Finanznews

Gas: Dreht uns Russland den Gashahn ab? Videoausblick

Heute steigt der Preis für europäisches Gas weiter – Russland hat nun erstmals seit Beginn des Ukraine-Kriegs damit gedroht, Europa den Gashahn abzudrehen. Bisher hatte Russland bekanntlich ja nur sehr wenig auf die harschen Sanktionen des Westens reagiert – ändert sich das jetzt? Keine Frage: würde Russland kein Gas mehr liefern, droht sich der Inflationsschock noch stärker zu dynamisieren. Aber wie lange kann Russland den Krieg in der Ukraine finanzieren, ohne die Einnahmen aus Gas und Öl? So oder so: nun hat auch die Wall Street die Dimension des Problems erkannt – der Nasdaq nun 21% unter seinem Allzeithoch und damit auch im Bärenmarkt, den Dax hat es noch heftiger getroffen. Die Märkte sind überverkauft, kommt eine Gegenbewegung nach oben oder geht der Abverkauf weiter?

Hinweise aus Video:

1. Ukraine-Krieg: Ist eine Rezession jetzt unausweichlich?

2. Gas-Alarm: Russland droht mit Stop von Nord Stream 1 – Gaspreis +24 Prozent



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

22 Kommentare

  1. Der Rubelverfall ist für Russland ein Geschäft.
    Alle In Russland produzierten Güter und Löhne werden ja weiter in Rubel bezahlt. Und wegen der Sanktionen kauft Russland ja nun weniger im Ausland ein.
    Aber z. B. die Enegieexporte werden in Dollar oder Euro bezahlt, und die können dann gegen etwa doppelt so viel Rubel eingetauscht werden, von denen dann wieder Dienstleistungen und Produkte in Russland bezahlt werden können.
    Das Öl und Gas kaufen dann Andere auf der Welt. China wird Russland schon unterstützen, und das was nicht nach Deutschland geliefert wird, abnehmen, und in Dollar bezahlen.
    Für Taiwan benötigt China ja auch demnächst (nach den Wahlen im Oktober) einen Verbündeten, der auch noch zuverlässig Gas, Öl, Kohle und andere Rohstoffe liefert.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. @Helmut

      Wenn Russland sein Gold auf den Markt wirft, würde der Goldpreis stark fallen.
      Der Westen könnte es ihm natürlich einfach nicht abkaufen oder die Gelegenheit ergreifen und ein Goldhandelsverbot (inklusive Schweiz!) erlassen, das ja einigen gar nicht so unwillkommen wäre.
      Derzeit ist nichts unmöglich.

      1. Hallo Columbo, ich denke, das russische Gold wird gar nicht auf den Markt kommen, weil die Chinesen es kaufen werden, ohne dass die Öffentlichkeit davon etwas erfahren wird.
        Ein Golverbot wäre mir sehr recht, denn alles was verboten ist wird teuer, sehr teuer.
        Auf jeden Fall bin ich froh, dass ich Gold habe. Und alleine von den etwa 15% Kurssteigerungen ain diesem Jahr, könnten wir uns eine Eigentumswohnung kaufen. Ob der Euro mit dem Dollar gleichzieht, ist mir auch egal, denn auch das gleicht Gold aus.
        Aber ich denke auch, dass Gold wieder Richtung 1880 gehen wird. Die hohen Kurse sind ein ganz schlechtes Zeichen, hinsichtlich des Vertrauens in Staat und Wirtschaft. Deshalb ist Gold ja auch in Euro mehr gestiegen als in Dollar.
        Ja, es sind spannende Zeiten, und sie werden wohl noch spannender werden.

        Viele Grüße aus Andalusien Helmut

        1. @Helmut

          Ein gutgemeinter Rat:
          Ich würde mit dem Herumposaunen vom eigenen Goldbesitz etwas zurückhaltender sein.
          Auch wenn dein Gold großteils in der Schweiz oder sonst wo lagert, die Goldfreunde haben es so in sich, dass sie halt doch einiges davon in ihrer nächsten Umgebung lagern.
          Ihr Sicherheitsbedürfnis oder ihre Angst zwingt sie fast dazu.
          Wenn du dann, was du vor nicht allzu langer Zeit gemacht hast, noch im Netz(!) deinen Wohnort bekannt gibst, finde ich das nicht ganz ungefährlich.
          Die Herren, die sich beruflich mit unbürokratischer Eigentumsübertragung beschäftigen, freut das.
          Pass auf, dass dir dein Hang zur Prahlerei nicht mal zum Verhängnis wird.

          1. Hallo Columbo, da kannst Du ganz sicher sein, dass wir hier in Spanien kein Gramm liegen haben.
            Wegen unserer deutschen und spanischen Renten benötigten wir auch noch nie eine Unze.
            Wenn, dann würde sowieso unser Sohn einen Umtausch vornehmen. Hier in Spanien würde ich nie umtauschen, denn die Händler müssen den Verkauf melden.
            Wer hier uns an die Wäsche will, sollte vorsichtig sein, denn 38ger reißen große Löcher.
            8 Kameras geben uns einen stillen Alarm, direkt aufs Smarti und alles wird aufgezeichnet.
            Übrigens hat Spanien ein Sondergesetz.
            Anders als in der EU dürfen nicht mehr als 10.000 Euro (auch in Gold) unangemeldet über die Grenze gebracht werden. Selbst transportieren von Geld im Koffer, innerhalb Spaniens, muss angemeldet werden.
            Und da soll ich in Spanien Gold lagern?

            Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    2. Oh ja, China wird ganz sicher Russland kräftig unterstützen damit der Nachbar von China auch weiterhin eine gut gefüllte Kriegskasse und einen expansiven Präsidenten hat der nach herzenslaune in das ein oder andere Nachbarland einmarschiert wenn es nicht spurt. Die s. g. „Friedenstruppen“ stehen ja schon in Belarus, Ukraine, Kasachtan, Tschetschenien und wer weiß wo noch. Mit so einem Nachbarn fühlt sich China das Platzhirsch werden will sicher ganz wohl. Sieht man auch an dem Energiedeal den sie geschlossen haben. China wird in den nächsten 25 Jahren für 100 Milliarden Öl und Gas kaufen. Also rechnerisch 2,5 Milliarden Euro/Dollar pro Jahr. Die Firmen aus der EU kauf(en/ten) hingegen für lächerliche 1 Milliarde pro Tag ein.

      Quelle: https://www.sn.at/wirtschaft/welt/russland-liefert-china-oel-und-gas-fuer-100-milliarden-euro-116562358
      Quelle: https://www.deutschlandfunk.de/putin-russland-ukraine-krieg-erdgas-energie-oel-100.html

      Die Öl und Gasverkäufe rechnen Russland und China mehrheitlich in Euro statt Dollar ab. Und sicher wird China auch daran festhalten und nicht etwa die Russen zwingen in Zukunft den Yuan zu akzeptieren. Jetzt wo China bald der einzige große Abnehmer mehr ist.

      Quelle: https://www.focus.de/finanzen/boerse/konjunktur/dollar-dominanz-broeckelt-china-und-russland-bezahlen-einander-lieber-in-euros_id_12315846.html

  2. Ich hätte schon einen Begriff, um die aktuelle bzw. die zukünftige wirtschaftliche Situation zu beschreiben: SCHRINKFLATION.

    1. Oder Rezflation 🤮
      Deutsche und EU Politiker spielen mit unserem Wirtschaftssystem derzeit Jenga.

  3. Mensch Fugi, wie das Ganze jetzt heißt, hatte ich schon in früheren Kommentaren öfters erwähnt: Rezflation natürlich, die übrigens dann von der Depriflation abgelöst wird. Also, her mit dem Nobelpreis, bitte! ;-)

    Off-Topic: Wer für ein freies Internet in Russland mithelfen will, der gucke sich mal folgende Links an:

    https://www.dw.com/de/so-umgeht-man-die-staatliche-internetzensur-in-russland/a-61043437

    https://snowflake.torproject.org/

  4. Na dann werden wir ja in Kürze das ukrainische Elendsniveau erreichen. NWO, Great Reset.
    Läuft.

  5. Sehr geehrter Herr Fugmann,
    so sehr ich Ihre Analysen auch seit langem schätze – das letzte Stück der Energiepreisinflation ist durch den Krieg induziert. Kein Grund zur „Freude“ ala „ich hab es ja schon lange gesagt“ dass das jetzt auch (bald) das auf die realen Preise für uns alle durchschlägt. Obwohl ich vehement für Märkte und Preisfindung durch diese bin, ist jetzt auch bei Rohstoffen und v.a. Lebensmitteln m. E. übertriebendste Zockerei dabei. Bei Lebensmitteln könnte man mal durch stattl. Intervention etwas Ruhe in die Futures bringen. Mittel dafür gäbe es.

    Im weiteren Verlauf werden die Gewinnerwartungen für Aktien wohl noch ordentlich gesenkt werden müssen. Es gäbe noch so vieles mehr zu schreiben aber dafür sind Kommentarfunktionen ungeeignet.

    Strategisch jedenfalls hat uns die Globalisierung wieder einmal ein Bein gesteelt. Vor allem auch, da Ru die deutsche Politik mit Ihrer Winselei und dem Gutmenschentum sowieso schon immer verachtet hat. Aber das haben bisherige Regierungen zu verantworten.

    1. @ Karl Müller

      „übertriebendste Zockerei“

      Wie kommen Sie genau zu dem Schluss?

      Wenn irgendeine Ware knapp ist bzw. droht knapp zu werden, dann steigt nun einmal der Preis. Wie genau definieren Sie den übertriebenste Zockerei“?

      Wenn jemand einen hohen Preis verlangen kann, weil jemand bereit ist den hohen Preis zu bezahlen, ist das dann Zockerei und ungerechtfertigt bzw. übertrieben? Welcher Preis ist den dann angemessen? Wer soll das entscheiden?

      Das Politbüro?

  6. Das richtige Wort für eine schrumpfende Wirtschaft bei gleichzeitig steigender Inflation wäre meiner Meinung nach´: „Schrumpfflation“.
    Passt doch, oder nicht?
    Viele Grüße
    Walter Brodowsky

  7. Es gibt doch schon längst ein Wort dafür.

    Sozialismus

    1. Goldrichtig.

      Aber nach der Vorstellung vieler in der Bevölkerung ist Sozialimus ja was feines. Viel besser als der böse Kapitalismus der alle nur ausbeutet und ärmer macht.

  8. @ Fugi: Was Karl Lauterbach macht? Der leidet an Long Covid. Dass ihm dieser Diktator nun die Schau stielt, kränkt ihn sehr. In einem Interview sagte er neulich, Putin sei ein Narzisst der Geltungsdrang hat. Nun ja, er muss es ja wissen:
    Zitat: „Die Welt habe eigentlich „Besseres zu tun, als sich mit den Großmachtfantasien von Putin zu beschäftigen“, sagte Lauterbach. „Putin gefährdet Menschen in einer Situation, wo wir mitten in der Corona-Pandemie sind.““

    Quelle: https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_91728522/karl-lauterbach-diagnostiziert-bei-putin-narzissmus-grossmachtfantasien-.html

    Aber gut, recht hat er ja auch. Das Thema Corona ist die letzten zwei Jahre echt zu kurz gekommen. Damit müssen wir uns jetzt einfach mehr beschäftigen.

  9. Shrink-Flation – hardest shit you can get in economy, bro.

  10. Na ja, wenn ich meinen Rubel so gesehen „wegschmeisse“ habe ich doch noch ne ordentliche Inflation an der Backe ?
    sieht man doch bei den Türken ?

    Was ist wenn mein deutscher Lieferant auf Bezahlung in „harten EUR,USD“ besteht und dies gegen Vorkasse ?
    Wäre dann das denn jetzt so toll, aus russischer Käufersicht, der ja ein Produkt xy-aus dem Westen haben will ?

    Und die Transportkosten werden natürlich auch nur gegen Vorkasse in harten EUR / USD bezahlt, und dann ?

    Und Russland ist doch jetzt sowieso TOT, da macht erstmal keiner nix mehr, das Vertrauen ist zerstört.. Russland ist somit geächtet.

    Die Russen rauschen mit Vollgas auf eine Megarezession zu, aber der Verrückte will ja die Ukraine entnazifizieren ?!?

  11. Und nochmal; wir leben in einer globalisierten Welt, vielleicht kann der Verrückte das nicht verstehen, fühlt man sich auch von der Nato nach der deutschen Wiedervereinigung verraten usw – mag ja alles sein.

    Aber, was doch ganz klar ist, wenn man Russland als „geächteter“ Staat von dem Welthandel ausschließt, dass es dann zu massiven Protesten vom eigenen Volk kommen könnte …
    klar – ich kann so was einige Zeit mit Polizeigewalt niederknüppeln, aber – wenn die große Masse der Menschen arbeitslos ist und nix zu essen hat, was werden die wohl machen ? Werden die dem Putin zujubeln, oder er lässt sein eigenes volk erschießen, hört sich für mich nach der Gestapo an ?

    Herr Putin hat nicht damit gerechnet, dass die Ukrainer sich zu Europa zugehörig fühlen, und das werden die Ukrainer sich mindestens auf 3 Jahrzehnte merken, dass ein Herr Putin den eigenen Bruderstaat angegriffen und jenem Existenzberechtigung abgeschrieben hat , da die Ukrainer offenbar Nazis sind (!!)

    Was automatisch heißt, Herr Putin kann die Ukraine nicht in das von ihm erträumte russische (Zaren)-Reich einverleiben, weil da der Widerstand so groß wäre, dass man sich lieber aus Russlands Sicht besser zurückzöge.

    Man würde dann aber die Ostukraine als Preis verlangen. wozu die Ukraine nicht beistimmen könnte.

  12. Und eine vollkommene Übernahme der Ukraine würde somit eine Atombombe auf die Ukarine bedeuten (da sind eben 41 Mio Menschen tot, interessiert Herrn Putin offenbar nicht) – tja, dann wären sie alle weg, die Nazis, nur, was hätte Russland davon ?
    eigentlich nix .. ?
    dies hätte natürlich Auswirkungen auf die Krim und den Donbass, nebst den russischen Anreiher-Staaten….Strahlung usw..
    Danach könnten Russland die Krim als Militärhafen sprichwörtlich vergessen… Sie , die Russen haben ja selbst gesagt, wir als „böser,böser Nazi-Westen“ sollten die Krim als russisches Hoheitsgebiet anerkennen ?

    Wer mit Nuklearwaffen droht, der sollte sich aller Konsequenzen bewusst sein.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage