Allgemein

Über offizielle und gefühlte Inflation Inflation: Der Pizza-Schock in Italien

Italien Inflation Pizza-Schock

Italien erlebt derzeit einen Pizza-Schock – die Preise für die weltweit so beliebte Speise sind deutlich stärker gestiegen als die Inflation im Land. Bekanntlich hat die EZB viel zu lange gezögert, auf die Inflation zu reagieren – und will nun noch mehrfach die Zinsen um jeweils um 0,5% erhöhen.

Bekanntlich wird die Inflation anhand eines Währungskorbs gemessen – man kann darüber streiten, ob das die wirkliche Inflation abbildet oder nicht, aber auf irgendetwas müssen sich die Statistiker nun einmal einigen. Viele Menschen haben das Gefühl, dass die faktische Inflation viel höher liegt als die offiziell Ausgewiesene – daher orientieren sich viele Menschen an Produkten, die als symbolisch wichtig gelten. In Italien ist das fragos vor allem die Pizza!

Inflation: Der Pizza-Schock

Eines der klassischen italienischen Gerichte zu genießen, ist spürbar teurer geworden: Die durchschnittlichen Kosten für eine Pizza Margherita sind in Italien im Dezember um fast 30% gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Das berichtet Bloomberg.

Das übertrifft bei weitem die Rate der Inflation des letzten Monats von 12,3%, die durch den Anstieg der Energie- und Lebensmittelpreise verursacht wurde. Der Kontrast unterstreicht, dass selbst nach 75 Milliarden Euro (81,6 Milliarden Dollar), die die Regierung ausgegeben hat, um den Italienern bei den Gas- und Stromrechnungen zu helfen, nur so viel getan werden kann, wie andere Preise steigen.

Der neue monatliche Pizza-Margherita-Index von Bloomberg gibt Aufschluss über den Lebenshaltungskostenschock für Italiener, indem er die Kosten für die Zubereitung eines der bekanntesten und einfachsten Gerichte des Landes bewertet.

Pizza Italien Inflation

Italien: Pizza-Margherita-Preis steigt um 30%

Anhand von Daten des nationalen Statistikinstituts und des Finanzministeriums in Italien werden die steigenden Preise der Grundzutaten – Mehl, Tomaten, Mozzarella und Olivenöl – ermittelt. Wir haben auch den Stromverbrauch angenommen, der für die Zubereitung einer Pizza mit einem Elektroofen zu Hause erforderlich ist.

Lesen Sie auch

Die Kosten für die Zubereitung einer Pizza zu Hause sind viel schneller gestiegen als die Kosten für eine Fertigpizza (der Preis für Fertigpizza  ist nur um 9,9%). Hier könnten Größenvorteile helfen.

Abgesehen von der Energie sind die Kosten für Mozzarella (Anstieg von fast 27%) und für Mehl (Anstieg von knapp 22 %) am stärksten gestiegen. Diese und die anderen Zutaten sind ziemlich häufig im Einkaufskorb eines typischen Haushalts in Italien zu finden, auch wenn sich nicht jeder die Zeit nimmt, zu Hause eine Pizza zu backen.

Auch wenn es viele Diskussionen darüber gibt, welche Beläge auf einer echten italienischen Pizza zulässig sind (Ananas ist tabu!), sind die Margherita und eine noch einfachere Version ohne Mozzarella, die Marinara, die von Puristen am meisten geschätzten Pizza-Varianten. Sie sind wahrscheinlich die am häufigsten hergestellten unter den 8 Millionen Pizzen, die nach Schätzungen des Lebensmittelführers Il Gambero Rosso täglich im ganzen Land gebacken werden.

Pizza Margherita und die Inflation

Apokryph benannt nach Margherita di Savoia, der ersten Königin Italiens nach der Vereinigung des Landes, wurde die Pizza Margherita der Legende nach ursprünglich zu Ehren ihres Besuchs in Neapel im Jahr 1889 kreiert. Die Farben des Gerichts, das am Ende mit einem Blatt frischem Basilikum belegt wird, erinnern an die Farben der grün-weiß-roten italienischen Flagge.

Es gibt mehrere Pizza-Varianten, darunter die hauchdünne römische Variante und die sehr reichhaltige New Yorker. Dennoch behaupten die Neapolitaner, dass ihre Pizza eine Klasse für sich ist.

Um diese Behauptung zu untermauern, hat die Europäische Union sie als garantiert traditionelles Spezialitätenprodukt aus Italien anerkannt. Für diese Auszeichnung ist ein Holzofen mit einer Temperatur von 485 Grad Celsius erforderlich, der sicherstellt, dass die Kruste mindestens ein bis zwei Zentimeter hoch ist. Nur bestimmte Produkte wie natives Olivenöl extra, frisches Basilikum, Büffelmozzarella oder traditioneller lokaler Mozzarella und lokale Tomaten dürfen dabei verwendet werden.

Inflation Italien und Pizza

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage