decken?
    Oder hab ich da was falsch verstanden?

    • Avatar

      HansWurst

      12. Oktober 2016 20:12 at 20:12

      Die USA waren mit täglich 12,3 Millionen Barrel pro Tag doch der Weltweit größte Ölroduzenten im Jahre 2015.
      Dieses Jahr sollen es laut Schätzungen 11,7 Millionen Barrel täglich sein.
      2012 waren es „nur“ 7,8 Millionen am Tag.

  2. Avatar

    joah

    12. Oktober 2016 11:21 at 11:21

    Das in der Wirtschaft mit offenen Karten gespielt würde, glauben auch nur noch verdrehte Gutmenschen: wenn man offiziell verlautbart, dass das eigene Wirtschaftlichkeitsniveau (für die Sprachverweigerer: „break even“) bei 50US$ läge, dann befindet es sich in Wahrheit darunter. Der Rest macht die Logik, insofern noch vorhanden.

  3. Avatar

    Volker Fritz

    13. Oktober 2016 08:24 at 08:24

    Die Annahme, wegen der Zunahme der Bohrtürme in den USA und in Kanada, schon
    eine Wiederbelebung erkennen zu können, trifft nicht zu. Die Entwicklung in den letzten 1,5 Monaten zeigt, dass der vermehrte Einsatz zum Stillstnad kommt. Zudem gibt es einige Vorkommen in Mischgebieten, wo sowohl konventionell als auch durch Fracking Öl gefördert wird. Dort liegen auch die angeblich super günstigen Produktionskosten.
    Es geht bei all diesen Angaben sehr viel um Börsenwerte und Hoffnungen. Deshalb werden auch die verrücktesten Geschichten gern geglaubt, anstatt zu begreifen, dass man sein Geld in der nächsten großen Spekulationsblase nach der „Häuserblase“
    verloren hat. Aber der Rückschlag ist noch nicht ausgestanden. Hunderte Milliarden
    US Dollar stecken noch in vermeintlichen „assets“ die wertlos sind. Und die Saudis und die Russen werden ihre Preise deutlich unter 60 USD halten müssen, wenn sie
    amerikanisache Öllieferungen aus dem Markt halten wollen
    Fritz

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Bis US-Wahl jede Rally „gedeckelt“? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ist von nun an jede Rally der Aktienmärkte „gedeckelt“, solange die Unsicherheit über den Ausgang und die Folgewirkungen der US-Wahl besteht? So sieht es zumindest die US-Großbank Goldman Sachs. Entscheidend ist vor allem, ob Trump im Vorfeld der Wahl doch noch sagt, dass er auch eine Niederlage akzeptieren würde – was jedoch aufgrund seiner konstanten Kritik an der Briefwahl in den USA eher unwahrscheinlich ist. Gerade angesichts der deutlich steigenden Zahl an Brief-Wählern dürfte die Fersehdebatte zwischen Biden und Trump heute besondere Bedeutung haben, und wenn Biden keine schlechte Figur machen sollte, wäre das für die US-Demokraten schon ein wichtiger Punktsieg. Die Aktienmärkte sind im Vorfeld der Debatte nervös und zappeln hin und her..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Chancen im Nasdaq

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Im folgenden Video fokussiere ich mich auf verschiedene Szenarien für den Nasdaq, und was im Trading machbar sein könnte. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte: Dänemark, der Börsenstar des Jahres

Avatar

Veröffentlicht

am

Jeden Tag blicken wir gespannt auf die Aktienmärkte in den USA, um an der Wall Street die wundersame Rally der Hightechwerte zu verfolgen. Apple, Amazon und Co haben den Nasdaq zu einem Highflyer gemacht, dessen Performance aufgrund von nur sieben Titeln die Indizes der Welt in den Schatten gestellt hat.

Aber relativ unbemerkt gibt es in Europa einen der kleinsten Aktienmärkte, der sogar in Schlagweite zur Technologiebörse in den USA geblieben ist: der OMX in Dänemark.

Aktienmärkte: Der dänische Leitindex trotzt Corona

Dänemark ist nicht nur ein relativ kleines Land in Europa mit gerade einmal 5,8 Millionen Einwohnern, auch umfasst der Leitindex OMX Copenhagen nur 20 Aktien. Was ihn aber nicht davon abgehalten hat, sich im Coronajahr an die Performance-Spitze der größeren Aktienmärkte der Welt zu setzen. Zum Ende letzter Woche ergab sich dabei folgende Performance zum 1.1. 2020:

OMX Kopenhagen + 16,9 Prozent
CSI China + 11,6 Prozent
S&P 500 + 0,5 Prozent
Dax – 9,1 Prozent
Einzig der Nasdaq 100 lieferte mit plus 22 Prozent noch etwas mehr. Allerdings spielt auch der Wechselkurs noch eine Rolle und da hat die dänische Krone gegenüber dem Euro sogar noch etwas aufgewertet.

Gründe für das gute Abschneiden

Da ist zum einen die Entwicklung von COVID-19 in dem skandinavischen Land zu nennen. Aufgrund eines frühen Lockdowns litt das Land nicht so sehr unter den ökonomischen Folgen der Pandemie, das dänische Bruttoinlandsprodukt verlor im zweiten Quartal um 6,9 Prozent, weniger als der Durchschnitt in Europa (-12,1%), aber auch weniger als Deutschland oder den USA (-9,7%/9,5%). Hinzu kommen die weltweit üblichen Rettungspakete, die auch die dänische Regierung verabschiedet hat. Alles das wäre aber nicht in der Lage, den Index so zu „pushen“ – es ist vielmehr die Zusammensetzung des Leitindex in Dänemark.

Es sind eine Reihe von Pharma- und Biotechfirmen, die im Index sehr dominant vertreten sind und die von der Pandemie im Besonderen profitiert haben: Der weltgrößte Insulinhersteller Novo Nordisk, die Medizintechnikfirma Ambu, Coloplast, Genmab, CHR Hanssen und Novozymes, Firmennamen, die in unseren Breiten nicht allzu bekannt sind. Damit kommen die Gesundheitsfirmen auf die Hälfte der Marktkapitalisierung des Index in Höhe von 370 Millionen Euro. Dennoch ganz schon imposant im Vergleich zu unserem DAX, dem Leitindex in einem Land mit 83 Millionen Menschen, der gerade eine gute Billion Euro auf die Wage bringt.

Ein großer Nachteil eines Engagements ist damit schon erklärt, denn man fokussiert sich dann ziemlich stark auf eine Branche mit wenigen Titeln. Zumal die Unternehmensbewertung durch die Hausse deutlich nach oben gegangen ist. KGVs von 22 (Novo Nordisk) bis hin zu 60 (Genmab) oder 110 (Ambu) zeigen ein weiteres Gefahrenmoment auf. Aber die Wachstumsstory ist noch intakt und der dänische Index ist noch wenig auf dem Radar internationaler Fonds gesichtet – anders als etablierte Aktienmärkte dieser Welt. Natürlich gibt es zu Zeiten von Corona auch Verlierer im OMX, wie den Bürodienstleisters ISS, die Danskebank oder die Brauerei Carlsberg. Diese vermochten es aber nicht, die Performance des Index arg zu dezimieren.

Fazit

„We Are Red We Are White, We Are Danish Dynamite“, lautete einmal ein Song des fußballbegeisterten Dänemark, insbesondere beim Gewinn des Europameistertitels 1992 in Schweden. Ausgerechnet gegen den damals amtierenden Weltmeister Deutschland. Scheint so, als ob für die Börse des kleinen nordischen Landes in diesem Jahr auch wieder so ein kontinentaler Titel möglich ist.

Der Index OMX ist der heimliche Star der Aktienmärkte Europas

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen