Hintergrund

Junckers Investitionsplan: bald totgemerkelt?

Von Markus Fugmann

Jean-Claude Juncker hat Großes vor: ein Investitionsprogramm von 315 Milliarden Euro soll her, schon Mitte 2015 soll der Startschuss sein. Juncker erwartet sich davon einen „Kickstart“ für die europäische Konjunktur, 1,2 Millionen neue Jobs sollen so geschaffen werden. Nicht kleckern, sondern klotzen, so offenkundig das Motto.

Hauptbestandteil des Plans ist die in Luxemburg ansässige, gleichwohl der „Steueroptimierung“ bislang noch unverdächtige Europäische Investitionsbank (EIB) die von dem deutschen FDP-Politiker Werner Hoyer geleitet wird – wenn das mal nicht ein schlechtes Omen ist. Wie auch immer: die EIB genießt ein AAA-Rating und kann daher zu sehr günstigen Konditionen Kredite aufnehmen. Die EIB ist also gewissermaßen die Hausbank der EU und soll nun einen Garantiefonds von 21 Milliarden Euro auflegen (Europäischer Fonds für Strategische Investitionen, EFSI), der wiederum andere, offenkundig risikoreiche Kredite von 60 Milliarden Euro des Instituts absichern soll. So weit, so kompliziert.

Was den Plan Junckers zunächst einmal sexy erscheinen läßt, ist, dass zunächst einmal die Verschuldung der Eurozone nicht steigt. Man verteilt gewissermaßen nur um und lockt das ach so spröde Kapital vor allem in die Bereiche Infrastruktur, Verkehr und Forschung. Stellt sich nur die Frage, warum das Kapital da noch nicht selbst seine Chancen erkannt hat. Das alles soll sich nun ändern, weil es ja bis zu einem bestimmmten Betrag Ausfallgarantien gibt – womit das eherne Gesetz Investition ist gleich Haftung ausser Kraft gesetzt ist. Das ruft Kritiker wie den CSU-Politiker Friedrich auf den Plan, der die Risiken vor allem bei den deutschen Steuerzahlern sieht, die für die Garantie einstehen müssten, wenn Projekte scheitern sollten.

Ähnlich sieht das offenkundig auch die Bankenbranche. So moniert Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer und Vorstandsmitglied des Bundesverbandes deutscher Banken, dass unprofitable Investments auch durch die staatliche Garantien nicht profitabel würden – und warnt vor den Risiken für die Steuerzahler. Selbst der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos ist nicht begeistert: der Hebeleffekt sei „ein bißchen hoch“ – eine nette Umschreibung für extrem spekulativ.

Am 8. und 19. Dezember wollen die EU-Staats- und Regierungschefs bei ihrem Gipfel am 18. und 19. Dezember über Junckers Plan entscheiden. Entscheidend aber ist einmal mehr Merkel. Wird Sie ihr placet geben? Grundsätzlich, so Merkel, finde Sie Investitionen ja gut. Aber es müsse eben sichergestellt sein, dass die angeschobenen Projekte auch zukunftsträchtig seien. Begeisterung klingt anders. Merkel wird also im Vorfeld des EU-Gipfels im Dezember erst einmal die Stimmung der anderen Regierungschefs sondieren, um sich dann zu einem kraftvollen „Ja, aber..“ durchzuringen. Es erscheint daher unwahrscheinlich, dass schon im Dezember eine wirkliche Entscheidung über Junckers Investitionsprogramm fällt. Wahrscheinlicher ist, dass der Plan „totgemerkelt“ wird und irgendwann in ferner Zukunft dann eine mickrige Light-Version von Junckers großem Wurf übrig bleibt…



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. zum kotzen alles.
    was da auf uns zukommen wird…

  2. Die EU ist tot, und mit ihm der Euro. Alles nur noch Zombies.

  3. 30 Seiten Geschwafel komprimiert ergibt die Essenz:Beim letzten Totalniedergang Deutschlands wusste man wenigstens wer daran schuld war:Die NSPAP!Diesmal wechseln die Begriffe in schwindelerregender Geschwindigkeit.Neueste Ausgeburt=ESFI.Seine Vorgänger EFSM&ESM haben schon verbrannte Erde hinterlassen.Wo soll dieser Wahnsinn des Römischen Imperators deutschunterstützter Nation nur hinführen!Wann ist der nächste 8.Mai?

  4. Eine Gegenposition: privates Kapital kann sehr wohl in überaus nützlicher Weise aktiviert und per Absicherung durch geschickt gesetzter staatlicher Rahmensetzung entscheidende positive Entwicklungen nachhaltig anstoßen. Ein leuchtendes und seit über 20 Jahren nachweislich funktionierendes Beispiel: die israelischen Yozma-Fonds…

    http://www.wsj.de/nachrichten/SB10001424127887324183204578567143458874294

    http://www.yozma.com/overview

  5. Die EU ist tot…und und und. Und was ist ? Nix ist…alles geht seinen Lauf, weil so gut wie alle den Überblick verloren haben. Jetzt wird letztlich plötzlich wieder „gehebelt, so wie zu alten Kreditzeiten auf dem „grauen Kapitalmarkt“ ! Aus 21 Milliarden macht man ganz locker 315 Milliarden, wie die wunderbare Brotvermehrung um und mit Jesus. „Jesus“ Juncker der allmächtige und wahrscheinlich größte Scharlatan und Blender der EU hat gesprochen !
    Lustig,lustig trallerallala schon ist Juncker mit dem Geld wieder da…
    Mißrauensvotum gegen diesen Künstler…natürlich auf Grund der Mehrheitsverhältnisse
    ein Schuss in den Offen.

  6. Mich würde, ganz ehrlich gesagt, weniger das interessieren, was nicht geht, sondern vielmehr das, was geht – und was definitiv überall funktionieren kann und wird, wenn man nur kräftig und nachhaltig genug an den richtigen Stellschrauben dreht. Ja, auch an ausgewählten Stellen in anderen Mittelmeerländern könnte es beispielsweise irgendwann so aussehen…

    https://en.wikipedia.org/wiki/Silicon_Wadi

    http://www.youtube.com/watch?v=W-C3UYq-UxA

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage