Aktien

Märkte aktuell im Fokus: Commerzbank, britisches Pfund und türkische Lira

Das britische Pfund erlebt heute gegen den US-Dollar und gegen den Euro einen Schwächeanfall. Als Grund dafür benennen Devisenhändler und...

FMW-Redaktion

Das britische Pfund erlebt heute gegen den US-Dollar und gegen den Euro einen Schwächeanfall. Als Grund dafür benennen Devisenhändler und britische Medien, dass diverse Parteigänger von Theresa May mit ihrer jüngsten Rede vor der Partei alles andere als zufrieden waren. Angeblich sollen 30 Abgeordnete aus ihrem eigenen Lager bereit sein sie in den nächsten drei Tagen zum Rücktritt aufzufordern. So unwahrscheinlich ist das gar nicht mal, denn ihre Position war nach den letzten Parlamentswahlen ziemlich geschwächt.

Auch zweifeln viele Beobachter, ob sie überhaupt irgendeine Art von Strategie bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU hat. Sie sagte zwar jüngst, dass man auf alle Eventualitäten vorbereitet sei, aber so richtig glauben will ihr das offensichtlich niemand. Die Chance, dass May bis Jahresende aufgrund des Drucks aus der eigenen Partei zurücktrete, liege bei 50%. Wegen dieser Unsicherheit spekulieren Forex-Trader momentan gegen das Pfund – denn die Frage ist, was nach May kommen würde. Boris Johnson, oder gleich Neuwahlen? Ausgang ungewiss!

EURGBP stieg heute von 0,8880 auf 0,8930. GBPUSD verlor heute von 1,3230 auf 1,3130.


Der Euro gegen das Pfund seit gestern früh.

Commerzbank

Wie viele Gerüchte gab es in der Vergangenheit, dass die Commerzbank von finanzkräftigen großen Banken aus dem Ausland übernommen wird? Wegen der Kartellprobleme war ein Kauf durch die Deutsche Bank stets ausgeschlossen. Zuletzt gab es Gerüchte, dass die französische Großbank BNP Paribas die Commerzbank kaufen wolle. Diese Gerüchte erhalten heute einen neuen Schub. Laut „Le Canard Enchainé“ würde Präsident Macron diesen Deal gerne sehen. Diesen Bericht hat heute der französische Regierungssprecher bestätigt. Es sei gut, wenn die BNP Paribas sich auch dem deutschen Markt und einer „so wichtigen Bank“ wie der Commerzbank zuwende.

Wie man in Finanzkreisen munkelt, geht es in einem ersten Schritt um den 15%-Anteil der deutschen Bundesregierung, den man seit der Teil-Verstaatlichung der Commerzbank immer noch hält. Verkauft der Bund, käme die BNP Paribas somit ganz bequem an einen ersten Sockel-Anteil an der Commerzbank. Angeblich soll die Bundesregierung die Franzosen als Käufer vorziehen. Das scheint derzeit eh in Mode zu sein. Erst kürzlich fusionierten Siemens und Alstom ihre Zugsparten.

Nur warum eigentlich diese Tendenz nach immer mehr großen Playern, egal in welcher Branche? Hat man nichts aus der Finanzkrise gelernt? Je größer, desto systemrelevanter. Das gilt für Banken, aber auch andere Branchen. Geht die CoBa an die Franzosen, bleibt letztlich nur noch eine große Bank in Deutschland übrig, und die wäre dann die absolute totale völlige Systemrelevanz im deutschen Finanzwesen (ja, die Deutsche Bank ist gemeint). Also, warum denn überhaupt die CoBa verkaufen liebe Frau Merkel? Die Aktie steigt heute jedenfalls um 2,4%

Türkische Lira

Der Euro ist gegen die türkische Lira kurz davor einen charttechnischen Durchbruch zu schaffen. Wie man im folgenden Chart (EURTRY seit Ende 2014) gut sehen kann, wurde die Schwelle bei 3,48 letztes Jahr geknackt, und der Kurs konnte zügig weiter ansteigen. Anfang 2017 und im August gab es zwei Mal Allzeithochs des Euro gegen die Lira um die 4,20 herum. In den letzten Wochen (zweiter Chart seit Ende September) hat der Devisenmarkt mehrere Anläufe genommen weiter über diese Marke zu laufen. Bislang ohne Erfolg (aktueller Kurs 4,1932). Aber gelingt es doch, ist charttechnisch wieder der Weg nach oben frei. Derzeit ist Präsident Erdogan ja ziemlich ruhig, von daher muss es in Kürze nicht zwingend zu einem Durchbruch kommen. Aber wer diesen Durchbruch als interessantes Trading-Szenario sieht, sollte den Kurs im Auge behalten.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Die BNP lebt nur dank französischne Staatsgeldes.
    So will Macron Deutschland zwingen die BNP weiter zu subventionieren.
    So dämlich sind nur Deutsche Flachdenker.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage