Folgen Sie uns

Indizes

Folker Hellmeyer: Rezessionsängste sind völlig übertrieben! Und warum der Brexit gut für Europa ist..

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Ängste vor einer weltweiten Rezession sind völlig übertrieben, meint Folker Hellemeyer. China wachse weiter mit 6% und stimuliere derzeit stark seine Wirtschaft mit Steuersenkungen, und auch in Deutschland seien die derzeitigen Probleme vor allem in der Autoindustrie nur vorübergehend. Daher seien die Aktienmärkte vor allem Europas viel zu niedrig bewertet, der Anstieg seit den Dezember-Tiefs sei daher noch viel zu gering ausgefallen.

Hellmeyer erwartet eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China – hat sich nun aber von seiner Überzeugung verabschiedet, dass es keinen Brexit geben werde (weil das der „Ratio“ widerspreche, so einst Hellmeyers Argument). Nun aber geht er doch von einem Brexit aus, und das sei sogar gut für Europa, wie Hellmeyer in folgendem Interview erläutert..

Bleibt für uns nur die Frage: was, wenn auch im Handelskrieg nicht die „Ratio“ gewinnt, sondern eben die Ideologie? Denn das Ziel der Trump-Administration ist doch eigentlich klar: das Niederhalten Chinas als einzigen ernsthaften Konkurrenten der USA für die Hegemonie in der Welt. Das ist eine Strategie, die ja auch durchaus „Ratio“ hat, aber eben eine politische Ratio, keine ökonomische..


Folker Hellmeyer
Foto: https://solvecon-invest.de/die-menschen/

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Altbär

    18. Februar 2019 13:05 at 13:05

    Er ist 38 Jahre im Geschäft u.hat anscheinend noch nie etwas von Zyklen gehört, die es unabhängig der sowieso negativen“ Rückabwicklung der Globalisierung „ ( Ausdruck von F. Zulauf ) immer noch gibt.
    Dieser Mann hat die rosa Brille inkl.Scheuklappen u. ein Brett vor dem Kopf. Zehn Jahre Notenbank- Rally blockieren anscheinend das Risikobewusstsein.Bitte dem Herr seine Ansichten in einigen Monaten vor die Nase halten.

  2. Avatar

    tm

    18. Februar 2019 13:10 at 13:10

    „China wachse weiter mit 6%“

    Lustig wenn solche Aussagen von Leuten kommen, die sonst alle offiziellen Zahlen blind anzweifeln – ausgerechnet die aus China sollen korrekt sein.

    „Denn das Ziel der Trump-Administration ist doch eigentlich klar: das Niederhalten Chinas als einzigen ernsthaften Konkurrenten der USA für die Hegemonie in der Welt.“

    Mag sein, ja, allerdings geht die Trump-Regierung dafür unfassbar dilettantisch vor. Ob man das nun gut oder schlecht findet, sei dahingestellt, aber m.E. war Deutschland bisher einer der treuesten und wichtigsten Verbündeten der USA, nun aber ist Deutschland (neben einer Reihe anderer Staaten) verprellt. Anstatt also eine gemeinsame Position mit den Europäern gegen China aufzubauen, was sicherlich möglich gewesen wäre, richtet Trump nur Chaos an. Aber abgesehen davon, darf bezweifelt werden, dass ein Sieg im Handelskrieg, wie immer der aussähe, China daherhaft massiv schwächt. Wenn die Trump-Regierung so denkt, müsste dem die Überlegung zugrundeliegen, dass China in den letzten 30 Jahren im Wesentlichen aufgrund einer unfairen Handelspolitik gewachsen ist…

  3. Avatar

    Columbo

    18. Februar 2019 13:51 at 13:51

    Jedenfalls ist FMW ziemlich ausgewogen unterwegs, wenn es Leute wie Folker Hellmeyer und nicht nur Florian Homm und die beiden Horrorpropheten zu Wort kommen läßt.
    Das würde ich „Die positive Kraft des negativen Denkens“ nennen?.

  4. Avatar

    Nieze1183

    18. Februar 2019 16:25 at 16:25

    „China’s borrowing for January was insane. The numbers because they are so large it is meaningless. if the January pace is kept up China is already throwing the whole kitchen at the economy. It borrowed FIVE PERCENT OF GDP IN ONE MONTH. That’s peak-WW2 level of borrowing“ – Rabo

  5. Avatar

    Marcus

    18. Februar 2019 16:25 at 16:25

    Es ist allgemein bekannt, das Folker Hellmeyer zu den „Rosa Brille Analysten“ gehört in dessen Welt alles immer wunderschön und toll ist, besonders in Europa und China. Und wenn wir schon bei Personen sind: Ich teile nicht vorbehaltlos alle von Herrn Homm´s Einschätzungen und häufig schießt er auch übers Ziel hinaus, aber in einigen Punkten hat er nicht ganz unrecht.

  6. Avatar

    Altbär

    18. Februar 2019 17:00 at 17:00

    Liebe FMW, holen sie doch bitte einmal die Hellmeyer -Videos vonMitte -Ende 2018 hervor .( Vor der Korrektur ) Nach meiner Meinung spielte der immer In der Bullen-Championsligue zusammen mit dem Schwänemaler von der Baader B.
    Auch interessant wäre die Performace seiner Fonds, vor allem 2018.

  7. Avatar

    Hoffnungsvoller

    18. Februar 2019 21:29 at 21:29

    Der Höllenmeyer,… ich will genau das Zeug was der da raucht.

    • Avatar

      Michael

      18. Februar 2019 23:14 at 23:14

      @Hoffnungsvoller, vielleicht würde Ihnen das Zeug tatsächlich dazu verhelfen, auch einmal etwas ansatzweise Sinnvolles mit einer gewissen minimalen Aussagekraft zu posten ;)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street immer noch viel zu teuer! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte nach drei Handelstagen mit Gewinnen heute wieder im Rückwärtsgang – in den USA war schon wieder die Rede von einem neuen Bullenmarkt, nachdem der Dow Jones vom Corona-Tief um 21% gestiegen war (nach einem vorherigen Abverkauf von 37%). Aber gerade die Wall Street-Aktien sind für das, was der shutdown wegen des Coronavirus bedeutet, nach wie vor deutlich zu teuer: so ist derzeit lediglich ein Rückgang des Gewinns pro Aktie im S&P 500 von lediglich 15% eingepreist für das zweite Quartal. Da aber die Folgewirkungen des shutdowns deutlich größer ausfallen dürften, sind die Aktienmärkte der USA nach wie vor zu teuer (der Dax dagegen ist viel günstiger und handelte bereits in der Nähe seines Buchwerts)…

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Allgemein

Achtung vor der zweiten Abwärtswelle am Aktienmarkt!

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Manuel Koch bespricht im folgenden Video die wirtschaftlichen Aussichten in Folge des Coronavirus. Die Regierungen stützen die Volkswirtschaften mit jeder Menge neue Schulden. Was bedeutet das für die Märkte? Im Interview bezieht der Profi Andre´ Stagge klar Position. Die aktuelle Erholung an den Aktienmärkten sei keine Bodenbildung. Die Kurse seien deutlich schneller gefallen als in den vorigen großen Börsenabstürzen. Daher sei es jetzt völlig normal, dass die Kurse erstmal etwas nach oben laufen. Im Sommer gehe da noch was auf der Abwärtsseite. Wer die nächsten Monate in Aktien investiere, werde keine Gewinne erzielen. Den April solle man eher nutzen um Aktienbestände abzubauen. Ab Ende des Jahres könne man überlegen günstiger in den Aktienmarkt einzusteigen.

Der Rentenmarkt wird von Andre´ Stagge sehr kritisch betrachtet. Man müsse die Haftungsfrage stellen bei den gigantischen Aufkäufen der Schulden durch die EZB. Die Anleihemärkte würden signalisieren, dass noch eine zweite Abwärtswelle bei Aktien anstehe! Liquidität sei ein entscheidender Punkt, weswegen die Notenbanken derzeit so aktiv seien. Maredo, Vapiano etc seien aktuell schon pleite. Man stehe am Anfang einer großen Pleitewelle. Und man könne nicht alle Zombieunternehmen retten. In den guten Jahren sei das große Schuldenproblem bei Unternehmen bereits entstanden. Auch im Video gibt es zwei konkrete Handelsempfehlungen der trading-house Börsenakademie. Die Aktie von Alphabet (Google) könne man jetzt zu aktuellen Kursen kaufen. Auch bei den Aktien von Volkswagen könne man aktuell einsteigen.

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Corona-Impressionen aus Japan, und Szenarien für den Dow

Avatar

Veröffentlicht

am

Im folgenden Video möchte ich mal aus eigener Beobachtung vor Ort zeigen, dass jüngst in Japan ganze Regalreihen in Supermärkten komplett leergefegt waren. Aber das ist nur eine Ausnahme. In Vororten sind die Regale gut gefüllt. Einen echten Ausnahmezustand gibt es in Japan nicht. Die japanischen Aktienmärkte waren nicht zu sehr gestört. Direkt am Chart möchte ich Szenarien für den weiteren Verlauf im Dow Jones ansprechen. Wollen Sie abgesehen von meinen täglichen Analysen im Trade des Tages noch viel mehr und vor allem aktuellere Trading-News von mir erhalten, auch aufs Handy? Nutzen Sie dazu gerne meinen neuen Service „Trade to Go“ (einfach hier anmelden). Auch dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage