Folgen Sie uns

Aktien

Marktgeflüster (Video): Maschinen kennen keinen government shutdown

Während der Dax trotz des „ja“ des SPD-Parteitags so gut wie nicht vom Fleck kommt, beherrschen an der Wall Street unter mäßigen Umsätzen Algos den Handel. Dabei der S&P 500 (so überkauft wie noch nie in seiner 60-jhrigen Geschichte) mit neuem Allzeithoch, ebenso der Nasdaq (nur kurz vor Platzen der Dot.com-Blase noch überkaufter), während der Dow Jones zurück bleibt..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Von Markus Fugmann

Während der Dax trotz des „ja“ des SPD-Parteitags so gut wie nicht vom Fleck kommt, gleichwohl mit der Deutschen Bank (wegen Trumps Schwiegersohn Jared Kushner) und Deutscher Telekom (Fusionsgespräche mit Orange im Jahr 2017) interessante Einzelgeschichten zu bieten hat, beherrschen an der Wall Street unter mäßigen Umsätzen Algos den Handel. Dabei der S&P 500 (so überkauft wie noch nie in seiner 60-jhrigen Geschichte) mit neuem Allzeithoch, ebenso der Nasdaq (nur kurz vor Platzen der Dot.com-Blase noch überkaufter), während der Dow Jones zurück bleibt. Der Fokus richtet sich auf das Gezerre um die Beendigung des government shutdowns (derzeit sieht es so aus, dass die um 18Uhr geplante Abstimmung im US-Senat verschoben würde). Heute nachbörslich (ab 22Uhr) hier bei FMW die Zahlen von Netflix..

16 Kommentare

16 Comments

  1. Avatar

    Jana

    22. Januar 2018 18:32 at 18:32

    in den USA ist ein sog. FISA-Memo ein größeres Thema. Das ist ein vierseitiges Memo das eventuell der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll. Darin geht es darum, dass unter Obama das FBI und das US-Justitzministerium den Wahlkampf von Trump bespitzelt haben sollen um an irgendwelche Details zu kommen, die man dann im Rahmen des Wahlkampfs gegen Trump verwenden kann. In den deutschen Massenmedien herrscht dazu wieder Schweigen im Walde. Traurig.

    https://www.konjunktion.info/2018/01/fisa-memo-haben-das-fbi-und-das-us-justizministerium-unter-obama-die-wahlkampfkampagne-trumps-abgehoert/

    https://www.legitim.ch/single-post/2018/01/20/Die-FISA-Memo-Bombe-ist-in-Washington-geplatz

    http://n8waechter.info/2018/01/releasethememo-us-kongress-in-heller-aufregung-um-ueberwachung-trumps-durch-obama-administration/

    • Avatar

      Michael

      22. Januar 2018 22:42 at 22:42

      @Jana, um dem Thema Algos oder „hier handeln Maschinen“, wie es Markus Fugmann im Artikel genannt hat, gerecht zu werden: Springen Sie eigentlich immer sofort automatisiert und roboterartig auf Begriffe wie „Trump oder Kusher, Schwiegersohn von Trump“ an, um gebetsmühlenartig zu posten, wie wenig Schlimmes die Lügen- und Lückenpresse über Obama, Clinton & Co. berichtet hat?
      Traurig, da haben Sie recht. Traurig, unseriös und sind Ihre genannten Links:

      -Was finden wir bei konjunktion.info? ganze 3 Kommentare zum verlinkten Artikel, dafür im Impressum: Diese Homepage ist ein privates Projekt

      -legitim.ch: Nun, da möge sich jeder seine eigene Meinung bilden, zwischen Liebe und Zivilcourage, Esoterik und Verschwörungstheorie

      – Bei den Nachtwächtern wird es noch „seriöser“, zwar verworren wie bei Geldwäschern, aber echt interessant: Deren Impressum „D E U R U Impresservice“ in Uruguay ( http://n8waechter.info/impressum/ )
      führt zu http://www.deuru.com/
      über die sich einiges googeln lässt, z. B.:
      Hinter Deuru steht der anonyme „Uruguru“ aus Montevideo, geboren 1956 in Mainz. Der Whois-Dienst weist für deuru.com einen Betreiber namens Peter Junge Böring aus Montevideo als Admin aus (alias Ken P.J. Böring).[2] Uruguru verbreitet im Internet Verschwörungstheorien zum Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 und gibt fragwürdige Empfehlungen zur Geldanlage. So empfiehlt er Online-Casino-Spiele.
      Blogs und Internetdomains mit Angabe des DEURU im Impressum:
      Auffällig ist, dass zahlreiche deutschsprachige Blogs und Internetprojekte Deuru nutzen. Die entsprechenden Projekte sind entweder der Trutherszene zuzuordnen oder haben eine rechtsgerichtete bis antisemitische Ausrichtung. Hinzu kommen Erotikanbieter wie sabrinachantal.de und xxxl-lust.net. …“

  2. Avatar

    V

    22. Januar 2018 18:53 at 18:53

    So jetzt werden wieder einige auf mir rumhacken, da ich mich doch nochmal melde. Ich tue es aber trotzdem…

    Herr Fugmann, da ich
    * wohl eine Menge Konfusion in den Diskussionsforen verursacht habe
    * meine Kritik als persönlich aufgenommen wurde, was keinesfalls beabsichtigt war
    * ich infolge einigen Anfeindungen ausgesetzt war und
    * die Frage war wie mein Bild des Investierens ist, sodass man wirklich erfolgreich sein kann.

    V.a. letzterer Punkt wurde hier diskutiert, da ich ja Ihren stets pessimistischen Grundton kritisiert habe und behauptete, dass man damit an der Börse nicht erfolgreich sein kann.

    Ich habe durch Zufall einen Vortrag von einem Herrn Proffe (den Namen hatte ich nie gehört) gesehen und finde mich in seinen Aussagen zu 80-90% wieder; u,a. den Part der Optionen teile ich nicht. Wenn der Typ nicht flunkert, was ich nicht glaube, dann steckt er mich locker in die Tasche was den Erfolg angeht. Meine 30% Rendite pro Jahr sehen dagegen wie peanuts aus.

    Seinen Ansatz (in die Winner investieren; nachdenken was künftig gebracuht wird und langfristig läuft, langfristig dabeibleiben, Trend folgen, nicht von täglichen Nachrichten ablenken lassen, usw. usf. …) sollten die Leser sich mal verinnerlichen.

    https://www.youtube.com/watch?v=ij22Vf3q2TE

    Ich teile wie gesagt nicht alle seine Ansichten, aber in vielen Kernpunkten hat er absolut recht: wie investieren die Reichen und Erfolgreichen?

    Mal an alle zum Nachdenken… ist in gewisser Massen ein Gegenentwurf zu den kurzfristigen Nachrichten und Kommentierungen, die eigentlich nicht hilfreich beim langfristigen Investieren sind… (sorry)

    PS: ich habe keine Verbindung zu diesem Herrn und habe diesen Namen und das Video heute tatsächlich zum ersten Mal gesehen und war verblüfft wie viel von V’s Ansichten und Handeln da drin steckte..

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      22. Januar 2018 19:03 at 19:03

      @V, alles klar – dann reiche ich Ihnen die Hand zur Versöhnung!

      • Avatar

        V

        22. Januar 2018 19:47 at 19:47

        gerne, auf jeden Fall angenommen. :)

        • Avatar

          chimbuman

          22. Januar 2018 20:17 at 20:17

          Gutes Video, vielen Dank!
          Und wenn wir schon dabei sind…Welcome back & nix für ungut ;)

    • Avatar

      Jens

      23. Januar 2018 00:30 at 00:30

      Sehr viel heiße Luft V. Das Sie dieses YouTube Video empfehlen???

  3. Avatar

    Jana

    22. Januar 2018 20:52 at 20:52

    auch ein wundervolles Video….klasse…..es geht um Rüstungslieferungen in Krisengebiete….und durch die Fragen werden die Regierungssprecher wunderbar bloß gestellt…….herrlich….

    https://www.youtube.com/watch?v=N4nB0ikaYIM

    • Avatar

      Perfid Pegid

      22. Januar 2018 23:13 at 23:13

      @Jana: Und das sagt uns nun was? Was genau ist wundervoll, was ist klasse, was ist herrlich? Was konkret wollen Sie uns damit sagen, liebe Jana? Die Regierungssprecher sind Marionetten der Regierung, die Regierung ist Mist, AfD würde alles viel besser machen, wir brauchen einen Trump oder Putin oder Erdogan in Deutschland? Ich frage nur, ich unterstelle das nicht! Sagen Sie es einfach, was Sie denken, sprechen Sie es nur einfach einmal aus. Nicht immer nur indirekt und suggestiv über Lügenpresse, amerikanische Demokraten, deutsche Grüne und Sozialisten. Einfach klar und deutlich sagen, was Sie meinen, dann können wir darüber diskutieren. Oder denken Sie da anders?

      • Avatar

        Jana

        22. Januar 2018 23:30 at 23:30

        Nunja in meinen Kommentar interpretieren Sie eine Menge rein – ich habe dort nichts von AfD,Trump, Erdogan, Putin oder sonst wem geschrieben. Oder wo fonden SIe das dort. Man kann doch nicht einen Kommentar hernehmen und dann darauf aufbauen irgendwas reininterpretieren und daran anlehnend Fragen dazu stellen. Das hat doch dann nichts mehr mit einer Diskussion zu tun.
        In dem Video (falls Sie es sich überhaupt angeschaut haben) wird das gezeigt was aus meiner Sicht Journalismus ausmachen sollte. Sie können sich nochmal dazu belesen, was die Aufgaben vom Journalismus sind. Und das kritische Hinterfragen bei Politikern ist in der heutigen Zeit fast schon ein No-Go. Daher sehe ich dieses kritische Hinterfragen ggenüber den Regierungssprechern sehr gerne und würde diese kritischen Fragen gerne häufiger in PKs mit Politiker/ deren Sprechern sehen.

        • Avatar

          Perfid Pegid

          23. Januar 2018 03:00 at 03:00

          @Jana, ich interpretiere nicht eine Menge rein, wie gesagt, ich frage nur, ich unterstelle das nicht! Sagen Sie es einfach, was Sie denken, sprechen Sie es nur einfach einmal aus.
          Sie treten nur einfach viel zu oft auf die Bühne mit immer gleichen Kommentaren und Links zu irgendwelchen Geschichten, die mit dem aktuellen Thema nichts zu tun haben. Egal, was das Thema von FMW eigentlich ist. Ich sehe und lese das seit vielen Monaten so bei Ihnen.
          Ok, Rüstungslieferungen in Krisengebiete sind schlecht. Das weiß jeder. Videos von Regierungssprechern sind 2. oder 3. Klasse für die Presse. Das weiß auch jeder. Die Regierung macht Mist bei Rüstungslieferungen in Krisengebiete, wissen auch die meisten, interessiert aber kaum die meisten deutschen Wähler.
          Solange es den deutschen Wählern sehr gut geht, was sie in Umfragen mit etwa 90% bestätigen, werden sie sich nicht mit Rüstungsexporten einen großen Kopf machen.
          Was wollen Sie uns also sagen, was genau meinen Sie?

          • Avatar

            Gerd

            24. Januar 2018 10:00 at 10:00

            Perfid Pegid, würden Sie doch einfach auch mal die zwei letzten Sätze von Jana gelesen haben, dann hätten Sie sich Ihre (zum zweiten Male) gestellte Abschlussfrage doch komfortabel schenken können. Da hat sie es doch eindeutig beantwortet.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – gute Ergebnisse interessieren nicht

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die aktuell reinkommenden Quartalszahlen stehen im Fokus seiner heutigen Aussagen. Dazu kommen die US-Wahlen und die Coronakrise.

weiterlesen

Aktien

Das ist der wahre Beherrscher des Internets – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

haben Sie sich eigentlich einmal Gedanken gemacht, woher Sie als Nutzer die Daten und Informationen beziehen, wenn Sie etwa auf der Seite der Amazon oder der Seite von Google surfen? Die landläufige Meinung: Das kommt alles aus der Cloud bzw. einem zentralen Großserver, der irgendwo in den USA steht.

Das ist ein Irrglaube. Tatsächlich beziehen wir als Internet-Nutzer unsere Daten aus einem weltweit aufgespannten Netzwerk sog. CDN-Server (Content Delivery Network). Wenn Sie als Nutzer aus Deutschland eine Suchanfrage auf der Google-Seite starten, wird Ihre Anfrage also nicht erst über den Atlantik geschickt und anschließend zurück. Stattdessen werden die Internet-Nutzer von einem Server versorgt, der sich in räumlicher Nähe befindet.

Andernfalls wäre die Google-Seite unendlich langsam oder würde sogar kollabieren, wenn innerhalb weniger Minuten Millionen Anfragen zur gleichen Zeit eintreffen. So muss der Suchdienst im Durchschnitt pro Tag 3,5 Milliarden Suchanfragen pro Tag abarbeiten. Das schafft kein Cloud-Server der Welt. Hier gilt: Auch das digitale Internet unterliegt physikalischen Grenzen.

Hier schafft ein ausgeklügeltes CDN-System Abhilfe. Es verteilt die Anfragen auf unzählige weltweit installierte Einzelserver und sorgt auf diese Weise für einen Lastenausgleich in den Internetleitungen. Dadurch bleiben die Internetauftritte der Unternehmen komfortabel und schnell.

Daneben schafft das CDN-System Sicherheit einerseits für die Unternehmen als auch für die Nutzer. So ist es heutzutage nahezu ausgeschlossen, dass Hacker etwa die Seite der Amazon, der Zalando oder anderer Endkunden-Unternehmen lahm legen können. Tatsächlich werden schlimmstenfalls durch Hackerangriffe einzelne Server im CDN-System ausgeschaltet. Das System erkennt einen solchen Angriff und leitet den Nutzer sofort auf den nächsten noch aktiven Server weiter.

Damit schafft CDN sog. Redundanzen. Anders formuliert: Die dezentrale Struktur sorgt dafür, dass die Internetversorgung nie gänzlich zusammenbricht. Damit leisten die CDN-Netzwerke einen ganz wichtigen Beitrag für die Stabilität und Verfügbarkeit des Internets. Sie bilden also das Rückgrat des modernen Internets.

Wer betreibt diese Netzwerke?

Ein US-Unternehmen dominiert dieses Marktsegment quasi nach Belieben. Man unterhält weltweit 300.000 CDN-Server und kontrolliert damit in der Spitze bis zu 30 % des täglichen globalen Internetverkehrs. Nahezu alle Software- und Internetunternehmen des Silicon Valley schwören auf die Dienstleistungen dieses US-Unternehmens. Die Kundenkartei umfasst Adressen wie etwa Amazon, Apple, Facebook, Google oder Microsoft. In Europa bedient man Unternehmen wie Daimler, Nestlé, Wienerberger, Voestalpine oder etwa den Autozulieferer Schaeffler, um nur die wenigsten aus der üppigen Kundenkartei der Amerikaner zu nennen.

Vor allem für Unternehmen mit Endkundenkontakt und stark frequentierten Internetauftritten ist CDN absolute Pflicht. Denn die Nutzer springen heute rasch ab, wenn sich ein Seite langsam aufbaut oder sogar minutenlang gar nicht erreichbar ist. Ich kann Ihnen versichern, eine stabile und schnelle…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Caterpillar meldet Quartalszahlen: Starker Rückgang, aber über Erwartung

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der weltweit größte Baumaschinenhersteller ist Caterpillar aus den USA. Die Firma gilt daher als Frühindikator, weil Bauwirtschaft und Industrie auf Baumaschinen angewiesen sind, bevor eine Volkswirtschaft expandieren kann. Steigen also die Firmenumsätze, deutet das auf eine weiter florierende US-Wirtschaft hin, und umgekehrt genau so. Deswegen sind die soeben veröffentlichten Quartalszahlen von Caterpillar so extrem wichtig. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz im letzten Quartal liegt bei 9,88 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 12,76/erwartet 9,8). Der Gewinn liegt bei 1,22 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 2,66/erwartet 1,12).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -1,3 Prozent.

Die operative Profitmarge sinkt im Jahresvergleich von 15,8 Prozent auf 10,0 Prozent.

Die rückläufigen Umsätze liegen laut Unternehmensaussage an der rückläufigen Kundennachfrage nach Geräten und Dienstleistungen.

CEO-Kommentar:

“I’m proud of our global team’s performance as we continue to safely navigate the pandemic while remaining firmly committed to serving our customers,” said Caterpillar Chairman and CEO Jim Umpleby. “Our third-quarter results largely aligned with our expectations, and we’re encouraged by positive signs in certain industries and geographies. We’re executing our strategy and are ready to respond quickly to changing market conditions.”

Datenblatt mit Details zu den Quartalszahlen von Caterpillar

Caterpillar-Baumaschine - Caterpillar-Quartalszahlen
Eine Baumaschine von Caterpillar auf der Bauma. Foto: Wald-Burger8 CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen