Gold/Silber

Rezession in Sicht? Goldpreis steigt seit Tagen – die Push-Faktoren

Der Goldpreis steigt seit Tagen. Blicken wir auf die Push-Faktoren. US-Dollar und Anleiherenditen fallen, eine Rezession in den USA steht an.

Adler mit Gold und US-Dollar

Der Goldpreis steigt seit Tagen. Alleine seit der Fed-Entscheidung letzte Woche Mittwoch mit +75 Basispunkten bei den Zinsen steigt das Edelmetall von 1.720 Dollar durchgehend an, bis heute auf aktuell 1.779 Dollar. Aktuell sehen wir das höchste Preisniveau bei Gold seit vier Wochen. Angefacht wird der Auftrieb im Goldpreis durch den seit geraumer Zeit fallenden US-Dollar und die fallenden Anleiherenditen.

Die realen US-Anleiherenditen nähern sich der Null-Linie. Die Renditen fallen, weil die Rezessionssorgen in den USA stark zunehmen. Technisch ist man bereits in einer Rezession, aber zunehmend erwartet der Markt offenbar auch eine echte Rezession. Deswegen schwächen sich Marktrenditen und US-Dollar ab.

Im TradingView Chart sehen wir seit dem 6. Juli den Goldpreis als blaue Linie. Dem gegenüber sehen wir den fallenden US-Dollar und die fallende US-Anleiherendite (10 Jahre). Der Dollar-Index fällt seit der Fed-Entscheidung von 106,47 auf aktuell 105,37 Indexpunkte. Die Anleiherendite fällt seitdem von 2,76 auf 2,54 Prozent. Die Fed erhöht auch demnächst noch weiter die Zinsen, während der Markt bereits eine annähernde Rezession einpreist. Für Gold ist das offenbar eine gute Gemengelage.

Goldpreis im Vergleich zu US-Dollar und US-Anleiherendite

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Gold macht es immer so.
    Es eiert so hin und her, und steigt dabei langfristig langsam.
    Ausgenommen in den Tagesschau Nachrichten.
    Seit 1970 etwa verfünfundvierzigfacht.
    Seit 2000 mehr als versechsfacht.
    Seit 2019 um über 50 %.
    Seit 12 Monaten um etwa 13%.
    Und in diesem Jahr um etwa 8 %.
    Alles in Euro und legal steuerfrei.
    Da kann man die Inflation ertragen.
    Nach ganz extremen Steigerungen wird es dann auch mal extrem nach unten geprügelt.
    Das sind dan Gelegenheiten zum einkaufen.
    Ich glaube nicht an die Goldpreisexplosion irgendwann.
    Sondern Gold wird sich einfach weiter so verhalten wie in den letzten tausenden von Jahren.
    Und die Besitzer können ruhig schlafen.
    Um ganz schnell viel Geld zu verdienen, aber auch zu verlieren, gibt es andere Anlagen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage