Folgen Sie uns

Finanznews

Handelskrieg: Chinas neue Forderung! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

China wird im Handelskrieg offenkundig immer selbstbewußter und fordert, dass die USA die am 01.September eingeführten Strafzölle von 15% zurück nehmen. Ist das eine gute Naxchricht für die Aktienmärkte? Scheinbar ja: die Märkte fokussieren sich auf die Meldung, dass die Trump-Administration die Rücknahme dieser Zölle debattiere, daher die asiatischen Indizes weiter nach oben. Vermutlich wird nun jede Zollanhebung von Trump, die theoretisch rückgängig gemacht werden kann, mit einer neuen Rally gefeiert! Im Grunde sind alle das Begründungen, die dafür herhalten müssen, dass die Märkte besoffen sind von der Liquidität der Notenbanken. Warum diese Notenbanken so drastisch agieren müssen, wird dagegen nicht hinterfragt – heute Nacht wieder schwache Daten aus China..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Andreas

    5. November 2019 08:43 at 08:43

    Danke für den wie immer tollen Beitrag!

    Bezüglich des Stress am Repomarkt würde mich ja folgendes interessieren:

    Der Zinspeak auf knapp 10% entstand, weil Angebot und Nachfrage eklatant auseinandergedriftet sind.

    Liegt die Ursache darin, dass Banken überschüssige Liquidität plötzlich nicht mehr angeboten haben, weil sie den Schuldnern nicht mehr vertrauen oder war zu dem Zeitpunkt extrem viel Liquidität angefragt worden (wofür auch immer)?

    Anders gefragt: ist das Angebot eingebrochen oder die Nachfrage explodiert?

    Danke und viele Grüße,
    Andreas

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      5. November 2019 09:01 at 09:01

      @Andreas, das wissen wir schlicht noch nicht – meine Vermutung ist, dass das Angebot eingebrochen ist aus noch nicht bekannten Gründen, etwa weil eine oder mehrere (Schatten-)Banken schief hängen. Die Nachfrage ist ja riesig, wir wir sehen, daher muß die Fed ja so stark Liquidität hineinpumpen..

  2. Avatar

    Quintus

    5. November 2019 09:49 at 09:49

    • Avatar

      Andreas

      5. November 2019 11:07 at 11:07

      Vielen Dank Quintus :-)

  3. Avatar

    barthez72

    5. November 2019 13:33 at 13:33

    Und bitte nicht vergessen,dass die FED in privatem Besitz ist,im Gegensatz zur EZB .Will sagen,für die
    EZB-Bilanz werden die Steuerzahler bürgen müssen.Wer bürgt eigentlich für die FED??Das ist doch der Kern,der Dollar darf seinen Status der Weltwährung niemals verlieren,tja sonst…..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Apple & Co: Schwarzer Freitag für Tech? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Zahlen ist vor allem Apple nachbörslich unter Druck – erleben wir daher heute eine Art „Schwarzer Freitag“ für Tech? Dabei waren die Zahlen von Amazon, Facebook und Alphabet wirklich gut, dennoch geht es für diese Aktien nachbörslich nach unten (Ausnahme Alphabet), bei Apple ist die Enttäuschung über die iPhone-Verkäufe und die Zahlen aus China besonders groß. Hat Tech seinen Hochpunkt hinter sich – vor allem dann, wenn Biden gewinnt und Elizabeth Warren Finanzministerin wird? Normalerweise beginnen die Aktienmärkte nun kurz vor der US-Wahl saisonal eine sehr starke Phase, aber neue Rekordzahlen bei Corona sowie die Gefahr einer angefochtenen US-Wahl machen Rallys momentan noch kurzlebig..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Dax & Co: Abverkauf – aber Erholung am Super-Donnerstag? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax gestern mit dem größten Verlust seit März, die Indizes an der Wall Street mehr als drei Prozent im Minus. Treiber des Abverkaufs vor allem beim Dax war der „differenzierte Lockdown“. Was aber passiert heute, am „Super-Donnerstag“? Denn heute stehen nicht nur wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda (US-BIP, US-Ertsanträge), sondern auch die Zahlen der vier Tech-Giganten Apple, Amazon, Alphabet und Facebook mit einer Marktkapitalisierung von mehr als fünf Billionen Dollar. Dazu dann noch die EZB-Sitzung (von der allerdings heute nur Verbal-Rhetorik zu erwarten ist). So oder so: was wir derzeit sehen unmittelbar vor der US-Wahl ist ziemlich unegwöhnlich – hat Trump gestern gewissermaßen die Wahl verloren?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen