Folgen Sie uns

FMW

Gold immer krasser überkauft, Öl-Bullen wechseln die Seiten

Am Future-Markt zeigt sich laut CFTC-Daten eine extrem bullische Haltung zu Gold – während bei Öl das genaue Gegenteil passiert!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Test einer Wasserstoffbombe durch Nordkorea hat dem Goldpreis einen neuen Schub verschafft: der Preis steigt in der Spitze auf 1340 Dollar:

Keine Frage: charttechnisch sieht das gut aus, der Preis steigt damit auf den höchsten Stand seit September 2016, also seit einem Jahr. Aber Daten der CFTC zeigen bereits Überschwang: so wurden im Vergleich zur Vorwoche weitere 34.000 Long-Kontrakte am Future-Markt hinzugekauft auf nunmehr 245.000 Kontrakte. Die Short-Kontrakte bleiben dagegen unverändert auf extrem niedrigen Niveau mit nur 13.000 Kontrakten, sodass nun auf jeden Short-Kontrakt sage und schreibe 19 Long-Kontrakte kommen. So extrem war die Positionierung seit knapp fünf Jahren nicht mehr (zuletzt Dezember 2012). Noch vor einigen Wochen betrug das Verhältnis von Long- zu Shortkontrakten 1:1!

Das allein muß noch nicht viel bedeuten, kann aber bedeutsam werden, wenn die Käufer, die sich „oben“ in den Markt eingekauft hatten, unsicher werden. So etwa wenn die wichtige Unterstützung bei 1300 Dollar nach unten durchbrochen werden würde:

Als der Preis zuletzt in diesen Regionen war – in der ersten Reaktion auf die Wahl Donald Trumps – kam es danach zu einem heftigen Abverkauf:

All das muß nicht wieder so kommen. Solange der Nordkorea-Konflikt köchelt, bleibt der Preis unterstützt – und derzeit sieht es nicht gerade nach einer Entspannung in diesem Konflikt aus. Ganz im Gegenteil: der Geopolitical Risk Index steht heute auf dem höchsten Stand seit dem Jahr 2003, als die USA in den Irak einrückten:

Bei Silber dagegen die Situation deutlich moderater mit einem Verhältnis von 70.000 Long-Kontrakten zu 18.000 Short-Kontrakten. Extrem dagejedoch gen auch die Positionierung bei Kupfer, wo das Netto-Long-Verhältnis auf Allzeithoch notiert.

Ganz anders die Situation bei Öl, hier bei WTI-Öl. Während es bei Brent-Öl kaum Veränderung gegeben hat zur Vorwoche, wechselten angesichts der Flutkatastrophe im Gefolge des Hurricans Harvey viele ehemalige Öl-Bullen (wohlgemerkt: WTI-Öl) die Seiten. So wurden 78.000 neue Short-Kontrakte eröffnet, dagegen 27.000 Long-Kontrakte reduziert. Nun stehen 316.000 Long-Kontrakten 168.000 Short-Kontrakten gegenüber – eine selten in dem Ausmaß gesehene Verschiebung. Zuvor war der Ölpreis unter Druck gekommen nach Schließung zahlreicher Raffinerien in Texas – dadurch sank die Öl-Nachfrage der amerikanischen Raffinerien, was den Preis für WTI-Crude unter Druck brachte (jedoch weniger den Brent-Preis, der davon ja kaum betroffen ist).

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Emm wie Meikel

    5. September 2017 06:47 at 06:47

    Die Positionierungen beim Gold sind gerade in der Tat außergewöhnlich einseitig. Gibt der Goldpreis mal wieder etwas deutlicher nach, werden zahlreiche Stoploss getriggert und wirken wie ein Brandbeschleuniger. Danke für den informativen Artikel!

  2. Avatar

    Segler

    5. September 2017 11:00 at 11:00

    Naja, soo dramatisch ist es nun wirklich nicht.
    Andere Commodities und Futures haben weit stärker divergierende Positionierungen.
    Beispiel Kupfer, Euro, Zucker, Kakao ..
    Im übrigen ist die Gold-Voltilität nach wie vor auf historisch niedrigem Niveau.
    Nicht vergessen:
    CoT Daten und die daraus abgeleiteten Sentiment Indikatoren sind mit grösster Vorsicht zu geniessen. Wirklich aussagekräftig sind sie bestenfalls in jenen Commodities, die kaum vom „breiten Markt“ gehandelt werden.
    Der Goldmarkt, Ölmarkt und auch Silber ist zum Teil eine Spielwiese für unzählige Amateure und Zocker.
    Wirklich Information geben nur die „dicken Strikes“ und deren Open Interest in den zugehörigen Optionen, sowie die VERÄNDERUNG DES OPEN INTEREST.
    Die reine Betrachtung der CoT Daten allein – mit welchen Differenzen auch immer – ist m.E. Kaffeesatzleserei mit Potenzial zu Hysterie und dramatischer Formulierung.
    Dennoch trägt Ihr Artikel zum Beschäftigen mit der Materie bei.
    Auch wenn er nur winzige Kratzer an der Oberfläche produziert.
    Vielen Dank

    • Avatar

      Emm wie Meikel

      5. September 2017 17:03 at 17:03

      Guter Hinweis, danke.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum es abwärts geht! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktzienmärkte geraten wieder deutlich unter Druck – und der aufwertende Dollar ist das sichtbare Streßsymptom dafür. Warum geht es bergab für die Aktienmärkte? Weil nun endgültig klar ist, dass der Stimulus nicht mehr kommt vor den Wahlen – und die Fed in Gestalt von Jerome Powell klar gemacht hat, dass von ihr vorerst nichts mehr zu erwarten ist. Damit ist das angenommene Sicherheitsnetz für die Märkte deutlich tiefer gehängt, dazu droht das Damoklesschwert einer US-Wahl, die in einem Desaster endet. Bleibt wohl nur die (unbegründete) Impfstoff-Hoffnung als Motiv für eine Rally. Im derzeitigen Umfeld sind solche Rallys aber wohl gute Verkaufs-Gelegenheiten..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Starker Dollar als Warnzeichen? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte in den USA konnten im gestrigen Tagesverlauf ihre Erholung fortsetzen – aber ist die fortgesetzte Stärke des Dollar ein Warnzeichen? Gold fällt im asaitischen Handel unter die 1900er-Marke, der Euro fällt unter die Marke von 1,17. Seit März diesen Jahres (also seit Beginn der Coronakrise) gibt es eine extrem negative Korrelation zwischen dem Dollar und Risiko-Assets, aber noch reagieren die Aktienmärkte auf die Stärke der US-Währung nicht. Ignorieren sie damit ein wichtiges Warnsignal? Charttechnisch spricht vieles für eine weitere Stärke des Dollars, und wenn die negative Korrelation zwischen der US-Währung und den Aktienmärkten nicht plötzlich endet, könnte es ungemütlicher werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen