Allgemein

Aktuelle Entscheidung EZB belässt Leitzins bei 4,50 % – Statement

Die EZB belässt Leitzins und Einlagenzins unverändert bei 4,5 % und 4,00 %. Hier dazu das aktuelle Statement der Zentralbank.

EZB-Tower in Frankfurt
EZB-Tower in Frankfurt. Foto: Frimufilms - Freepik.com

Die EZB hat vor wenigen Augenblicken ihre Zinsentscheidung verkündet. Der Leitzins bleibt unverändert bei 4,50 Prozent. Der wichtige Banken-Einlagenzins bleibt unverändert bei 4,00 Prozent. Die Marginal Lending Facility bleibt unverändert bei 4,75 Prozent. Um 14:45 Uhr beginnt die Pressekonferenz von Christine Lagarde. Wir werden in Form eines LIVE-Blogs berichten.

Wichtige Aussagen, in Kurzform ausgedrückt: „Die meisten zugrunde liegenden Inflationsdaten haben sich weiter abgeschwächt“. Und: „Eingehende Informationen bestätigen im Großen und Ganzen frühere Einschätzungen“.

Hier abgesehen von den Zinsen die Aussagen der EZB im Wortlaut: Die aktuellen Daten bestätigen weitgehend seine bisherige Einschätzung der mittelfristigen Inflationsaussichten. Es wird nach wie vor erwartet, dass die Inflation zu lange zu hoch sein wird, und der binnenwirtschaftliche Preisdruck bleibt hoch. Zugleich ist die Inflation im September merklich zurückgegangen, auch aufgrund starker Basiseffekte, und die meisten Messgrößen der zugrunde liegenden Inflation sind weiter rückläufig. Die bisherigen Zinserhöhungen des EZB-Rats schlagen weiterhin stark auf die Finanzierungsbedingungen durch. Dies dämpft zunehmend die Nachfrage und trägt so zu einem Rückgang der Inflation bei.

Der EZB-Rat ist entschlossen, für eine zeitnahe Rückkehr der Inflation zum mittelfristigen Ziel von 2 % zu sorgen. Auf Grundlage seiner aktuellen Beurteilung ist der EZB-Rat der Auffassung, dass sich die EZB-Leitzinsen auf einem Niveau befinden, das – wenn es lange genug aufrechterhalten wird – einen erheblichen Beitrag zu diesem Ziel leisten wird. Die zukünftigen Beschlüsse des EZB-Rats werden dafür sorgen, dass die Leitzinsen so lange wie erforderlich auf ein ausreichend restriktives Niveau festgelegt werden.

Bei der Festlegung der angemessenen Höhe und Dauer des restriktiven Niveaus wird der EZB-Rat auch künftig einen datengestützten Ansatz verfolgen. Die Zinsbeschlüsse des EZB-Rats werden vor allem auf seiner Einschätzung der Inflationsaussichten vor dem Hintergrund aktueller Wirtschafts- und Finanzdaten, der Entwicklung der zugrunde liegenden Inflation sowie der Stärke der geldpolitischen Transmission basieren.

Programm zum Ankauf von Vermögenswerten (APP) und Pandemie-Notfallankaufprogramm (PEPP)

Die APP-Bestände verringern sich in einem maßvollen und vorhersehbaren Tempo, da das Eurosystem die Tilgungsbeträge von Wertpapieren bei Fälligkeit nicht wieder anlegt.

Was das Pandemie-Notfallankaufprogramm (Pandemic Emergency Purchase Programme – PEPP) angeht, beabsichtigt der EZB-Rat, die Tilgungsbeträge der im Rahmen des Programms erworbenen Wertpapiere mindestens bis Ende 2024 weiterhin bei Fälligkeit wieder anzulegen. Das zukünftige Auslaufen des PEPP-Portfolios wird in jedem Fall so gesteuert, dass eine Beeinträchtigung des angemessenen geldpolitischen Kurses vermieden wird.

Der EZB-Rat wird bei der Wiederanlage der Tilgungsbeträge fällig werdender Wertpapiere im Portfolio des PEPP weiterhin flexibel agieren, um pandemiebedingten Risiken für den geldpolitischen Transmissionsmechanismus entgegenzuwirken.

Refinanzierungsgeschäfte

Vor dem Hintergrund von Rückzahlungen der Banken im Rahmen der gezielten längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte wird der EZB-Rat in regelmäßigen Abständen bewerten, wie gezielte Kreditgeschäfte und ihre laufende Rückzahlung zu seinem geldpolitischen Kurs beitragen.

Der EZB-Rat ist bereit, alle seine Instrumente im Rahmen seines Mandats anzupassen, um sicherzustellen, dass die Inflation mittelfristig zu seinem Zielwert von 2 % zurückkehrt, und um die reibungslose Funktionsfähigkeit der geldpolitischen Transmission aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus steht das Instrument zur Absicherung der Transmission (Transmission Protection Instrument) zur Verfügung, um ungerechtfertigten, ungeordneten Marktdynamiken entgegenzuwirken, die eine ernsthafte Bedrohung für die Transmission der Geldpolitik im Euroraum darstellen. Dies ermöglicht dem EZB-Rat eine effektivere Erfüllung seines Preisstabilitätsmandats.

Die Präsidentin der EZB wird die Überlegungen, die diesen Beschlüssen zugrunde liegen, heute um 14:45 Uhr MEZ auf einer Pressekonferenz erläutern.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Spruch:Wer nicht investiert, verliert.
    Bin dafür, das man sich selbst ein Aufkaufprogramm seiner Schulden machen kann. Kurz ASS.
    nicht zu verwechseln mit der Tablette als Trombosenverhinderer.
    Mit den Programm ASS, wird durch Eigene Umschuldung. Kurz EU,
    nicht zu verwechseln mit der Europäischen Institution.
    ein Eigenes Geldprogramm aufgelegt. Kurz EG.
    nicht zu verwechseln mit der vormals EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT.
    KURZUM WENN WIR DAS PROGRAMM ASS MIT DEM PROGRAMM EU ZUSAMMENFÜHREN UND DAZU DAS PROGRAMM EG MALNEHMEN. KURZ ASSEG×EG Programm….ach Vergesstss………….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage