Gold/Silber

Goldpreis stabil über 1.800 Dollar – neue Chance, neues Glück?

Goldpreis stabil über 1.800 Dollar – neue Chance, neues Glück?

Nach dem Absturz unter 1.800 Dollar hat sich der Goldpreis stabilisiert. Ein starker US-Dollar, anhaltende Zinssorgen und steigende Renditen hatten das gelbe Edelmetall zuvor belastet. Die Belastungsfaktoren sind zwar nicht vom Tisch, haben aber etwas Brisanz verloren. Die 10-jährige Rendite auf US-Staatsanleihen ist zuletzt von dem Hochpunkt bei 3,2 Prozent auf aktuell 2,85 Prozent zurückgekommen.

Zudem hat der dynamische Anstieg des US-Dollars an Schwung verloren. Der Dollarindex, der den Wert des US-Dollars im Vergleich zu sechs Währungen vergleicht, ist an einem Widerstand in eine Konsolidierung übergegangen. Da der Index in ein deutlich überkauftes Terrain vorgestoßen ist, dürfte sich die Konsolidierung zunächst fortsetzen. Könnte es also zum Comeback beim Gold kommen?

US-Dollar-Index am Widerstand - Konsolidierung

Gold: Belastungsfaktoren und Chancen

Die Chancen stehen gar nicht schlecht, dass es im Bereich der 1.800 USD-Marke zu einer Stabilisierung des Goldpreises kommt. Fallende Renditen sowie eine Konsolidierung beim US-Dollar könnten dem Goldpreis Auftrieb verleihen. Noch ist der Goldpreis angeschlagen, das spiegelt sich auch in der Nachfrage wider. Seit nunmehr vier Wochen verzeichnet der weltgrößte Gold-ETF SPDR Gold Shares erhebliche Abflüsse. Die Zinssorgen führen zudem dazu, dass große Terminmarktspekulanten massive Future-Verkäufe getätigt haben. Trotz hoher Inflation und einer geopolitischen Krise sehen wir derzeit einen schwachen Goldpreis, was ein wenig verwundert. Grund für die Preisschwäche könnten aber auch Zwangsliquidationen sein, um Verluste bei anderen Assetklassen wie zum Beispiel an den Aktienmärkten aufzufangen. In Anbetracht einer bevorstehenden Stagflation bzw. Rezession setzen institutionelle Investoren wieder vermehrt auf Liquidität – Cash ist demnach wieder King.  Aus technischer Perspektive könnte die Abwärtsbewegung mit dem Erreichen der Zielmarke bei 1.781 US-Dollar-Marke zunächst eine Pause einlegen.

Goldpreis: 1.800 USD-Marke im Blick

Der Goldpreis ist am Montag auf ein spannendes Unterstützungsniveau erreicht. Im Bereich zwischen 1.786 und 1.776 USD liegt sowohl eine starke horizontale Unterstützung als auch das 161,8% Extensionslevel einer möglichen ABC-Korrektur. Dementsprechend kam es am Montag auch zu einem Pullback bis an den Widerstand bei 1.835/50 USD. Aus Sicht der Bullen muss sich der Preis für Gold im Bereich der 1.800 USD eine Stabilisierung vollziehen, um anschließend den Widerstandsbereich erneut zu attackieren. Denn, erst mit einem Anstieg über die 200-Tage-Linie (1.837 USD) sowie der Aufwärtstrendlinie (1.846 USD) hellt sich das Chartbild wieder auf.

Unterhalb der 200-Tage-Linie bleibt der Goldpreis angeschlagen. Solange der Kurs oberhalb von 1.800 USD notiert, stehen die Chancen gut für eine Fortsetzung der Erholung. Kritisch wird es erst, wenn der Preis für Gold unter das letzte lokale Tief bei 1.780 USD fällt. In diesem Fall liegen die nächsten Zielmarken bei 1.752 und 1.723 USD.

Gold: Zinssorgen, Renditen und US-Dollar belasten - Stabilisierung über 1.800?

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage