Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Indizes

Folker Hellmeyer: Rezessionsängste sind völlig übertrieben! Und warum der Brexit gut für Europa ist..

Veröffentlicht

am

Die Ängste vor einer weltweiten Rezession sind völlig übertrieben, meint Folker Hellemeyer. China wachse weiter mit 6% und stimuliere derzeit stark seine Wirtschaft mit Steuersenkungen, und auch in Deutschland seien die derzeitigen Probleme vor allem in der Autoindustrie nur vorübergehend. Daher seien die Aktienmärkte vor allem Europas viel zu niedrig bewertet, der Anstieg seit den Dezember-Tiefs sei daher noch viel zu gering ausgefallen.

Hellmeyer erwartet eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China – hat sich nun aber von seiner Überzeugung verabschiedet, dass es keinen Brexit geben werde (weil das der „Ratio“ widerspreche, so einst Hellmeyers Argument). Nun aber geht er doch von einem Brexit aus, und das sei sogar gut für Europa, wie Hellmeyer in folgendem Interview erläutert..

Bleibt für uns nur die Frage: was, wenn auch im Handelskrieg nicht die „Ratio“ gewinnt, sondern eben die Ideologie? Denn das Ziel der Trump-Administration ist doch eigentlich klar: das Niederhalten Chinas als einzigen ernsthaften Konkurrenten der USA für die Hegemonie in der Welt. Das ist eine Strategie, die ja auch durchaus „Ratio“ hat, aber eben eine politische Ratio, keine ökonomische..


Folker Hellmeyer
Foto: https://solvecon-invest.de/die-menschen/

8 Kommentare

8 Comments

  1. Altbär

    18. Februar 2019 13:05 at 13:05

    Er ist 38 Jahre im Geschäft u.hat anscheinend noch nie etwas von Zyklen gehört, die es unabhängig der sowieso negativen“ Rückabwicklung der Globalisierung „ ( Ausdruck von F. Zulauf ) immer noch gibt.
    Dieser Mann hat die rosa Brille inkl.Scheuklappen u. ein Brett vor dem Kopf. Zehn Jahre Notenbank- Rally blockieren anscheinend das Risikobewusstsein.Bitte dem Herr seine Ansichten in einigen Monaten vor die Nase halten.

  2. tm

    18. Februar 2019 13:10 at 13:10

    „China wachse weiter mit 6%“

    Lustig wenn solche Aussagen von Leuten kommen, die sonst alle offiziellen Zahlen blind anzweifeln – ausgerechnet die aus China sollen korrekt sein.

    „Denn das Ziel der Trump-Administration ist doch eigentlich klar: das Niederhalten Chinas als einzigen ernsthaften Konkurrenten der USA für die Hegemonie in der Welt.“

    Mag sein, ja, allerdings geht die Trump-Regierung dafür unfassbar dilettantisch vor. Ob man das nun gut oder schlecht findet, sei dahingestellt, aber m.E. war Deutschland bisher einer der treuesten und wichtigsten Verbündeten der USA, nun aber ist Deutschland (neben einer Reihe anderer Staaten) verprellt. Anstatt also eine gemeinsame Position mit den Europäern gegen China aufzubauen, was sicherlich möglich gewesen wäre, richtet Trump nur Chaos an. Aber abgesehen davon, darf bezweifelt werden, dass ein Sieg im Handelskrieg, wie immer der aussähe, China daherhaft massiv schwächt. Wenn die Trump-Regierung so denkt, müsste dem die Überlegung zugrundeliegen, dass China in den letzten 30 Jahren im Wesentlichen aufgrund einer unfairen Handelspolitik gewachsen ist…

  3. Columbo

    18. Februar 2019 13:51 at 13:51

    Jedenfalls ist FMW ziemlich ausgewogen unterwegs, wenn es Leute wie Folker Hellmeyer und nicht nur Florian Homm und die beiden Horrorpropheten zu Wort kommen läßt.
    Das würde ich „Die positive Kraft des negativen Denkens“ nennen😉.

  4. Nieze1183

    18. Februar 2019 16:25 at 16:25

    „China’s borrowing for January was insane. The numbers because they are so large it is meaningless. if the January pace is kept up China is already throwing the whole kitchen at the economy. It borrowed FIVE PERCENT OF GDP IN ONE MONTH. That’s peak-WW2 level of borrowing“ – Rabo

  5. Marcus

    18. Februar 2019 16:25 at 16:25

    Es ist allgemein bekannt, das Folker Hellmeyer zu den „Rosa Brille Analysten“ gehört in dessen Welt alles immer wunderschön und toll ist, besonders in Europa und China. Und wenn wir schon bei Personen sind: Ich teile nicht vorbehaltlos alle von Herrn Homm´s Einschätzungen und häufig schießt er auch übers Ziel hinaus, aber in einigen Punkten hat er nicht ganz unrecht.

  6. Altbär

    18. Februar 2019 17:00 at 17:00

    Liebe FMW, holen sie doch bitte einmal die Hellmeyer -Videos vonMitte -Ende 2018 hervor .( Vor der Korrektur ) Nach meiner Meinung spielte der immer In der Bullen-Championsligue zusammen mit dem Schwänemaler von der Baader B.
    Auch interessant wäre die Performace seiner Fonds, vor allem 2018.

  7. Hoffnungsvoller

    18. Februar 2019 21:29 at 21:29

    Der Höllenmeyer,… ich will genau das Zeug was der da raucht.

    • Michael

      18. Februar 2019 23:14 at 23:14

      @Hoffnungsvoller, vielleicht würde Ihnen das Zeug tatsächlich dazu verhelfen, auch einmal etwas ansatzweise Sinnvolles mit einer gewissen minimalen Aussagekraft zu posten 😉

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Dax-Signal gestern mit 88 Punkten Gewinn

Veröffentlicht

am

Der gestrige Handelstag verlief recht volatil. Dennoch erkannte das Dax-Signal (hier kostenfrei anmelden) die starke Aufwärtsbewegung in den frühen Handelsstunden. Im Ergebnis konnten ca. 88 Punkte realisiert werden. Auch führte ein Signal des Vorabends und eines kurz vor Handelsschluss des gestrigen Tages zu weiteren Gewinnen von insgesamt 139 Punkten. Kurze Zeiteinheiten sichern das frühzeitige Erkennen von möglichen Trendwechseln.

Das Dax-Signal unterstützt den aktiven Trader bei seinen Handelsentscheidungen. Fast in Echtzeit generiert das System Signale, die den aktuellen kurzfristigen Trend anzeigen. Damit kann der Indikator Sie als Trader beim Finden von Ein- oder Ausstiegspunkten aktiv unterstützen. Egal ob Sie im Trend – oder ob Sie antizyklisch handeln.

Sie kennen bestimmt das Sprichwort: „The trend is your friend“. Für die Freunde des Handels im Trend kann der Indikator helfen, den Trend zu finden. Der Trendindikator ist aber kein Handelssystem und das soll auch soll sein. Handelssysteme gibt es wie Sand am Meer. Wir sehen unsere Aufgabe darin, Sie bei Ihrem Handel erfolgreich zu machen und geben Ihnen mit dem Dax-Signal ein weiteres Tool an die Hand, welches Sie beim Handel aktiv unterstützt.

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Indizes

Dax: Kursziele erreicht, wie geht es nach der Korrektur weiter?

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Peter Seidel, https://tr8ersmind.de

Dax Kursziele erreicht und was nun? Aktuell herrscht in den kleineren Timeframes ein wenig Chaos vor, weshalb wir mit einer absolut objektiven Dax Prognose etwas Struktur schaffen wollen. Auf jeden Fall ist es sehr erfreulich, dass ich mich, trotz aller Gaps und dem Auf und Ab, auf meine Chartanalyse verlassen kann und der Kurs des deutschen Leitindex trotz allem in recht klaren Bahnen verläuft.

Dax Einschätzung aktuell leicht bearish

Auf den Retest des vermeintlichen Ausbruchsniveaus im Tageschart zu warten, war eine gute Idee, um von den Bären nicht überrumpelt zu werden. Gleichzeitig konnten die im Vorfeld definierten Retest-Bereiche jedoch nicht gehalten werden, was sie in den kommenden Tagen zu interessanten Widerstandsbereichen werden lässt.

Dax Einschätzung aktuell Ausbruch Trendkanal 20190326

Dax Einschätzung aktuell Ausbruch Trendkanal 20190326

Wir sehen uns aktuell mit einem anhaltend unter Druck befindlichen Dax konfrontiert, dessen mögliche inverse SKS Formation nicht vom Tisch ist, aber ein nachhaltiges Verlassen des aufwärtsgerichteten Trendkanals immer wahrscheinlicher wird.

Dax Kursziele erreicht

Im Stundenchart lässt sich wunderbar visualisieren, mit welcher Präzision die angekündigten Kursbereiche vom Markt akzeptiert wurden. Bei rund 11315 Punkten hat sich eine kleine Unterstützungszone gebildet, die ich jedoch als lediglich temporär bezeichnen würde. Weitere Details im Video.

Dax Kursziele erreicht 20190326

Dax Kursziele erreicht

Ich gehe davon aus, dass wir im Tagesverlauf noch einmal tiefere Kurse sehen werden, bevor der grün markierte Widerstandsbereich einem Test unterzogen werden wird. Aber mehr dazu im Video:

 

Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Indizes

Dax: Die Signale sind eindeutig

Die Signale der Konjunktur sind also ziemlich eindeutig – und sie bestätigen das, was die Anleihemärkte mit Negativrenditen und inversen Zinskurven nun einzupreisen beginnen..

Veröffentlicht

am

Der Dax schien vor Kurzem noch bärenstark zu sein – aber seit Erreichen der Nackenlinie aus der großen Schulter-Kopf-Schulter-Formation bei 11820 Punkten ist wieder „der Wurm drin“:

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Und das hat gute Gründe! Der so stark exportlastigen Unternehmen im Dax haben jede Menge konjunkturellen Gegenwind: das hat der gestrige ifo Index gezeigt (bei dem die Insutrie weiter absackte), das zeigen heute morgen frische Aussagen des ifo Instituts, wonach die Stimmung der deutschen Exporteure so schlecht ist wie seit dem Jahr 2012 nicht mehr aufgrund der „weiter abkühlenden Weltkonjunktur“ (Clemens Fuest).

Nun werden auch die deutschen Konsumenten nachdenklicher, wie die heute morgen veröffentlichten Gfk-Konsunklima-Daten zeigen mit dem zweiten Rückgang in Folge, aber vor allem der Aussagen der Befragten, wonach sowohl Einkommensaussichten als auch die Anschaffungsneigung (Käufe von Produkten) deutlich nachgelassen hat. Die Signale der Konjunktur sind also ziemlich eindeutig – und sie bestätigen das, was die Anleihemärkte mit Negativrenditen und inversen Zinskurven nun einzupreisen beginnen.

Das gilt für die Aktienmärkte nur teilweise – hier glaubt man eher daran, dass dann nach einer kleinen Delle wieder eine Erholung einsetzt. Was ja möglich ist, aber derzeit durch keinerlei Indikatoren eine Bestätigung findet. Klar ist: die Anleiherenditen sind belastet durch die dovishe Wende der Notenbanken, während die Aktienmärkte dies als Erleichterung interpretieren – aber was hilft es den Unternehmen, wenn wegen des immer schlechter werdenden ökonomischen Umfelds die Gewinne wegbrechen?

Der Dax jedenfalls scheint da schon etwas weiter zu sein in der Einpreisung von wirtschaftlichen Realitäten als die Wall Street:

Bisher ist da nach dem Abverkauf von 11820 Punkten ausgehend recht wenig Erholung zu sehen. Was dem Dax besonders gut täte, wäre ein wirklich substabtieller Deal zwischen den USA und China – aber vor Mai dürfte da nichts zu erwarten sein ausser den routenmäßigen Aussagen im Stile von „die Verhandlungen laufen super“. Aber es waren ja immer wieder solche Aussagen, die die Märkte haben steigen lassen, sodass das der sicher historisch am häufigsten angekündigte Deal der Weltgeschichte sein dürfte – und vielleicht kommt er deshalb ja auch gar nicht..

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen