Finanznews

Energiekrise: So lacht die Welt über Deutschland! Marktgeflüster (Video)

"Ze Germans"

Die geringeren Gas-Lieferungen aus Russland stürzen Deutschland immer tiefer in die Energiekrise – und die Welt lacht über „ze germans“, weil wir gleichzeitig aus Atomkraft und Kohle aussteigen wollen. Nun müssen wir hoffen, irgendwie über den Winter zu kommen. Man könnte sagen: Putin legt den Finger in die Wunde – der Auftritt von Wirtschaftsminster Habeck gestern hat immerhin gezeigt, dass nun immerhin die Praxis Vorrang vor der Ideologie hat. Davor aber verhielt sich Deutschland wie ein Geisterfahrer, der auf der Autobahn fährt und im Radio eine Warnung vor einem Geisterfahrer hört – und sagt: „Ein Geisterfahrer? Tausende“. Insofern ist Deutschlands Energiekrise also 100% selbstverschuldet..

Hinweise aus Video:

1. Gold und Inflation: wann und warum explodiert der Preis?

2. Rente marode – Bundesbank über die Kopplung von Renteneintritt und Lebenserwartung

3. Zins-Falle, Inflation, Schulden-Union: Christine Lagarde als „lame duck“ des EURO



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

25 Kommentare

  1. Wir sind nicht nur Geisterfahrer der Energiepolitik. Da würden mir auch noch ein paar andere Dinge einfallen. Aber in einem Land der Schafe hat die Politik einen Freifahrtschein.

  2. dümmer geht nimmer. Atomstrom nein, Fracking Gas nein, aber der Verbraucher soll die Wohnungen 2 Grad kühler halten. Nicht mehr nachvollziehbar diese Untätigkeit

  3. …Davor aber verhielt sich Deutschland wie ein Geisterfahrer…
    Und außer Habeck sagen dann die grünen Hüpfer.
    “ Schrecklich wieviel Geisterfahrer uns heute entgegen kommen „.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  4. Das ist ja alles richtig. Ich frage mich nur, wie soll Europa ohne Russland aussehen? Wäre es nicht an der Zeit zu reden? Im übrigen ist ja mittlerweile Umweltschutz gar kein Thema mehr. Es ist ja unstrittig das Gas die wenigsten Emissionen hat. Alles wird gut oder nicht?!

  5. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Wenn man aus Kohle und Atom gleichzeitig aussteigen will, sind höhere Preise nur eine Frage der Zeit.

    Die Strompreise explodieren, nachzulesen in der Strombörse Leipzig. Dabei war uns versprochen wurden, im Sommer würden die Preise wieder sinken!

    Wer’s glaubt, wird seelig!

    1. Niemand will aus Kohle und Atom gleichzeitig aussteigen. Wie kommen Sie auf diesen Blödsinn?
      Atom: 2022
      Kohle: 2038

        1. „Im Januar 2020 hatte sich die Bundesregierung mit den betroffenen Ländern der Braunkohlereviere (Sachsen-Anhalt, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg) auf einen Stilllegungspfad für alle Braunkohlekraftwerke in Deutschland bis spätestens 2038 geeinigt.“
          https://www.tagesschau.de/wirtschaft/technologie/kohleausstieg-atomausstieg-energiewende-101.html

      1. Jan:

        In solchen Fragen ist 2022 und 2038 praktisch gleichzeitig.
        Hier muss so viel organisiert und bewegt werden, da sind 20 Jahre gar nichts.

        Wenn man jung ist, hat man naturgemäß einen sehr kurzen Zeithorizont. Das ist ganz normal und wird durch die Technik heute noch verstärkt. Aber so funktionieren die Dinge eben nicht.

        1. Felix:
          Sie haben wohl auf alles eine Antwort, so unsinnig die auch manchmal sein mag.
          Übrigens: So jung, wie Sie vielleicht glauben, bin ich nicht.

          1. @ Jan

            Ich hoffe für Sie, dass Sie jung sind. Denn wenn jemand auf einen Hinweis auf realistische Zeiträume nur damit reagiert, dass jemand manchmal Unsinn schriebe, aber kein Argument bringt, dann wäre das für einen jugendlichen ungeduldigen Menschen, der im Klimawandel eine gigantische Gefahr sieht, eine nachvollziehbare Reaktion.

            Von einem reifen Menschen erwartet man aber, dass er auf andere Meinung entweder mit Fragen reagiert, wie man darauf kommt, oder mit konkreten Argumenten. Z.B. könnten Sie mir ein Land mit ähnlichen Bedingungen wie Deutschland nennen, dass seinen Energiebedarf mit Wind und Sonne deckt. Ich glaube es gibt keins, oder?
            Aber vielleicht gibt es eine Firma, die ein konkretes System anbietet? Kenn ich auch nicht.

    2. Das hat nur sehr wenig mit irgendeinem Ausstieg zu tun. Die Preise bemessen sich am sog. Grenzkraftwerk, das immer ein Nicht-Erneuerbares ist. Je höher der Anteil Erneuerbarer Energien an der Gesamtproduktion, desto tiefer fallen die Börsenstrompreise. Hätten wir – rein hypothetisch – einen kompletten Ausstieg aus allen konventionellen Energieerzeugern, wären die Strompreise extrem niedrig.

      Nach diesem Merit-Order-Modell erhält jeder den Preis, den das teuerste Kraftwerk verlangt. Und der ist häufig um mehr als das Zehnfache höher als die tatsächlichen Kosten. Durch diesen Unsinn hat sich z. B. der Gewinn von RWEs Atom- und Kohlekraftwerken in 2021 um 330 Millionen Euro erhöht – ein Plus von fast 70%. Und das, obwohl der preistreibende Effekt des teuren Gases erst ab Oktober einsetzte. Und auch Betreiber von Windparks und Großsolaranlagen profitieren übermäßig.

      Doch leider traut sich niemand ran, um diesen Wahnsinn zu beenden, etwa durch Deckelung oder eine Extrasteuer auf überhöhte Gewinne der Kraftwerksbetreiber – das wäre ja schließlich ein Eingriff in den „freien“ Markt.

      https://www.energie-lexikon.info/grenzkraftwerk.html
      https://www.ise.fraunhofer.de/de/veroeffentlichungen/studien/studie-stromgestehungskosten-erneuerbare-energien.html

      1. @leftutti , da haben sie Recht. So ist das ,wenn man mit einem „Bündlerbund“ zu tun hat.Funzt genau wie bei Putin ,bei der Mafia,bei den Banken etc. pp. Der „freie Markt “ gilt immer nur für die Anderen.
        Das Ende kennt man. Irgendwann kommt zwangsläufig dann der „Bündlerbund des Volkes“ .Was das bedeutet wissen wir ja aus den Büchern. Das ist einer der Hauptgründe warum ich nicht mehr in Deutschland lebe. Diese innere maximale Toleranz zur Übergriffigkeit seinem Nächsten gegenüber.Ähnlich eines „SS-Kreuzverhörs“ .Die selbstverständliche Missachtung der natürlichen humanistischen Freiheit des Anderen.Das hat man in extremen Situationen jetzt ganz deutlich erleben können. Ich hoffe im Ausland hat man noch die Möglichkeit diesem Dämon rechtzeitig den Geldhanhn abzudrehen,bevor er wieder „Schuldige“ ausmachen kann.

        1. @klempner, persönlich würde ich nicht gleich so weit gehen, das Merit-Order-Modell an den Börsen als „Bündlerbund“ und „SS-Kreuzverhör“ zu bezeichnen 🙄

          Prinzipiell würde es schon reichen, wieder zu dem Modus vor 2010 zurückzukehren, und die Erneuerbaren auch als tatsächlichen Grünstrom in ein physikalisch „echtes“ Stromband einzuspeisen und priorisiert im Inland zu verkaufen. Und zwar basierend auf den Preisen, welche die Erzeuger verlangen, nicht auf Börsen-Fantasiepreisen.
          Damit wäre auch gleich Schluss mit dem Greenwashing von sog. Ökostrom, und echter Ökostrom wäre deutlich günstiger als der fossile Dreck im derzeitigen intransparenten Strommix.
          Und Deutschland könnte über die Energiepolitik der Welt lachen…

  6. Man sollte nicht vergessen, dass der deutsche Atomausstieg die einsame Entscheidung von Angela Merkel war, die nach Fukoshima mit ihren sinnfreien Sorgen (Tsunami in Deutschland?) offensichtlich Einschlafprobleme hatte. Für mich eine vollkommen falsche Entscheidung, zumal der Klimawandel mMn eine wesentlich größere Gefahr ist als Atommüll und Reaktorsicherheit.

    Und dass Putin jetzt die Gas-Waffe einsetzt, wundert mich auch nicht. Das war doch absehbar. Möglicherweise war Olaf Scholz deswegen mit Waffenlieferungen so zurückhaltend, da er wusste, dass Putin als Reaktion Deutschland/Europa das Gas abdrehen würde.

    Daher: Perfect Storm is coming – oder mit Jamie Dimon’s Worten: Ein Hurricane zieht auf uns zu…

    1. @Lausi

      So ganz risikoarm scheint es in der Umgebung auch nicht zu sein.
      https://www.bfs.de/DE/bfs/wissenschaft-forschung/ergebnisse/kikk/kikk-studie.html
      https://www.ippnw.de/atomenergie/gesundheit/artikel/de/kinderkrebs-um-atomkraftwerke.html
      https://www.zentrum-der-gesundheit.de/krankheiten/krebserkrankungen/weitere-krebsinformationen/krebs-durch-atomkraft-ia

      Auch wenn die studierten Statistiker keinen eindeutigen kausalen Zusammenhang konstatieren wollen, wäre es doch sehr naiv und leichtsinnig, das Ganze als Zufall abzutun. Ich persönlich glaube nicht allzu sehr an Zufälle in der Nähe von Atomkrebswerken 🥴

      Einmal abgesehen davon, die Sache ist längst gegessen. Bestenfalls könnten wir die letzten drei AKWs noch länger am Netz lassen. Aber wie lange, welcher Zeitraum wäre sinnvoll und machbar? Lassen sich die Betreiber auf 2, 3 Jahre ein, oder müssen es dann gleich wieder mindestens 10 sein? Wie sieht es mit der Planungssicherheit für die Betreiber aus, wie steht es um das Fachpersonal?
      Kernkraft hat noch einen Anteil von etwa 6% an der deutschen Stromerzeugung, beim gesamten Energieverbrauch sind es etwa 2,2%. Sie spielt also ohnehin keine Rolle mehr im Energiemix. Ist das also wirklich das Risiko wert? Benötigen wir die stärkste Kraft im Universum, um Wasser zu kochen?

      Vielleicht sollten wir einfach in den sauren Apfel beißen und so schreckliche Alternativen in Erwägung ziehen, wie Energiesparen. Langsamer Autofahren, wie alle Länder auf dieser Welt. Standby-Geräte vom Netz trennen, das spart schon mal zwei AKWs ein.
      https://utopia.de/ratgeber/standby-die-wichtigsten-fakten/
      https://www.vattenfall.de/infowelt-energie/energie-sparen-im-haushalt-stand-by

      Ich weiß, das ist eine furchtbare Zumutung, eine unvorstellbare Einschränkung unserer Freiheit, pure Ideologie und totalitärer Kommunismus. Aber es funktioniert!

  7. Jetzt warten wir mal ab und genießen die angenehm warmen Frühsommertage bei 35° C plus, bis der wahre Sommer kommt. Die nächsten Dürreperioden, Waldbrände, Überschwemmungen und Stürme sitzen wir ganz locker flockig aus. Was sollen wir auch anderes machen, die restliche Wirtschaftswelt in Form des Wall Street Journals lacht schließlich über uns. Was soll die wiederum auch anderes tun, wenn sie von Wissenschaft und Realität überrollt wurde, wenn die Zeiträume und Alternativen immer dünner werden?

    Warten wir die nächsten fünf bis zehn Jahre ab, und reden dann weiter über Geisterfahrer.
    Wie Du in Minute 0:57 in einem kurzen Nebensatz kleinlaut einstreust, sind wir [von der FMW] etwas ideologisch unterwegs. Das gilt noch viel mehr für Minute 2:25, wo ein prominenter Bayer im Vorwahlkampf widerspricht. Andeutungen, Anspielungen, Polemik, Biertischrhetorik auf hohem kabarettistischen Niveau. Atomkraft als Parallelstruktur, vor allem zum Heizen und Fahren, also den Sektoren, um die sich derzeit die Debatte und die Sorgen der Menschen drehen. Hat sich in Frankreich voll bewährt, wie jeder schrecklich eiskalte Winter unter 5° C wieder aufs neue beweist, wenn Das Atomland regelmäßig nach deutschem Strom lechzt. Das hast du ja ab Minute 15:57 in einem 2-Sekunden-Nebensatz auch kurz angedeutet.

    Natürlich war es im Nachhinein ein Fehler, auf Erneuerbare und Russen-Gas als Brückentechnologie zu bauen. Zum Planungszeitpunkt vor Putins disruptiven Hämmern war es allerdings eine gute Idee. Die Beste. Im Nachhinein ist fast immer alles ein Fehler, wie jeder atomare Supergau regelmäßig beweist. Einstieg, Ausstieg, Wiedereinstieg, nochmal raus, eine fast lächerlich hilflose Grundsatzdebatte, die uns keinen Schritt weiterbringt. Natürlich ist die Technologie da auch besser geworden, beweist uns welches Atomkraftwerk? Die Dinger, die inzwischen das Zehnfache kosten und nach Jahrzehnten noch immer nicht am Netz hängen? Irgend ein Depp in verantwortlicher Machtposition nutzt immer seine zufällig vorhandenen Ressourcen, um die Welt zu erpressen.

    Am heißesten Tag des bisherigen Jahres mit maximaler Solarenergie haben Erneuerbare praktisch überhaupt keine Rolle gespielt. Sollte uns das nicht maximal zu denken geben? Wem soll man glauben? Auf der anderen Seite gibt es energieintensive Regionen mit Zulieferfirmen und Kooperationspartnern für Unis, technische Hochschulen, Automotive und High-Tech-Industrie, speziell im Land des prominenten Bayern, die seit Anfang des Jahres bis heute insgesamt mehr Solarstrom erzeugt, als verbraucht haben.

    Wie du es nennst: „Ideologisches Umdenken des Narrativs und Gutmenschentum aufgrund des Holocausts“ ist sicher nicht die treibende Kraft bei Menschen, die sich mit Klima- und Energiewandel befassen und wissenschaftliche Erkenntnisse in die Politik transportieren wollen. Die sind vermutlich viel weniger ideologisch und mehr pragmatisch, als man ihnen zutraut.
    Auch wenn ein Wall Street Journal-Artikel das Gegenteil behauptet.

  8. Ich denke, das Verhalten vom überwiegenden Teil der deutschen Bevölkerung ist nur noch mit dem Stockholmsyndrom zu erklären.
    Die Geisel verbünden sich mit den Tätern.
    So lassen sich die Sparer um hunderte von Milliarden an Kaufkraft enteignen, und lassen trotzdem ihr Geld dort wo es ist.
    Die Rentner werden mit etwa der Hälfte der Inflationsrate an Rentenenhöhung abgespeist.
    Die Gewerkschaften trauen sich auch mal gerade netto die Hälfte der Inflationsrate an Lohnerhöhung zu fordern.
    Die Ärmsten der Armen haben 0,67 % mehr an Grundsicherung erhalten. Dafür werden zwischendurch ein paar Almosen verteilt, und der Bürger wird auf kalte Wohnungen im Winter vorbereitet.
    Mal sehen was Lauterbach noch so einfällt.
    Jetzt muss erklärt werden, warum die bösen Kohlekraftwerke wieder reaktiviert werden, Öl und Diesel aus Indien gekauft werden, und die griechische Tankerflotte für Putin fährt, damit das Öl nach Indien kommt, und dann von uns teuer zurück gekauft werden kann.
    Es wird sogar daran geglaubt, dass N1 mit etwa 1 LNG Tanker am Tag ersetzt werden kann.
    Aber bald, bald in naher Zukunft, dann wird alles ganz, ganz grün. Und dann haben wir den Endsieg erreicht, währendessen die Welt über 1.000 neue Kohlekraftwerke baut.
    Oder ist es doch eher eine Massenpsychose

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  9. Bitte den Ursprung der Energiequellen besser recherchieren. Nuklear hatte gestern 3,8% Anteil an der Gesamtstromerzeugung… das ist in Deutschland fast vernachlässigbar und alle reden trotzdem über Nuklear.
    Solar hatte gestern zum Peak einen Anteil von 27% an der Gesamtstromerzeugung!!!

    1. @Dietmar, ich bin da ganz bei Ihnen, das war etwas schludrig recherchiert und ist zudem sehr irreführend. Ich gehe davon aus, dass es sich um ein Versehen handelt und hoffe sehr, dass mit diesen Zahlen nicht nur ein bestimmtes Narrativ gestützt werden soll.

      Die Fehler im Einzelnen:
      Die Zahlen aus dem en:former (dem Energieblog von RWE) beziehen sich auf die realisierte Nettostromerzeugung, nicht auf den realisierten Stromverbrauch. Um 18 Uhr wurde allerdings ein Überschuss von etwa 4% produziert. Das ist noch das kleinere Übel.
      Wirklich übel ist, dass vom heißesten und sonnigsten Tag gesprochen wird, obwohl sich die Zahlen nur auf den Zeitpunkt um 18 Uhr beziehen. Noch zwei Stunden später, und der Solarertrag wäre gegen Null gegangen.

      Die wahren Zahlen im Einzelnen, bezogen auf den Gesamtverbrauch:
      Erneuerbare Energien insgesamt hatten gestern über den ganzen Tag einen Anteil von 44%, davon Solar 13%. Im Peak waren es 64%, davon Solar 29%.

      https://www.smard.de/page/home/marktdaten/78?marketDataAttributes=%7B%22resolution%22:%22hour%22,%22region%22:%22DE%22,%22from%22:1655676000000,%22to%22:1655762399999,%22moduleIds%22:%5B1000102,1000103,1000104,1000108,1000109,1000110,1000111,1000112,1000113,1000121,1000101,1000100,5000410,1004066,1001226,1001225,1004067,1004068,1001228,1001224,1001223,1004069,1004071,1004070,1001227%5D,%22selectedCategory%22:null,%22activeChart%22:true,%22style%22:%22color%22,%22categoriesModuleOrder%22:%7B%7D%7D

      1. @Leftutti, die Uhrzeit 18Uhr war ja klar erkennbar. Fakt ist doch, dass die erneuerbaren Energieträger derzeit noch nicht ansatzweise in der Lage sind, die anderen Energieträger zu ersetzen! Und das ist doch der entscheidende Punkt.

        1. Hallo Markus, natürlich war die Uhrzeit erkennbar, aber nicht, ob das der Strommix für die letzte Viertelstunde, ganze Stunde oder für den ganzen Tag bis 18 Uhr war. Und wenn ein so charismatischer, fesselnder und überzeugender Redner sagt: „Schauen wir uns mal an, was gestern, am heißesten Tag des Jahres, eigentlich da produziert wurde. Welche Stromerzeugung war da der Fall? Die Sonne hat ja praktisch in ganz Deutschland massiv geschienen. Und wo war Solarenergie? 4,6%! Also praktisch, die erneuerbaren Energieträger haben gestern überhaupt keine Rolle gespielt […] All das gestern 18 Uhr nach Daten von RWE“, könnte der Eine oder Andere schon verleitet sein zu glauben, es handle sich um den ganzen Tag.

          Da du dich auf den 19.06. beziehst, sehen die von mir genannten Zahlen nochmal ganz anders aus (ich habe versehentlich die vom 20.06. angegeben): Erneuerbare Energien insgesamt hatten am 19.06. über den ganzen Tag einen Anteil von 63,6%, davon Solar 24,9%. Im Peak waren es 87,5%, davon Solar 58,7%.
          Bei solchen Werten würde ich nicht davon reden, dass die Erneuerbaren überhaupt keine Rolle gespielt haben 😉
          Warum die Welt darüber lacht, ist schwer nachzuvollziehen. Ist vielleicht so eine Art Börsianerhumor.

          https://www.smard.de/page/home/marktdaten/78?marketDataAttributes=%7B%22resolution%22:%22hour%22,%22region%22:%22DE%22,%22from%22:1655589600000,%22to%22:1655675999999,%22moduleIds%22:%5B1000102,1000103,1000104,1000108,1000109,1000110,1000111,1000112,1000113,1000121,1000101,1000100,5000410,1004066,1001226,1001225,1004067,1004068,1001228,1004070%5D,%22selectedCategory%22:null,%22activeChart%22:true,%22style%22:%22color%22,%22categoriesModuleOrder%22:%7B%7D%7D

          Natürlich gebe ich dir recht, dass die erneuerbaren Energieträger derzeit noch nicht in der Lage sind, die anderen Energieträger völlig zu ersetzen. Aber immerhin liegen wir fürs laufende Jahr 2022 bei 52%, ein ansatzweise guter Wert. Das ist ja nun alles nichts Neues und muss nicht jeden zweiten Tag neu aufgekocht werden. Entscheidend ist doch der allgemein bekannte langfristige Fahrplan:

          Anteil Erneuerbarer am Bruttostromverbrauch
          2030: 65%
          2045: 100%

          Anteil Erneuerbarer am Bruttoendenergieverbrauch
          2030: 30%
          2040: 45%
          2050: 60%

          Netto-Treibhausgasemissionen gegenüber 1990
          2030: 65%
          2040: 88%
          2045: 100%

          Es sei denn, man sieht das wie ein anderer Leser, für den in 20 Jahren praktisch derzeit ist 😂

  10. Deutschlands Energiekrise ist 100% selbstverschuldet.

  11. Und noch allgemein zu den „erneuerbaren“ Energien:

    Alle Berechnungen, die hier so ins Feld geführt werden, sind sinnlos, solange wir unser Stromnetz nicht dauerhaft damit aufrechterhalten können. Das können wir aber nur, wenn entweder Speicher zur Verfügung stehen (das ist technisch derzeit nicht absehbar), oder das Netz durch konventionelle Stromversorgung jederzeit gesichert ist (Gas ist dazu sehr günstig).

    Wenn ich aber die konventionelle Energie weiter brauche, habe ich immer das Problem, dass ich das auch bei der Kostendarstellung berücksichtigen muss. Und das ist ein riesiger Manipulationsfaktor. Die einen jagen ihre Gewinne damit in die Höhe, und die anderen träumen davon, alles abzuschalten, was nicht EE ist.

    Das ist völliger Irrsinn. Wir sind gefangen zwischen Ideologen und rücksichtslosen Kapitalisten.

    Und dann sehe ich wieder die uralten Diesel-LKW, die den BS zur Biogasanlage fahren. Finde den Fehler.

    1. Hallo Felix

      Im Pariser Klimaschutzabkommen hat sich praktisch die ganze Welt in einem völkerrechtlichen Vertrag verbindlich dazu verpflichtet, Ziele zum Klimaschutz zu definieren und im Laufe der Zeit in Fünf-Jahres-Schritten durch deutlich ambitioniertere Ziele weiter zu steigern.
      Mit der Ratifizierung sind die Staaten völkerrechtlich verpflichtet, geeignete Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele zu ergreifen.

      Wenn Sie nun die Einhaltung verbindlich geschlossener Verträge als Ideologie bezeichnen, können wir auch gleich alles sein lassen und die kurze verbleibende Zeit noch bestmöglich nutzen, bis die nächste Überschwemmung auch unser gesamtes Hab und Gut hinfort spült oder uns sogar das Leben kostet.

      Und wir machen es einfach wie der dicke, dumme Donald Trump und sein mindestens genauso doofer Kumpel aus Brasilien, und treten einfach wieder aus, weil ein verbindliches Abkommen gerade nicht zu unseren nationalistischen und narzisstischen Plänen passt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage