Anleihen

Draghi drückt Euro, Dax nur kurzfristig oben auf, TecDax auf höchstem Stand seit 2001

FMW-Redaktion

Mario Draghi hat es wieder einmal geschafft, den Euro verbal nach unten zu drücken. Es ist einerseits die Erwähnung von „anderen Instrumenten“, die der EZB zur Verfügung stünden, andererseits seine Aussage, wonach sich Anzeichen für ein Anziehen der Inflation abgeschwächt hätten, die die Reaktion der Märkte erklärt. In der Summe ist das wieder sehr „dovish“ und schürt die Erwartungen an die nächste EZB-Sitzung am 03.Dezember weiter.

Der Euro fällt zwischenzeitlich unter die Marke von 1,07:

eurusd121115

Der TecDax steigt auf den höchsten Stand seit dem Jahr 2001:

TecDax

Der Dax steigt zwischenzeitlich deutlich über die 10900er-Marke, kommt jedoch aktuell wieder deutlich zurück:

Dax121115

Am Markt für Staatsanleihen fällt der spread (also die Renditedifferenz) zwischen der 10-jährigen deutschen und der 10-jähriigen italineischen Staatsanleihe unter 100 Basispunkte (1%)..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage