Gold/Silber

Wichtiger Blick auf die Details Aktienmärkte und Gold steigen – trotz mehr Jobs in den USA

Mehr Jobs als erwartet in den USA, und dennoch steigen Aktienmärkte und Gold. Ein Blick auf die Details ist wichtig.

Gold

Aktienmärkte und Gold steigen seit 13:30 Uhr. Was ist da los? Denn eigentlich müssten diese Assetklassen doch fallen? Denn mit 261.000 neuen Jobs in den USA im Oktober fiel die wichtigste Kennzahl der US-Arbeitsmarktdaten klar besser aus als erwartet (+200.000). Dies spräche für eine noch festere Geldpolitik der Fed (zum Abbremsen der Inflation), also noch mehr Zinsanhebungen. Und das ist bekanntermaßen schlecht für Gold und Aktien.

Aber wie man aktuell sieht: Der Dow Jones legt seit 13:30 Uhr unterm Strich 230 Punkte zu, der Nasdaq um 110 Punkte, und der Dax um 106 Punkte. Das zinslose Gold kann um 16 Dollar zulegen. Aber warum? Man kann es wohl so formulieren: Die Daten waren insgesamt betrachtet wohl nicht so stark wie befürchtet, und man hat der Fed heute nicht NOCH mehr Argumente für eine noch stärkere Zinsanhebungsdynamik gegeben als ohnehin schon.

Abseits der am meisten beachteten Zahl der neu geschaffenen Stellen, gibt es da noch die Arbeitslosenquote. Sie steigt von 3,5 auf 3,7 %, und war mit 3,6 % erwartet worden. Die Stundenlöhne legten kurzfristig im Monatsvergleich zwar stärker zu mit +0,4 % nach vormals +0,3 Prozent. Aber im Jahresvergleich war die Steigerung mit +4,7 % geringer als im Vormonat (+5,0 %). Es hätte also schlimmer kommen können, und Aktienmärkte wie auch Gold können ein wenig nach oben durchatmen. Im TradingView Chart sehen wir die aktuelle Bewegung: Der US-Dollar (türkis) reagiert ab 14:30 Uhr negativ, während S&P 500 und Gold ansteigen in Reaktion auf die US-Arbeitsmarktdaten.

Aktuelle Bewegung der Aktienmärkte und bei Gold

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Es kommt wieder mal anders wie gedacht. Aber es wird immer ein Grund gefunden warum der Anstieg erfolgt ist.Dax, Dow, Nasdaq, Euro, Gold, Silber. Die alle haben also etwas mit dem Anstieg der neuen Jobs zu tun ?
    Um 14:30 ging alles wie auf Glockenschlag senkrecht nach oben, der Nasdaq dann wieder eine Stunde später fast senkrecht nach unten da wo er herkam, dann wieder hoch. Die anderen machten dieses Spiel nicht mit.
    Ist schon irre.

  2. https://twitter.com/dylanleclair_/status/1396518689177063429

    Vielleicht muss man in dem verlinkten Chart einfach nur die „19“ gegen „20“ vorne bei den Jahreszahlen austauschen ;-)

    Ein bisschen Volatilität muss man beim Goldbesitzt schon aushalten ;-)

  3. Hallo Ottonorma,
    wir stochern wohl alle mit der Lanze im Nebel, und gerade ich bei Aktien sowieso.
    Bei Gold sind diese Schwankungen oder sogar Kursgewinne von über 40 Dollar am Tag, kein gutes Zeichen.
    Und die werden auch noch heute wieder runter müssen; zumind.
    zum größten Teil.
    Für mich beginnt das Endspiel, wenn der Goldpreis um 100 Dollar (oder mehr) am Tag schwankt.
    Aber da kann ich als physischer Goldbesitzer auch nur zusehen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  4. Und abwärts geht´s wieder. Nasdaq und Dow wieder unten nur der Dax zögert mit dem Abstieg, Silber bleibt oben Gold gibt auch wieder nach

  5. Junge, Silber ist heute um fasst 7 % gestiegen.
    Ist da China am einkaufen?

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  6. Natürlich richten sich Andere nach den Meinungen anderer Experten aus. Ist ja auch richtig so, denn wir können ja auch nicht alle die selben Absicherungen einbauen.
    Ich z. B. stehe auf Edelmetalle, und hauptsächlich auf Gold.
    Andere auf Aktien, Betongold, usw., usw.
    Seit Ende 2018 erscheinen mir die Prognosen von Herrn Dr. Krall schlüssig. Und sie sind ja auch (etwas verzögert wegen der Gelddruckerei bei Corona) so eingetreten.
    In dem angehangenen Video ist jetzt der ungefähre Ablauf des Endspiels beschrieben.
    Natürlich weiß Niemand ganz genau, wann es knallt, aber die Vorzeichen (Anleihenkrise England, Schweiz und die Repo-Kreditzinsen) deuten darauf hin.

    Gold ist alleine gestern um etwa 50 Dollar gestiegen, und Silber um fasst 7 %.
    Mal sehen was kommt.

    https://youtu.be/66XjFq4xXU0

    Viele Grüße aus Andalusien

    1. Gold: Rekordabsatz in Australien, weil Deutschland so viel bestellte – Goldreporter

      „Gold: Rekordabsatz in Australien, weil Deutschland so viel bestellte – Goldreporter“ https://www.goldreporter.de/gold-rekordabsatz-in-australien-weil-deutschland-so-viel-bestellte/marktdaten/109907/

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage