Indizes

Mario Draghi: Headlines seiner Pressekonferenz – nicht dovish genug, und Trump droht während Draghis Rede mit weiteren China-Zöllen

Die wichtigsten Aussagen des bald scheidenden EZB-Chefs in Schlagzeilen:

– es geht los – die Konditionen für die TLTROs waren weniger günstig als von den Märkten erwartet, mal sehen wie Draghi das begründet

– Draghi wiederholt znächst das, was bereits bekannt ist

– Draghi jetzt zu den Konditionen der TLTROs, die vom Mark als eher hawkish gesehen werden – deshalb der Euro höher nach der Entscheidung

– schrecklicher Ton: es wirkt, als spreche Draghi aus dem Jenseits

– Draghi: Protektionissmmus hinterläßt Spuren in der Wirtschaft

– positive Wirkung durch Negativzins nicht durch negative Effekte untergraben (FMW: echt jetzt? Die Banken werden das etwas anders sehen..)

– Daten legen nahe, dass 2. und 3.Quartal schwächer ausfallen

– senken Wachstumserwartungen:

– Kerninflation dürfte aufgrund niedrigerer Energiepreise demnnächst fallen, aber wohl nur vorübergehend

– EZB hebt Inflationserwartung für 2019 an – und senkt sie für 2020

Draghi „hat“ fertig, jetzt Fragen
——-

– Draghi: haben forward guidance ausgeweitet wegen wirtschaftlichen Folgewirkungen durch Protektionismus und Brexit

– nur geringes Risiko für Rezession

– wir hatten auf einen Handelsdeal gehofft und auf einen guten Ausgang des Brexit, aber dfiese Risiken haben zugenommen

FMW-Einschub: Trump soeben: Entscheidung über weitere Zölle gegen China wird in den nächsten ein bis zwei Wochen fallen

– Draghi zu Italien: Italien muß einen mittelfrsitigen Plan zur Schuldenreduktion vorlegen

– Draghi zu italienischen Mini-Bots (Alternativwährung): „entweder sie sind kein Geld – oder sie sind tot!“

– Finanzierungsbedingungen haben sich etwas verschärft

– heutige Entscheidungen der EZB waren einstimmig

– haben begonnen darüber nachzudenken, ob bei weiterer Verschlechterung der Lage Maßnahmen ergriffen werden müssen wie Zinssenkungen (FMW: auf dann -10%??) – die Instrumente dazu sind vorhanden

– sind weit entfernt von Normalisierung der Geldpolitik, weil die Bedingungen nicht normal sind

– Diskussion über Zinssenkungen beziehen sich auf Einlagezins


Foto: EZB



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Nicht dovish genug ? Er muss noch ein wenig Doofheit ? als Reserve behalten, es könnten noch schlimmere Zeiten kommen, zurzeit gibt es ja nur wenig Pessimisten die von Rezession reden.

  2. Zu den Minibots sagte Draghi nicht „…oder sie sind tot“ , sondern „… oder es sind Schulden“.
    Er sagte nicht „death“, sondern „debt“! Liegt an seiner Aussprache.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage