Märkte

Gas-Alarm: Russland droht mit Stop von Nord Stream 1 – Gaspreis +24 Prozent

Gas-Flamme auf einem Herd

Nach dem Stop Deutschlands für die zweite Gas-Pipeline durch die Ostsee namens Nord Stream 2 und die Sanktionen des Westens wegen dem Ukraine-Krieg droht jetzt Russland erstmals mit einem Lieferstop für Gas durch die bereits bestehende Pipeline Nord Stream 1. Das ist der Hammer am Gas-Markt am heutigen Dienstag. Die Meldung kam heute Nacht.

Der stellvertretende russische Premierminister Alexander Novak sagte im staatlichen russischen Fernsehen, dass ein derartiges Embargo angesichts der „unbegründeten Anschuldigungen“ gegen Russland bezüglich der Energiekrise in Europa und des Verbots von Nord Stream 2 gerechtfertigt wäre. Russland habe das Recht eine spiegelgerechte Entscheidung zu treffen zu den westlichen Sanktionen, und ein Embargo zu erlassen. Europa würde Russland dazu drängen – aber noch sei keine Entscheidung über einen Stop bei Nord Stream 1 getroffen worden.

Novak sagte auch, dass Europa derzeit 500 Milliarden Kubikmeter Gas im Jahr verbraucht, und 40 Prozent davon stamme aus Russland. Über Nord Stream 1 würden 60 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr befördert. Ein vom Westen angedachtes Verbot von russischem Öl würde zu katastrophalen Folgen für den Weltmarkt führen, so Novaks weitere Ausführungen. Die Ersetzung der russischen Öl-Lieferungen nach Europa würde mehr als ein Jahr dauern. Ein Embargo für russisches Öl könnte seiner Aussage nach die Preise auf über 300 Dollar pro Barrel treiben. Und Russland wisse, wohin man sein Öl umleiten würde, wenn Europa und die USA es nicht mehr einkaufen würden, so Novak.

FMW: Ein doch recht klarer Hinweis, dass China als großer Ersatz-Käufer bereit stehen soll. Russland droht also mit einer Verknappung der Gas-Lieferungen nach Europa. Die anderen Pipelines hat Novak noch nicht angesprochen. Es dürfte im europäischen Gaspreis und auch in den Preisen in anderen Energieträgern heute ein interessanter Handelstag werden!

UPDATE 8:22 Uhr:

Der europäische Terminmarkt-Gaspreis Dutch TTF liegt heute früh mit 24 Prozent im Plus bei 282 Euro!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Europa könnte Gas aus Spanien und Nordafrika bekommen

    Ja, Spanien hat 6 LNG Terminals. Das sind auf die Bevölkerung in Deutschland umgerechnet 12 Terminals.
    Nur die Pipeline durfte nicht gebaut werden.

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/europa-koennte-gas-aus-spanien-und-nordafrika-bekommen-17849685.html

    Fragt sich denn Niemand in Deutschland, warum Spanien umgerechnet 12 LNG Terminels hat, und Deutschland NULL?

    Energie wird teuer, und auch noch sehr viel teurer als heute.
    Das war ja auch so geplant.
    Doch die Regierungen der Länder Europas sollten wenigstens dafür sorgen, dass ausreichend Energie vorhanden ist.
    Ich denke, dass in Spanien Niemand Angst hat, dass kein Erdgas mehr aus der Leitung kommt, oder rationiert wird, oder nicht mehr die landesüblichen 13 kg Butangasflaschen gekauft werden kann.
    Aber, es wird natürlich auch teurer.
    Die Butangasflasche 13 kg kostet nun 17,75 Euro, und somit etwa 60 % mehr als 2019.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Die BRD hat keine LNG-Terminals und 25% der Speicher in der BRD gehören Gazprom. Deutschland braucht das nicht. Man hat ja den Schröder, den besten Freund von Putin, der wird das schon richten.

  2. Wir drohen Russland mit Vertragsbruch und stellen es für einfache Gemüter umgekehrt dar. Dann sind unsere Politiker nicht verantwortlich für ihre Worte und Taten.

    Warum lässt sich Westeuropa in diese Lage bringen?
    Man schaue sich die Weltgemeinschaft an und das Verhalten unserer Politiker.

    Die USA profitiert kurzfristig von der Situation, Westeuropa verliert kurz-, mittel- und langfristig.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage