Folgen Sie uns

Anleihen

EZB Pressekonferenz – hier im LIVE-Ticker

Avatar

Veröffentlicht

am

Die EZB hat um 13:45 Uhr ihre Entscheidung verkündet. Jetzt folgt die Pressekonferenz. Hier berichten wir in Form eines LIVE-Tickers über alle wichtigen Aussagen von Mario Draghi. Die Grundrichtung ist klar. Heute noch keine sinkenden Zinsen, aber die EZB bereitet sich konkret darauf vor Maßnahmen zu ergreifen. Nun gehen wir in die Details.

14:33 Uhr

Mario Draghi betritt den Presseraum. Er beginnt damit seinen Redetext aufzusagen.

14:37 Uhr

Weitere Aussagen, die nicht im Text um 13:45 Uhr standen, folgen jetzt.

Handelskrieg, weltweite Konjunkturflaute dämpfen Inflation. Inflationsaussichten sinken. Weiterer geldpolitischer Stimulus scheint angebracht.

14:40 Uhr

Es gibt zwar auch positive Aspekte (Arbeitsmarkt etc), aber negative überwiegen (Handelskrieg etc)… sinngemäß übersetzt.

Headline-Inflation wird in den nächsten Monaten sinken, bevor sie zum Jahresende wieder steigt.

Inflations-Indikatoren sind gesunken.

14:43 Uhr

Inflation sollte steigen durch unsere Maßnahmen und Gehaltssteigerungen.

TLTRO wird helfen günstige Kreditkonditionen sicherzustellen.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? markets.com bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, in dem Sie genau an dieser Stelle klicken. Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

14:45 Uhr

Strukturreformen in Eurozone sollten intensiviert werdern, bla bla…

Jetzt beginnt die Fragerunde mit den Journalisten!

14:47 Uhr

Der Konjunkturausblick wird schlechter und schlechter, vor allem in den Ländern mit viel Produktion.

14:56 Uhr

Inflationsziel “2 oder nahe 2%” tauch nicht mehr in Entscheidungstext auf. Draghi: Das Ziel hat sich nicht geändert, aber es gab im EZB-Rat eine Diskussion darüber. Es gab verschiedene Meinungen.

Draghi: Wir mögen nicht, was wir bei der Inflation derzeit sehen! Wir akzeptieren dauerhaft tiefe Inflationsraten nicht!

14:59 Uhr

“Sehr wichtig, wir mögen nicht, was wir sehen” (Inflation.

Man sieht gute Anzeichen in der Konjunktur, dann aber auch schwache Zeichen.

15:03 Uhr

Wie die Maßnahmen (Lockerung) aussehen? Da müsse man abwarten was die beauftragten Arbeitskreise präsentieren werden, so Draghi.

Es gab keine internen Besprechungen über die möglichen Ausmaße von Zinssenkungen oder Anleihekäufen.

15:06 Uhr

Gestiegenes Risiko für Rezession in Deutschland? Nein, Risiko sei sehr gering, so Draghi! Arbeitsmarkt laufe sogar noch besser derzeit. Gute Lohnzuwächse, guter Konsum, gute Dienstleistungen, auch Bau laufe gut.

15:12 Uhr

Frage: Wenn vier Jahre QE mit Billionen von Euros nicht funktionieren, wie sollen weitere Maßnahmen dann helfen? Draghi: Die Inflation ist seit 2014 durch EZB-Maßnahmen gestiegen! Die Wirtschaft in der Eurozone wurde auch massiv angefeuert (sinngemäß von uns zusammengefasst). Die Ankurbelung der Inflation dauere halt länger als anfänglich gedacht.

Christine Lagarde werde herausragende Arbeit machen.

15:19 Uhr

Die zuständigen Arbeitskreise der EZB haben ein breites Mandat und werden Vorschläge machen, was zu tun ist (also Zinssenkungen nicht so schnell?)

15:25 Uhr

Thema Libra: Wir haben gar nicht darüber gesprochen, aber in der G7 würde darüber gesprochen. Es gebe Bedenken über Cyber-Sicherheit, Geldwäsche, Terrorfinanzierung etc. Auch die Anonymität und Datensicherheit sei ein Thema, auch wie die finanzielle Stabilität. Wie Libra all das ändert, müsse geklärt werden.

15:28 Uhr

Die Arbeitskreise innerhalb der EZB könnten auch neue Maßnahmen vorschlagen, falls da welche sein sollten (ETF-Käufe?).

15:30 Uhr

Währungsmanipulationen (Trump-Vorwurf)? Draghi: Man hat bei der EZB nicht darüber gesprochen. Die EZB habe ein Mandat bezüglich Preisstabilität, und nicht um Devisenkurse zu beeinflussen.

Wir mögen die aktuelle Inflation und den Ausblick nicht, und man sei bereit zu handeln.

15:35 Uhr: PK beendet.

Fazit: Die Wahrscheinlichkeit, dass die EZB im September eine Lockerung durchführt, ist doch recht hoch. Devisen- und Aktienmärkte sind aktuell enttäuscht darüber, dass keine genauen Maßnahmen genannt wurden, und ob sie wirklich im September stattfinden werden. Mario Draghi verwies auf Arbeitskreise in der EZB, die mit einer Prüfung beauftragt seien. Sie sollen Maßnahmen vorschlagen, und haben ein breites Mandat. Also: ETF-Käufe, Aktienkäufe? Noch mehr Käufe von Unternehmensanleihen? Einlagenzins kräftig tiefer drücken? Was wissen wir denn schon? Tja, aber für den Augenblick ist der Markt ein wenig enttäuscht, dass jetzt nichts passiert ist, und dass man noch nicht weiß, was im September passieren wird.


Grafik: DonkeyHotey – Planet of the Euros – Cartoon CC BY 2.0

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Marcus

    25. Juli 2019 15:32 at 15:32

    Der letzte Satz war ja bezeichnend und sagt viel aus über die künftige Ausrichtung: “the very high accomodative monetary policy is there to stay for a long period of time.”

  2. Avatar

    Columbo

    25. Juli 2019 16:06 at 16:06

    „Wir mögen die aktuelle Inflation nicht“
    „Die EZB habe ein Mandat bezüglich Preisstabilität“
    Was will er denn jetzt eigentlich?

    • Avatar

      leftutti

      25. Juli 2019 16:47 at 16:47

      @Columbo, vielleicht ständig steigende Preisstabilität auf hohem Niveau…;)

      • Avatar

        Columbo

        25. Juli 2019 17:52 at 17:52

        @leftutti
        😂
        „Wir mögen die aktuelle Inflation nicht“, wird seine Familie sagen, wenn er heute heimkommt.
        Obwohl, die brauchen wahrscheinlich grad nicht jammern….
        Mit so einem Papa kann man ja wunderbar traden…

  3. Pingback: ECB press conference – here in LIVE ticker

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Schon gemerkt? Karlsruhe-Urteil zur EZB vom Bundestag bereits abgefrühstückt

Avatar

Veröffentlicht

am

Bundestag beschließt Ordnungsmäßigkeit der Anleihekäufe der EZB

Haben Sie es schon mitbekommen? Denn in den großen Medien war es kein Thema für die Schlagzeilen. Gestern hat sich der Bundestag doch glatt insgesamt 40 Minuten Zeit genommen für Reden und Abstimmung. Es ging um die Frage, ob die Anleihekäufe der EZB denn überhaupt verhältnismäßig sind. Diese Frage musste ja behandelt werden, nachdem das Bundesverfassungsgericht vom 5. Mai festgestellt hatte, dass das Kaufprogramm PSPP teilweise verfassungswidrig sei, und dass Bundesregierung und Bundestag hier eine Prüfung hätten vornehmen müssen. Tja, und nachdem die EZB inzwischen Informationen übermittelt hat, haben die Fraktionen von CDU/CSU, FDP, SPD und Grüne gestern beschlossen (hier die Übersichtsseite des Bundestags), dass die Verhältnismäßigkeit der EZB-Anleihekäufe gewahrt ist. Man ist zufrieden mit den Erklärungen der EZB. Gemeint ist damit, dass die Vorteile der Anleihekäufe die Nachteile (zum Beispiel ausbleibende Zinsen für Sparer) überwiegen, und dass die ganze Sache unterm Strich doch eine sinnvolle und gute Sache ist (in einfachen Worten ausgedrückt).

Im folgenden Video können sie die gestrigen 40 Minuten (bloß das Thema schnell abhandeln) mit den Reden der einzelnen Fraktionen und der Abstimmung am Ende anschauen. Ohhhh Wunder, ohhhh Wunder, möchten wir da sagen. Es war doch klar, dass die GroKo eine Erklärung der Europäischen Zentralbank entgegennehmen und dann auch durchwinken würde. Aber auch Gründe und FDP machen mit. Man tut alles um die Aktivitäten der EZB zu stützen. Letztlich weiß es jeder, aber niemand darf es aussprechen. Die EZB fungiert als Wirtschaftsregierung der EU und rettet mit gedrucktem Geld zum Beispiel Länder wie Italien. Das gehört aber definitiv nicht zu ihren Aufgaben. Deswegen muss offiziell alles irgendwie in Zusammenhang gebracht werden mit ihrem offiziellen Auftrag, nämlich der Preisstabilität.

weiterlesen

Aktien

Wirecard: So groß sieht der Anleihemarkt die Insolvenzgefahr

Avatar

Veröffentlicht

am

Beispiel für Börsencharts - Kursabstürze bei Wirecard-Aktien und Anleihen

Tja, was soll man zu Wirecard noch groß sagen? Die 1,9 Milliarden Euro auf philippinischen Bankkonten sind nicht vorhanden, oder sie waren auch vielleicht nie da! Der CEO Braun ist zurückgetreten, und offenbar scheint nun auch gegen den Wirtschaftsprüfer “EY” eine Klagewelle zuzurollen. Auch ist derzeit möglich, dass ein Konsortialkredit diverser Banken an Wirecard auf der Kippe steht. Finden Sie zum Gesamtdesaster rund um Wirecard hier den gestrigen Kommentar von Markus Fugmann.

Steht die Insolvenz von Wirecard bevor? Gibt es in den Büchern des Unternehmens noch viel mehr Probleme? Müssen vorherigen Jahresabschlüsse korrigiert werden? Die Unsicherheit ist quasi zu greifen. Als Außenstehender steht man fassungslos vor diesem totalen Debakel. Und nicht nur die Aktionäre haben seit letztem Mittwoch einen Großteil ihrer Geldanlage verloren. Gut, natürlich besteht immer noch die Möglichkeit, dass sich die Aktie erholt, aber bitte schön? Wird sie wieder auf über 100 Euro steigen können? Wie groß die Gefahr einer Insolvenz von Wirecard ist, kann man immer sehr gut am Anleihemarkt ablesen. Und dort sieht das Debakel kaum besser aus als am Aktienmarkt.

Kurse von Wirecard-Anleihen stark gefallen

Nehmen wir eine Anleihe von Wirecard, die noch vier Jahre Restlaufzeit hat (hier Detaildaten). Sie notiert heute früh bei 25,11 Prozent des Nominalwerts von 100 Prozent (Anleihekurse notieren immer in Prozentpunkten). Letzte Woche lag das Kursniveau noch bei 80 Prozent, im April noch bei 90 Prozent. Wenn man bis zur Fälligkeit der Anleihe wartet und wenn das Unternehmen dann noch solvent ist, würde man 100 Prozent Rückzahlung erhalten. Dass die Anleihe jetzt am Markt für 25,11 Prozent zu haben ist, bedeutet: Die Besitzer der Anleihen haben die letzten Tage in Panik verkauft, weil sie Angst hatten alles zu verlieren. Dann lieber einen Großteil des Rückzahlungsanspruchs abschreiben, und jetzt sofort einen kleinen Rest-Erlös einstreichen? So extrem sieht der Anleihemarkt also die Insolvenzgefahr für Wirecard!

Und wer kauft so etwas? Wenn jemand sagen wir für 40 Prozent, 30 Prozent oder jetzt 25,11 Prozent Anleihen von Wirecard verkauft, muss es ja auf der Gegenseite auch immer einen Käufer geben. Diese Spekulanten hoffen entweder in nächsten Wochen und Monaten auf Kursgewinne, oder sogar auf ein Überleben von Wirecard und die volle Rückzahlung des Nennwerts der Anleihen von 100 Prozent im Jahr 2024. Alles eine Frage der Sichtweise. Wie viel Risiko geht man ein? Und wenn man Recht hat mit seiner Spekulation, winkt ein fetter Gewinn!

weiterlesen

Allgemein

Schrott wird mit Geld versorgt – Zombifizierung von Volkswirtschaften

Avatar

Veröffentlicht

am

Sinnbild für die Zombifizierung

Was hier los ist, das ist einfach unfassbar. Aber es ist Realität. Und je öfter man mit dem Wahnsinn konfrontiert wird, desto normaler wird die Zombifizierung! Der Mensch kann sich nun mal an alles gewöhnen. Der “Schrott” wird zunehmend mit Geld versorgt. Die EZB kauft schon seit geraumer Zeit Unternehmensanleihen auf. Gestern ist die Fed auch eingestiegen, und finanziert nun quasi direkt Unternehmen mit frischem Geld!

Die große Überflutung

Die Notenbanken überfluten im Zuge der Coronakrise sowieso alles mit Geld aus der Druckerpresse. Die Regierungen werden damit direkt oder indirekt finanziert. Sie können jede Menge Schulden machen und Unternehmen am Leben erhalten. Wie schlimm sich dieser Trend auswirkt, wird derzeit besonders in den USA deutlich. Am Freitag berichteten wir bereits über den inzwischen insolventen Autovermieter Hertz. Was am Freitag noch ein Wunsch an den Konkursrichter war, wurde inzwischen genehmigt. Im laufenden Insolvenzverfahren wird Hertz 247 Millionen neue Aktien verkaufen! Einfach unfassbar.

Und Hertz selbst warnt die hier kaufenden Anleger sogar offiziell davor, dass diese ausgegebenen Aktien “so gut wie sicher” wertlos werden. Tja, die Zocker, die kaufen trotzdem? Zahlreiche Beobachter zeigen sich aktuell fassungslos, was da bei Hertz abläuft! Die folgende Grafik zeigt, dass es immer mehr Unternehmen in den USA gibt, die höhere Kapitalkosten haben als Gewinne. Sie bezeichnet man als Zombieunternehmen. Seit der Finanzkrise 2008, wo die Zinsen sanken und quasi alles mit billigem Geld geflutet wurde, konnten immer mehr eigentlich kaputte Unternehmen eben dank dem billigen Geld überleben. Aber selbst diese extrem niedrigen Kapitalkosten übersteigen die Gewinne der Firmen. Das nennt man Zombifizierung.

Zombifizierung nimmt seit Jahren zu

Investitionen in neue Ideen oder Produkte bleiben aus, man kümmert sich nur noch um die große Umschuldung, immer weiter in die Zukunft. Der Anteil der Zombies wächst laut der folgenden Grafik seit 2005 bis jetzt von 2 Prozent auf über 20 Prozent bei börsennotierten Unternehmen in den USA. So verwandelt man im Rahmen der Zombifizierung ganze Volkswirtschaften sinnbildlich gesprochen in Schrott. Das große Problem: Steigen die Zinsen eines Tages, brechen diese 20 Prozent Schrottunternehmen schnell zusammen. Also: Was lernt man daraus? EZB, Fed und Co wissen genau, dass sie die Zinsen für sehr lange Zeit nicht mehr anheben können, zumindest nicht in einem spürbaren Ausmaß. Vielleicht mal für die Optik ein paar Bruchteile eines Prozentpunkts?

Der Trend zur Zombifizierung ganzer Volkswirtschaften dürfte voranschreiten. Bei uns sieht es auch kaum besser aus als in den USA, wenn man den zahlreichen Vorträgen und Reden von Markus Krall glauben will. Dank Niedrigzinsen in Euroland konnten auch hier Jahr für Jahr Unternehmen überleben, die eigentlich hätten pleite gehen müssen. Sie wären (im großen Bild betrachtet) ersetzet worden durch neue Unternehmen mit frischen Ideen, wo auch neue zukunftsträchtige Arbeitsplätze geschaffen worden wären. Aber so wird die Lage immer schlimmer. Nur rein optisch wirkt es so, als hätten Regierungen und Notenbanken die Wirtschaft gerettet – und alles kann wunderbar weiterlaufen wie vor der Krise?

weiterlesen

Meist gelesen 7 Tage