Folgen Sie uns

Aktien

Lufthansa mit 8.000 neuen Jobs in diesem Jahr – als würden die ganz neu entstehen

Sicherlich aus der Güte ihres Herzens? Die Lufthansa verkündet heute, dass man im gerade begonnenen Jahr 8.000 neue Mitarbeiter einstellen wird. Dabei geht es um Azubis, Vollzeit-Flugbegleiter, aber auch…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Sicherlich aus der Güte ihres Herzens? Die Lufthansa verkündet heute, dass man im gerade begonnenen Jahr 8.000 neue Mitarbeiter einstellen wird. Dabei geht es um Azubis, Vollzeit-Flugbegleiter, aber auch neue Stellen bei der Lufthansa Technik. Von jeder Menge „Castings“ spricht die Lufthansa in ihrer Mitteilung. Dass es sich letztlich nur um eine „Umschichtung“ von Personal von Air Berlin zur Lufthansa handelt – kein Wort dazu!

Aber tausende Mitarbeiter einzustellen, quasi in allen Bereichen, das hört sich doch nach Wachstum an, und nicht nach Leichenfledderei! In Finanzkreisen und in der Luftfahrtbranche gibt es nicht wenige Stimmen, die der Meinung sind, dass die Lufthansa mit ihrem quasi zur Air Berlin verfrachteten Manager, der den Laden retten sollte, eine planmäßige Pleite herbeiführte, und somit die einzige nennenswerte Konkurrenz innerhalb Deutschlands abschaffte. Und nicht nur, dass man jetzt fast Monopolist ist – nein, man kann sich auch noch als Wohltäter präsentieren, der neue Jobs schafft. Dabei geht es ja lediglich darum möglichst viele der arbeitslosen Air Berlin-Mitarbeiter neu unterzubringen, und das zu sicherlich schlechteren Bezügen!

Gut, an der Monopolstellung von Lufthansa ändert sich aktuelle etwas durch das Hinzukommen von easyjet und Vueling am innerdeutschen Flugmarkt – aber bei Betrachtung des Gesamtbildes bleibt doch anzumerken, dass die Stellung der Lufthansa am innerdeutschen Markt mehr als übermächtig ist. Es ist fast die Zementierung einer beinahe Monopols, mit freundlicher und williger Unterstützung einer kurzsichtigen Bundesregierung, die unbedingt einen nationalen Champion will. Hier die heutige Lufthansa-Meldung im Wortlaut, mit glücklichen neuen Mitarbeitern:

Dieses Jahr wird die Deutsche Lufthansa AG über 8000 neue Mitarbeiter einstellen. Mehrheitlich handelt es sich dabei um Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter, die 2018 ihren Job für verschiedene Airlines der Lufthansa Group antreten. Alleine rund 2500 „Flight Attendants“ stellt Deutschlands größte Fluggesellschaft Lufthansa an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München ein; insgesamt sollen es bei den Lufthansa Konzern Airlines mehr als 4000 sein.

Vergangenes Jahr hatte Lufthansa neben konventionellen Bewerbungsprozessen elf Flugbegleiter-Castings durchgeführt, die auf großes Interesse bei der Zielgruppe stießen. Über 4500 Kandidatinnen und Kandidaten kamen bislang zu den verschiedenen Castings, fast 6000 zu den regulären Bewerbertagen in Frankfurt. Knapp jede(r) Dritte erhielt eine Zusage.

So wie Adriana Werner. „Es war schon immer mein Wunsch für Lufthansa zu arbeiten“, berichtet die Mitte 50-jährige Neueinsteigerin, die im vergangenen Winter das Lufthansa Flugbegleiter-Casting in Offenburg erfolgreich absolviert hatte. „Flugbegleiterin zu sein, war und ist mein ganz großer Traum. Ich konnte mein Glück anfangs gar nicht richtig fassen“, freut sie sich. Der Traum vom Fliegen ist für Adriana Werner nun Wirklichkeit.

Aber auch in anderen Bereichen des Konzerns werden Mitarbeiter eingestellt. So sind bei Lufthansa Technik an unterschiedlichen Standorten rund 500 Neueinstellungen geplant, Austrian Airlines stellt ebenfalls insgesamt über 500 neue Mitarbeiter ein, neben Flugbegleitern unter anderem für den Check-In und das Cockpit, und auch in weiteren Geschäftsbereichen werden Mitarbeiter gesucht. Lufthansa ist mit 38.000 Beschäftigten größter Arbeitgeber in Frankfurt und Hessen.

Für den Aviationkonzern hat die Ausbildung junger Menschen einen besonderen Stellenwert. Im Ausbildungsjahr 2017/18 werden deutschlandweit 250 Interessierte eine Ausbildung oder ein Studium im Lufthansa Konzern beginnen. Und die Auswahl ist groß: Insgesamt zehn Studienprogramme und 30 Ausbildungsberufe, ob Werkzeugmechaniker, Systemgastronom oder Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistungen stehen zur Wahl.


Eine A380 der Lufthansa. Foto: Konstantin von Wedelstaedt – Gallery page http://www.airliners.net/photo/Lufthansa/Airbus-A380-841/1891305/L Photo http://cdn-www.airliners.net/aviation-photos/photos/5/0/3/1891305.jpg / GFDL 1.2

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage