Finanznews

EZB: Totalversager in Panik vor Inflation! Videoausblick

Heute ist es wieder so weit: die EZB muß sich wieder einmal rechtfertigen, warum sie die Inflation noch länger als die Fed geleugnet hat und nun gezwungen ist, mit dem zweiten 0,75% Zins-Schritt in Folge dieser Inflation wie auch der Fed geldpolitisch hinterher zu hecheln. Noch im März diesen Jahres, nachdem also der Ukraine-Krieg bereits einen Monat im Gange war, prognostizierte die EZB eine Inflation von in der Spitze 5,5% für die Eurozone – nun sind wir bei 10%. Erzeugerpreise von weit über 40% bedeuten, dass da noch viele Preisanstiege in der Pipeline sind, weil es dauert, bis Unternehmen die gestiegenen Kosten (zumindest zum Teil) weiter geben können. Nun ist die EZB in Panik – aber der Druck aus der Poltik wird größer (vor allem Italien, aber auch Frankreich), die Zinsen nicht so stark anzuheben..

Hinweise aus Video:

1. Dax: Die Bullen sind am Ruder, aber die Luft wird dünner

2. EZB will Gewinne der Banken aus TLTRO-Krediten begrenzen



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Die neue Ministerpräsidentin, Meloni ,hat ja schon erste Zinssenkungen gefordert, da sieht man, welch Geistes Kind ,die EZB,unter Draghi geworden ist.

    Musste Italien in den Neunzigern, noch 9 Prozent abdrücken ,um Investoren zu finden, so waren es unter Draghi nur noch 0,9 Prozent, obwohl sich das Rating nicht wesentlich gebessert hat.

    Die wesentliche Ursache von Italiens enormer Verschuldung, liegt an der überbordenden Bürokratie. Im italienischen Film:“ Der Vollposten “ werden die Zustände sehr gut beschrieben.
    Die Fliehkräfte innerhalb der Europäischen Union werden größer, dazu passt das neueste Interview des polnischen Ministerpräsidenten in der „Bild“- Zeitung, zum Thema der „1,3 Billionen Forderung“ aus dem Zweiten Weltkrieg.
    Tenor jetzt “ Deutschland solle zahlen sonst könnte man ja später Russland für die Ukraine nicht verklagen.
    Deshalb solle Deutschland jetzt mit gutem Beispiel vorangehen.
    Das wir bei 1,3 Billionen pleite gehen, interessiert den Polen nicht, auch nicht, dass Deutschland mit Ostpreußen, Pommern und Schlesien schon genug gebüßt hat.

    1. Die Bundesrepublik Deutschland ist das einzige Land in der Währungsunion, das in EURO nicht „pleite“ gehen kann. Der EURO würde es nicht überleben, die Anleihemärkte in Europa dann schlicht zusammenbrechen. Wahrscheinlich käme Deutschland sogar als Gewinnerin heraus, da auch mit einer neuen Währung schuldenfähig, im Gegensatz zu Polen, Italien, Frankreich, Griechenland. Wäre ich Polen, würde ich die 1.3xE12 Euro nicht in Betracht ziehen, viel zu gefährlich.

  2. Die Grünen ( Deutschland)laufen gegen die Mauer, Mauer fällt um, der Klügere gibt nach.

    1. Hallo Herr Fugmann,

      glauben Sie als gebildeter Historiker tatsächlich an das Märchen der „inkompetenten EZB“?

      Warum verhängt die EU massiv selbst schädigende Sanktionen und heizt gleichzeitig den Konflikt in der Ukraine mit der Lieferung immer schwererer Waffen und Ausbildung von ukrainischen Soldaten an?

      Es ist doch kein Zufall dass die EZB hier genauso wie die EU Führungselite einen Euro- und letztlich auch EU-feindlichen Kurs fährt. In beiden Fällen profitiert nur der große Bruder aus Übersee:

      – der Dollar steigt
      – die Konkurrenten auf dem Weltmarkt werden geschwächt
      – man kann die Inflation auf ein externes Ereignis schieben und vom Problem des massiven Wohlstandsgefälle ablenken. Stichwort „Klassenkampf“ (s.a. Warren Buffets Zitat)

      Ihre Erzählung über unfähige Politiker bzw. EZB-Führungspersonal versteckt doch letztlich nur des Pudels Kern: es wird genau das gemacht und umgesetzt, was dem großen Bruder dient – und wenn es nötig ist auch zum Schaden der eigenen Bevölkerung.

      Die Vorgänge rund um die Pipeline Sprengung sollten hier dem letzten Schläfer die Augen geöffnet haben. Glauben Sie ernsthaft, daß die ganze Geheimniskrämerei nötig wäre wenn es tatsächlich Indizien für eine russische Urheberschaft gäbe?

      Abgesehen von diesen geopolitischen Themen finde ich Ihren Kanal sehr informativ und unterhaltsam.

      1. @Cui Bono: warum Absicht (zugunsten des großenn Bruders) annehmen, wenn doch Inkompetenz die viel wahrscheinlichere Erklärung ist?
        Und zu Nord Stream: es sollte zumindest zu denken geben, dass Nord Stream 2 noch weitgehend intakt ist und Putin ann schnell angeboten hat, Gas durch Nord Stream 2 zu schicken..

  3. Die Frage ist ohnehin,warum sollte die FED die Zinsen im nächsten Frühjahr wieder senken ?

    Sie kann auch erstmal bei kostanten Zinsen und leicht neutralisierender Bilanz auf Sicht fliegen!

    Wo steht das eigentlich,daß eine Wirtschaft mit normalen Zinsen nicht funktioniert ? Es bleiben halt nur die guten Geschäftsmodelle über .

    Mit dem stärkeren Dollar hat man in den USA doch eine wunderbare Peitsche in der Hand.
    Und mit dem LNG Geschäft gewinnt man ein 6 Punkte Spiel. Holt Gas raus ,verkauft an die EU ,die muss CO2 Zertifikate bezahlen und federt obendrein die US Handelsbilanz ab.Da haben sie einen Punkt gelandet ,Hr. Oberst. Zeitgleich fliesst das Geld nicht in den politisch unkontrollierten Osten . Der Krieg köchelt weiter,übrigens ist die USA der größte Finanzier in der Ukraine. Und nicht zu vergessen ,wenn es jetzt sowieso ein bissel weniger Globalisierung gibt ,warum dann die Dollares für 0,0% wieder auf dem Globus verteilen ?
    Wenn das mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit so kommt,werden manche aber bitterböse aufwachen.

  4. Herr Fugmann, wie immer haben Sie den Nagel auf den Kopf getroffen. Genauer kann man die Misere EZB etc. nicht beschreiben. Schon sehr oft habe ich mich über die Machenschaften des Politbüros EZB geäußert.
    Unsere Politiker werden es nicht begreifen, solange neues, junges Wahlvolk unproblematisch die Grenze überschreitet, dass sie ahnungslos die Zukunft von 80 Mill. Menschen in den Ruin treibt.

  5. Pingback: ECB: Christine Lagarde – PF Headlines (Live Feed) - DigLogs

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage