Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Anleihen

EZB Pressekonferenz – hier im LIVE-Ticker

Veröffentlicht

am

Die EZB hat um 13:45 Uhr ihre Entscheidung verkündet. Jetzt folgt die Pressekonferenz. Hier berichten wir in Form eines LIVE-Tickers über alle wichtigen Aussagen von Mario Draghi. Die Grundrichtung ist klar. Heute noch keine sinkenden Zinsen, aber die EZB bereitet sich konkret darauf vor Maßnahmen zu ergreifen. Nun gehen wir in die Details.

14:33 Uhr

Mario Draghi betritt den Presseraum. Er beginnt damit seinen Redetext aufzusagen.

14:37 Uhr

Weitere Aussagen, die nicht im Text um 13:45 Uhr standen, folgen jetzt.

Handelskrieg, weltweite Konjunkturflaute dämpfen Inflation. Inflationsaussichten sinken. Weiterer geldpolitischer Stimulus scheint angebracht.

14:40 Uhr

Es gibt zwar auch positive Aspekte (Arbeitsmarkt etc), aber negative überwiegen (Handelskrieg etc)… sinngemäß übersetzt.

Headline-Inflation wird in den nächsten Monaten sinken, bevor sie zum Jahresende wieder steigt.

Inflations-Indikatoren sind gesunken.

14:43 Uhr

Inflation sollte steigen durch unsere Maßnahmen und Gehaltssteigerungen.

TLTRO wird helfen günstige Kreditkonditionen sicherzustellen.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? markets.com bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, in dem Sie genau an dieser Stelle klicken. Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

14:45 Uhr

Strukturreformen in Eurozone sollten intensiviert werdern, bla bla…

Jetzt beginnt die Fragerunde mit den Journalisten!

14:47 Uhr

Der Konjunkturausblick wird schlechter und schlechter, vor allem in den Ländern mit viel Produktion.

14:56 Uhr

Inflationsziel „2 oder nahe 2%“ tauch nicht mehr in Entscheidungstext auf. Draghi: Das Ziel hat sich nicht geändert, aber es gab im EZB-Rat eine Diskussion darüber. Es gab verschiedene Meinungen.

Draghi: Wir mögen nicht, was wir bei der Inflation derzeit sehen! Wir akzeptieren dauerhaft tiefe Inflationsraten nicht!

14:59 Uhr

„Sehr wichtig, wir mögen nicht, was wir sehen“ (Inflation.

Man sieht gute Anzeichen in der Konjunktur, dann aber auch schwache Zeichen.

15:03 Uhr

Wie die Maßnahmen (Lockerung) aussehen? Da müsse man abwarten was die beauftragten Arbeitskreise präsentieren werden, so Draghi.

Es gab keine internen Besprechungen über die möglichen Ausmaße von Zinssenkungen oder Anleihekäufen.

15:06 Uhr

Gestiegenes Risiko für Rezession in Deutschland? Nein, Risiko sei sehr gering, so Draghi! Arbeitsmarkt laufe sogar noch besser derzeit. Gute Lohnzuwächse, guter Konsum, gute Dienstleistungen, auch Bau laufe gut.

15:12 Uhr

Frage: Wenn vier Jahre QE mit Billionen von Euros nicht funktionieren, wie sollen weitere Maßnahmen dann helfen? Draghi: Die Inflation ist seit 2014 durch EZB-Maßnahmen gestiegen! Die Wirtschaft in der Eurozone wurde auch massiv angefeuert (sinngemäß von uns zusammengefasst). Die Ankurbelung der Inflation dauere halt länger als anfänglich gedacht.

Christine Lagarde werde herausragende Arbeit machen.

15:19 Uhr

Die zuständigen Arbeitskreise der EZB haben ein breites Mandat und werden Vorschläge machen, was zu tun ist (also Zinssenkungen nicht so schnell?)

15:25 Uhr

Thema Libra: Wir haben gar nicht darüber gesprochen, aber in der G7 würde darüber gesprochen. Es gebe Bedenken über Cyber-Sicherheit, Geldwäsche, Terrorfinanzierung etc. Auch die Anonymität und Datensicherheit sei ein Thema, auch wie die finanzielle Stabilität. Wie Libra all das ändert, müsse geklärt werden.

15:28 Uhr

Die Arbeitskreise innerhalb der EZB könnten auch neue Maßnahmen vorschlagen, falls da welche sein sollten (ETF-Käufe?).

15:30 Uhr

Währungsmanipulationen (Trump-Vorwurf)? Draghi: Man hat bei der EZB nicht darüber gesprochen. Die EZB habe ein Mandat bezüglich Preisstabilität, und nicht um Devisenkurse zu beeinflussen.

Wir mögen die aktuelle Inflation und den Ausblick nicht, und man sei bereit zu handeln.

15:35 Uhr: PK beendet.

Fazit: Die Wahrscheinlichkeit, dass die EZB im September eine Lockerung durchführt, ist doch recht hoch. Devisen- und Aktienmärkte sind aktuell enttäuscht darüber, dass keine genauen Maßnahmen genannt wurden, und ob sie wirklich im September stattfinden werden. Mario Draghi verwies auf Arbeitskreise in der EZB, die mit einer Prüfung beauftragt seien. Sie sollen Maßnahmen vorschlagen, und haben ein breites Mandat. Also: ETF-Käufe, Aktienkäufe? Noch mehr Käufe von Unternehmensanleihen? Einlagenzins kräftig tiefer drücken? Was wissen wir denn schon? Tja, aber für den Augenblick ist der Markt ein wenig enttäuscht, dass jetzt nichts passiert ist, und dass man noch nicht weiß, was im September passieren wird.


Grafik: DonkeyHotey – Planet of the Euros – Cartoon CC BY 2.0

5 Kommentare

5 Comments

  1. Marcus

    25. Juli 2019 15:32 at 15:32

    Der letzte Satz war ja bezeichnend und sagt viel aus über die künftige Ausrichtung: „the very high accomodative monetary policy is there to stay for a long period of time.“

  2. Columbo

    25. Juli 2019 16:06 at 16:06

    „Wir mögen die aktuelle Inflation nicht“
    „Die EZB habe ein Mandat bezüglich Preisstabilität“
    Was will er denn jetzt eigentlich?

    • leftutti

      25. Juli 2019 16:47 at 16:47

      @Columbo, vielleicht ständig steigende Preisstabilität auf hohem Niveau…;)

      • Columbo

        25. Juli 2019 17:52 at 17:52

        @leftutti
        😂
        „Wir mögen die aktuelle Inflation nicht“, wird seine Familie sagen, wenn er heute heimkommt.
        Obwohl, die brauchen wahrscheinlich grad nicht jammern….
        Mit so einem Papa kann man ja wunderbar traden…

  3. Pingback: ECB press conference – here in LIVE ticker

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Wahnsinn! Deutsche Rendite mit neuem Rekordtief – auch sonst Wahnsinn in Europa!

Veröffentlicht

am

Von

Was ist denn bitte schön hier los? Heute Mittag ist die Rendite für zehnjährige deutsche Staatsanleihen auf -0,72% gefallen! Aktuell sind es -0,70%. Mal wieder ein neues Rekordtief! Gestern waren es noch es noch -0,66%, und Ende Juli waren es noch -0,40%. Im Chart sieht man den Verlauf der letzten vier Wochen. So dramatisch sieht der Markt also die Konjunktur, und so sehr glaubt der Markt daran, dass die EZB kräftig lockern wird bei ihrer Sitzung im September.

Aber auch sonst tut sich Dramatisches in Euroland! Portugal hat eine Rendite von aktuell nur noch 0,06% für zehn Jahre Laufzeit. Hallo, wo ist hier nochmal die Risikoprämie für einen möglichen Zahlungsausfall des Schuldners? Ach was soll´s, wen interessiert das noch. Stimmt´s Herr Draghi? Die griechische Rendite sinkt heute mit 1,95% auf ein historisches Tief.

Und sonst? Nachdem Deutschland jüngst mit allen Anleihelaufzeiten in die negative Renditezone gerutscht war, hat sich heute Schweden angeschlossen. Dort ist die Rendite für zwanzig Jahre laufende Anleihen jetzt auch im Minus. Tja, Mario Draghi und Christine Lagarde werden es schon richten. Weiter, immer weiter runter. Irgendwann bekommen wir die Konjunktur schon in Schwung?

 

Anmerkung ganz aktuell: Die Rendite für die deutschen Zehnjährigen steigt aktuell auf -0,65%. Den aktuellen Grund finden sie hier. Wie nachhaltig dieser Mini-Anstieg ist… ungewiss!

Rendite 10 Jahre deutsche Anleihen

weiterlesen

Anleihen

US-Staatsanleihen: Japan überholt China als größter Besitzer

Veröffentlicht

am

Einmal im Monat veröffentlicht das US-Finanzministerium mit sechs Wochen Verzögerung, welches Land welches Volumen an US-Staatsanleihen hält. Eine lange Zeit war China der größte ausländische Eigentümer von US-Staatsanleihen. Aber ganz aktuell mit Stand Ende Juni hat sich das geändert. Japan ist jetzt der größte Halter von US-Papieren mit einem Volumen von 1,123 Billionen Dollar. Gegenüber Mai ist das Volumen um 22 Milliarden Dollar gestiegen, und gegenüber Dezember 2018 um satte 83 Milliarden Dollar.

US-Staatsanleihen und der Handelskrieg?

Und China? Hat das Land im Zuge des Handelskriegs seine „nukleare“ Option gezogen und in großem Umfang US-Staatsanleihen auf den Markt geworfen? Nein. Von Mai zu Juni ist das Volumen sogar um 2 Milliarden Dollar gestiegen – die Japaner hatten halt noch viel mehr gekauft, und sind deshalb an den Chinesen vorbeigezogen! Im Vergleich zu Dezember 2018 ist das Volumen von China gehaltener US-Papiere um 11 Milliarden auf jetzt 1,112 Billionen Dollar gesunken. Im Vergleich zu Juni 2018 ist es ein Rückgang von 79 Milliarden Dollar.

Das ist schon ein nennenswerter Rückgang binnen 12 Monaten, aber als Ausrufezeichen um Donald Trump nervös zu machen, dafür sind die Rückgänge vor allem in den letzten Monaten doch viel zu gering. Da müssten die Chinesen schon stärker auf die Verkaufstaste drücken, wenn Steve Mnuchin (Finanzminister) in Panik im Weißen Haus anrufen soll! Und sonst? Drittgrößter ausländischer Halter von US-Staatsanleihen ist Großbritannien. Das Volumen ist von Dezember bis Juni deutlich angestiegen von 288 auf jetzt 341 Milliarden Dollar.

 

Ausländische Eigentümer von US-Staatsanleihen Stand Juni
Daten und Grafik: US Treasury

weiterlesen

Aktien

Quiz-Frage: Was sieht man in diesem Chart?

Veröffentlicht

am

Konnten Sie es erraten nur beim Betrachten des Vorschaubildes zu diesem Artikel? Gut, wir wollen nicht zu viel Spannung aufbauen. Der Chart zeigt seit September 2018 im steigenden Kurs die zehnjährige deutsche Bundesanleihe. Immer mehr Geld rennt in die Staatsanleihe. Der Kurs steigt, und die Rendite fällt. Heute haben wir mal wieder ein historisches Tief von -0,66% in der Rendite. Was für ein Wahnsinn!

Und die beiden fallenden Kurse zeigen die Aktien von Deutsche Bank und Commerzbank. Die Korrelation ist klar erkennbar. Je tiefer die Rendite, desto tiefer auch die Aktienkurse. Denn die EZB wird die Zinsen aller Voraussicht nach weiter senken, und die Zinsmargen der Banken werden somit noch schlechter aussehen. Außerdem indizieren die steigenden Anleihekurse auch die zunehmende Rezessionsangst, welche somit auch auf die Bankaktien negativ einschlägt. Rezession bedeutet mehr Kreditausfälle, weniger Börsengänge usw. Die ohnehin kaum vorhandenen Profite der beiden Banken dürften in einem zunehmend schlechteren Konjunkturumfeld schrumpfen oder sogar ganz aufgefressen werden. So nimmt es der Kapitalmarkt wohl an.

Nur noch 8 Cents ist die Aktie der Deutschen Bank von ihrem Allzeittief aus Juni entfernt. Und die Commerzbank-Aktie, die hatte erst gestern ihr Allzeittief erreicht (eigentlich jeden Tag ein neues), und ist aktuell nur 5 Cent davon entfernt. Also, findet sich irgendwann durch Zufall mal irgendeine Bank aus dem Ausland, der im Vorbeigehen die beiden Schnäppchen namens DB und CoBa aufkauft? Die Ertragsaussichten der Banken dürften auf jeden Fall erst einmal kaum besser werden.

Deutsche Bank und CoBa vs Bundesanleihe

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen