Folgen Sie uns

Finanznews

Handelskrieg: Chinas neue Forderung! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

China wird im Handelskrieg offenkundig immer selbstbewußter und fordert, dass die USA die am 01.September eingeführten Strafzölle von 15% zurück nehmen. Ist das eine gute Naxchricht für die Aktienmärkte? Scheinbar ja: die Märkte fokussieren sich auf die Meldung, dass die Trump-Administration die Rücknahme dieser Zölle debattiere, daher die asiatischen Indizes weiter nach oben. Vermutlich wird nun jede Zollanhebung von Trump, die theoretisch rückgängig gemacht werden kann, mit einer neuen Rally gefeiert! Im Grunde sind alle das Begründungen, die dafür herhalten müssen, dass die Märkte besoffen sind von der Liquidität der Notenbanken. Warum diese Notenbanken so drastisch agieren müssen, wird dagegen nicht hinterfragt – heute Nacht wieder schwache Daten aus China..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Andreas

    5. November 2019 08:43 at 08:43

    Danke für den wie immer tollen Beitrag!

    Bezüglich des Stress am Repomarkt würde mich ja folgendes interessieren:

    Der Zinspeak auf knapp 10% entstand, weil Angebot und Nachfrage eklatant auseinandergedriftet sind.

    Liegt die Ursache darin, dass Banken überschüssige Liquidität plötzlich nicht mehr angeboten haben, weil sie den Schuldnern nicht mehr vertrauen oder war zu dem Zeitpunkt extrem viel Liquidität angefragt worden (wofür auch immer)?

    Anders gefragt: ist das Angebot eingebrochen oder die Nachfrage explodiert?

    Danke und viele Grüße,
    Andreas

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      5. November 2019 09:01 at 09:01

      @Andreas, das wissen wir schlicht noch nicht – meine Vermutung ist, dass das Angebot eingebrochen ist aus noch nicht bekannten Gründen, etwa weil eine oder mehrere (Schatten-)Banken schief hängen. Die Nachfrage ist ja riesig, wir wir sehen, daher muß die Fed ja so stark Liquidität hineinpumpen..

  2. Avatar

    Quintus

    5. November 2019 09:49 at 09:49

    • Avatar

      Andreas

      5. November 2019 11:07 at 11:07

      Vielen Dank Quintus :-)

  3. Avatar

    barthez72

    5. November 2019 13:33 at 13:33

    Und bitte nicht vergessen,dass die FED in privatem Besitz ist,im Gegensatz zur EZB .Will sagen,für die
    EZB-Bilanz werden die Steuerzahler bürgen müssen.Wer bürgt eigentlich für die FED??Das ist doch der Kern,der Dollar darf seinen Status der Weltwährung niemals verlieren,tja sonst…..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage