Aktien

Die Rekordserie des Dow Jones – und die ominösen Jahre 1929 und 1987

Der Dow Jones 12 Tage in Folge gestiegen - seit dem Jahr 1929 hat der Index das nur dreimal geschafft: 1929,1970 und 1987. Auffällig ist, dass es sowohl 1929 als auch 1987 nach diesen Rekord-Höhenflügen zu einem Crash kam - das muß diesmal nicht so kommen..

FMW-Redaktion

Der Dow Jones Industrial Average hat gestern etwas geschafft, was er bislang noch nie in seiner Geschichte geschafft hat: 12 Schlusskurse hintereinander auf einem jeweils neuen Schlusskurs-Allzeithoch! Dass der Index dabei gestern sagenhafte +0,08% zulegte – Schwamm drüber, daran hat man sich ja gewöhnt. Während zuletzt die Gewinne immer schmaler ausfallen, hat der Dow Jones dennoch seit der Wahl Donald Trumps schlanke 14% zugelegt, getrieben vor allem von den beiden im Index enthaltenen Banken Goldman Sachs und JP Morgan.


Statue nahe der Wall Street in New York City.
Foto: Arturo Di Modica; Foto von Andreas Horstmann/Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Dabei hat der Dow seit sage und schreibe 94 Handelstagen nicht mehr als 1% verloren – auch das ein neuer Rekord. Das spiegelt sich wider auch in der geringen Volatilität, gemessen am VIX (Future auf die Volatilität des S&P500). Da die Volatilität so gering ist, sind es auch die Kosten, sich gegen schnelle und heftige Bewegungen (vor allem nach unten) abzusichern: es herrscht also der Gluabe vor, dass da nichts schief gehen kann, es keine Notwendigkeit gibt, etwa bestehende Long-Positionen abzusichern durch eine Wette auf steigende Volatilität.

Am Freitag veröffentlichte Daten hatten vielmehr gezeigt, dass am Future-Markt 94.000 Long-Positionen auf den VIX-Future 223.000 Short-Kontrakte gegenüber stehen – wobei alleine in der Vorwoche über 46.000 Long-Kontrakte abgebaut worden sind. Nun notiert der VIX schon nahe historischer Tiefs, und es ist daher durchaus erstaunlich, dass weitaus mehr Investoren wetten, dass der VIX weiter fällt (und damit die US-Indizes tendentiell weiter steigen) als umgekehrt. Genau daraus resultiert auch das Potential für einen herben Abverkauf, wenn etwas Unvorhergesehenes passieren sollte!

Seit dem Jahr 1929 schaffte es der Dow Jones insgesamt nur dreimal, 12 oder mehr Handelstage in Folge zu steigen (12mal: 1929 und 1970), der bisherige Rekord stammt aus dem Jahr 1987 mit 13 Handelstagen in Folge mit steigenden Kursen. Auffällig ist, dass es sowohl 1929 als auch 1987 nach diesen Rekord-Höhenflügen zu einem Crash kam – das muß diesmal nicht so kommen (wie es 1970 auch nicht passierte), aber es zeigt doch, dass solche Rekorde gewissermaßen auf dünnem Eis stehen, wenn es bei zwei von den drei bisherigen Rekordjahren dann zu einem massiven Einbruch kam!

Von den derzeitigen Bewertungen der US-Aktienmärkte wollen wir gar nicht erst sprechen – gestern hatte ja Warren Buffett kundgetan, dass Aktien im derzeitigen Zinsumfeld günstig seien. Wobei sich dann die Frage stellt, warum eben diese Aktien deutlich tiefer standen, als die Zinsen noch tiefer waren als derzeit, bevor die Fed die Zinsen dann zweimal anhob (Dezember 2015 und 2016)??

Und Donald Trump sagte heute: man werde die gestiegenen Staats-Ausgaben refinanzieren durch das Wachstum der Wirtschaft – sprich man verteilt das Fell des Bären im vorhinein, bevor man ihn erlegt hat. Und genau das passiert an der Wall Street derzeit eben auch. Dabei gibt es nur ein klitzekleines Problem: was ist, wenn man den Bären gar nicht fängt, aber sein Fell schon verteilt hat? Dann, ja dann, geht das Gezanke erst richtig los – und daher ist es für die Wall Street auch so essentiell wichtig, den Bären auch wirklich zu fangen..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

3 Kommentare

  1. Die an den Börsen gehandelten Geldmengen und die Geschwindigkeit haben sich seit 87 vervielfacht, die Größe der Ausgangstür ist aber gleich geblieben.

  2. Die Bärenjagd extensiv durchgeführt werden: eine Armee wird zur Hilfe aufgestellt, ein ganzes Jäger-Regiment mimt die Exekutive, Kanonen werden geordert. Alle marschieren mit Getöse (Jagdhörner) zum Wald, die Armee umstellt den ganzen Hain, die Donnerröhren verstärken deren Reihen und alle Jäger gehen vom Außenkreis verteilt nach innen, …dann Schüsse, gefolgt von unbehaglicher Ruhe. Irgendwann wird einer der Soldaten hineingeschickt: kein Bär da, alle Jäger tot, falscher Wald.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage