Devisen

Euro steigt gegen Schweizer Franken über 1,10: Höchster Stand seit 10 Monaten, weiterer Anstieg eine klare Angelegenheit?

Der Euro ist gegen den Schweizer Franken über die Marke von 1,10 gestiegen, und erreicht damit den höchsten Stand seit zehn Monaten. Seit dem großen Franken-Desaster aus Januar 2015 lag der...

FMW-Redaktion

Der Euro ist gegen den Schweizer Franken über die Marke von 1,10 gestiegen, und erreicht damit den höchsten Stand seit zehn Monaten. Seit dem großen Franken-Desaster aus Januar 2015 lag der höchste Stand im Januar 2016 bei 1,12. Wir erinnern uns zurück. Von 2012 bis 2014 hatte die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Wechselkurs durch Devisentransaktionen in gigantischem Umfang bei 1,20 eingefroren. Der Kurs sollte nicht tiefer fallen, der Franken also nicht weiter aufwerten.

Denn man wollte die Schweizer Exportindustrie schützen, in dem man den Franken vor einer weiteren Aufwertung gegen den Euro schützte. Aber letztlich gab man auf, und völlig überraschend verkündete man am 15. Januar 2015 seine Stützungstransaktionen einzustellen. Binnen Sekunden brach der Kurs ein von 1,20 auf 0,82. Eine Katastrophe für Fonds, Vermögensverwalter, Zocker und Kreditkunden.

Nun seit 2 1/2 Jahren schleicht der Kurs ganz langsam wieder nach oben von 0,97 auf jetzt 1,10. Aber zuletzt gewann der Anstieg an Fahrt. Die Schweizerische Nationalbank betonte in den letzten 2 1/2 Jahren immer wieder, dass man trotz Aufhebung der festen Schwelle auch weiterhin am freien Devisenmarkt Franken verkaufe um den Kurs zu schwächen. Wie man aus Schweizer Finanzkreisen zuletzt hörte, war das aber in den letzten Wochen kaum mehr nötig.

Denn der Kurs der SNB ist klar und nachvollziehbar. Man belässt die Zinsen weiter dick im Minus. Gleichzeitig deutet sich in der Eurozone die Zinswende immer stärker an. Also braucht die SNB den Franken nicht mehr wirklich schwächen, weil das mit Abstand wichtigste Gegen-Währungspaar Euro an Stärke gewinnt. Der Markt nimmt die erwartete Eurozonen-Zinswende als Anlass und kauft den Euro gegen den Franken. Da die Positionen von SNB und EZB in ihren Aussagen und Andeutungen inzwischen abweichend sind, ist die Annahme klar, dass der Euro gegen den Franken weiter zulegen sollte.

Laut Zürcher Kantonalbank wird EURCHF „mittelfristig“ (was immer das heißen mag) 1,12 Franken erreichen wird. Bis dahin ist es ja nur noch ein relativ kleiner Sprung. Aber wie immer gilt: Es gibt keine Garantien. Es sind Wahrscheinlichkeiten, die darauf hindeuten, dass die EZB deutlich früher als die SNB die Zinswende einläutet, weswegen womöglich der Euro erstmal gegen den Franken im Aufwind sein könnte.


EURCHF seit Dezember 2016.


EURCHF seit 2014.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage