Aktien

Griechen dürfen wieder Aktien kaufen, Kontrollen gelockert – aber der Ausverkauf beginnt..

FMW-Redaktionn

Die Kapitalkontrollen für Griechen werden gelockert: nach Angaben der griechischen Regulierungsbehörde dürfen Griechen auch mit dem Geld, das sie bei griechischen Banken halten, wieder Aktien am Athener Aktienmarkt kaufen. Bislang war das nach Einführung der Kapitalkontrollen im Juni nicht möglich – Griechen konnten nur mit dem aus dem Ausland importierten Geldern in den griechischen Aktienmarkt in Athen investieren, oder mit Geldern, die sie in Schließfächern hielten – oder von Bank-Konten, die sie nach Einführung der Kapitalkontrollen eröffnet hatten. Ausländer dagegen konnten auch nach Einführung der Kapitalkontrollen direkt am Athener Aktienmarkt investieren – allerdings ebenfalls nur mit Geld aus dem Ausland.

Nach Aussagen des Chefs der giechischen Regulierungsbehörde, Charalampos Gotsis, soll damit die „Diskriminierung“ der Griechen beendet werden. Die bisherigen Maßnahmen sollten verhindern, dass den griechischen Banken weitere Mittel enzogen werden. Ein wichtige Beschränkung aber bleibt auch für die Griechen bestehen: wenn die einheimischen Investoren die gekauften Aktien wieder verkaufen, können sie die Gelder nicht ins Ausland transferieren.

Wie die Behörde heute ebenfalls bekannt gab, habe sie vorgeschlagen, das Leerverkaufs-Verbot für Bank-Aktien zu verlängern – ursprünglich sollte das Verbot amm 20.Dezember auslaufen. Griechenlands Banken befinden sich nach wie vor in schwerem Fahrwasser: praktisch die Hälfte (49%) aller ihrer vergebenen Kredite sind notleidend, wie die EZB im Oktober bei einer Untersuchung festgestellt hat. Derzeit bereitet die griechische Regierung ein Gesetz vor, mit dessen Hilfe die griechischen Banken diese notleidenden Kredit gebündelt und als Pakete verkaufen können. Wie es von informierten Kreisen heißt, befinden sich daher viele Verterter von ausländischen Private Equity-Firmen in Athen, um sich die besten Stücke des Kuchens zu sichern. Allein in 2015 haben die vier größten griechischen Banken 95% ihrer Marktkapitalisierung verloren.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. traurig und leider wahr: Griechenland ist tot (geschossen worden) – bald gibt es dort Ärger. Richtigen Ärger.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage