Aktien

Marktgeflüster (Video): Kreative Zerstörung

Von Markus Fugmann

Die US-Aktienindizes heute unter Druck (Dow Jones auf tiefstem Stand seit drei Wochen, die Macron-Gewinne sind damit komplett verpufft), die Volatilität steigt deutlich an, Auslöser sind die miserablen Zahlen der größten Warenhauskette der USA, Macy´s. Damit kommen Probleme an die Oberfläche, die schon länger schwelen: der US-Einzelhandel leidet unter der Konkurrenz von Amazon, aber auch unter dem geänderten Konsumverhalten der Amerikaner. Viele US-Einzelhändler haben die Finanzkrise nur aufgrund der von der Fed ausgelösten Kredit-Schwemme überlebt und sind nun hoch verschuldet, während derzeit das Geschäft wegbricht. Die Schwäche der US-Inidzes beeindruckt auch den Dax, der zwischenzeitlich deutlich unter die 12700er-Marke fällt..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Buy the dip. Wie immer. Vielleicht extra fürn Fugmann um noch einzusteigen

  2. @Fugmann, Hallo Markus, Sie haben doch gestern in einem Artikel über unseren Lieblings-Währungshüter geschrieben:
    „Zurück zur EZB. Denn was nützen die günstigsten Finanzierungskonditionen aller Zeiten, wenn die Banken letztlich nicht mehr Kredite vergeben als vor dem Beginn der EZB-Geldflut? Denn es gibt verschiedene Sichtweisen und Statistiken der EZB. Letztlich kann man zu dem Schluss kommen, dass die Banken ihre tatsächliche Kreditvergabe nur minimal erhöht haben – kaum erwähnenswert bei der gigantischen Gratis-Geldflut der EZB“.
    Wenn aber nicht oder nur wenig mehr Kredite vergeben werden, sollte doch auch das Problem der Zombie-Firmen bzw. das gesamte Problem durch maßlose Überschuldung in allen Bereichen (privat, Unternehmen) in Europa bei weitem nicht so drastisch sein wie in Greatest Wonderland, wo anscheinend fast jeder Student, Privathaushalt, Selbständige, StartUp mit skurrilsten Ideen bis hin zum Großkonzern beliebig Kredite erhält.

  3. Wenn Steuerschätzer von ausgeglichenen Haushalten oder Überschüssen
    träumen sollte man an der Börse vorsichtig werden. War zumindest in der Vergangenheit so.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage