Aktien

Max Otte über das absehbare Bargeldverbot, seine Enttäuschung über Trump – und warum er „heiß“ auf Aktien ist..

FMW-Redaktion

Max Otte, der vor allem dadurch bekannt geworden ist, weil er vor der damaligen US-Immobilienkrise gewarnt hatte („Der Crash kommt“) zeigt sich nun enttäuscht von Donald Trump, dessen Wahl er in deutschen Talk-Shows begrüßt hatte. Er steht dem derzeitigen Finanzsystem durchaus kritisch gegenüber, hält Aktien aber im Grunde für den besten Krisenschutz, wenn die Dinge aus dem Ruder laufen sollten. Genau das scheint der Grund zu sein, warum er, wie er sagt, „heiß“ auf Aktien sei (und vergißt dabei nicht, mehrfach sein von ihm gemanagtes Vermögensverwaltungsprodukt zu erwähnen..:


Max Otte
Foto: IFVE – Bild aus Unternehmensarchiv, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15184669



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Hab den Fonds von M.O. seit August 2014 im Musterdepot: Performance 1,63%.

    1. @SMA, na da hat er den Dax ja um Meilen geschlagen :)

      1. Oder im Vermögensverwalter-Sprech:

        „Wir haben es allen Turbulenzen zum Trotz geschafft, ihr Depot wertstabil zu halten und Sie vor Verlusten zu schützen!“ – OK, allerdings exkl. Fond- und Verwaltungskosten betrachtet…

        ;-)

        1. so sieht halt die Performance aus, wenn man Aktien über Jahre gegen den drohenden Crash absichert. Letztendlich kann man dann einfach flat bleiben.
          Aber immerhin hat ja Otte etwas gewonnen. Gönnen wirs dem Trump-Fan halt.

  2. Der Herr Otte hat sich in Trump getäuscht, er ,der Aktien nach dieser Notenbankrally noch als sicherste Anlagen sieht ,wird sich auch darin täuschen.Er als Aktienfan der keine Absicherungen macht hätte mit seinen Portfolios in den letzten Jahren Riesengewinne machen müssen, hat er das gemacht?Es gibt sicher neben vielen überbewerteten Aktien einige gute Titel,bei einer grösseren Korrektur werden aber auch diese an Wert verlieren .

    1. Ich habe es schon einmal geschrieben. Als ich vor einem halben Jahr Professor Otte in einer Talkrunde gesehen habe, wie er mit seiner halben US-Staatsbürgerschaft Donald Trump verteidigt hat, war er für mich unten durch. Trotz heftiger Gegenargumente wollte er nur das Gute bei Trump sehen. Man kann sich zwar in manchen Dingen irren, aber ein Wirtschaftsexperte, der so daneben-liegt????

  3. Ich habe das Video nicht gesehen, aber ich teilte anfangs (ohne zu wissen, wie Herr Otte dachte) die eher „positiven“ Gefühle in Sachen Trump. Nicht, weil er so unheimlich nett und frauen-freundlich daherkam. Aber einfach, weil er Hoffnung aufkommen ließ, dass er sich mal weniger „kaufen“ lassen würde von den Machthabenden überall, die die ganze Politik bestimmen mittlerweile. Und weil er nur das offen sagte (America first) was andere Präsidenten vor ihm GENAUSO krass praktizierten oder noch schlimmer, aber immer hinter einer Maske aus Pseudo-Moral versteckt.
    So gesehen fand ich auch, dass es mit Trump höchstens etwas besser werden könnte.
    Aber ich fürchtete eine Atom-Eskalation.
    Und inzwischen ist er wahrscheinlich auch einfach eingeknickt vor diversen Erpressungs-Möglichkeiten der Mächtigen. Wenn die wollen, dass ein Präsident durch den Schlamm gezogen wird von Medien, dann erreichen sie es. Wenn sie jemanden absetzen wollen, dann schaffen sie es. Irgendwie. Da mache ich mir nichts vor.

    Ich habe etwas gegen den ständigen Mainstream-Hype: Immer ist irgendeine Meinung oder Haltung gerade „in“: Erst war es der Wilkommens-Zirkus mit Kuscheltieren am Bahnhof. Dann war es das Anti-Trump-Gerede. Jetzt ist es gerade die Freundschaft zu Frankreich? (aus der dann angeblich auch automatisch folgen muss, dass wir natürlich unser Sozialsystem mit denen „teilen“?)…

    Ich habe genug von Europa-Getue. Immer ist dann von Frieden die Rede: Als hätte es in den zig Jahren vor der EU keinen Frieden und Freundschaft zwischen den Ländern gegeben?

    Die Leute plappern alle zu viel nach. Das ist echt erschreckend. Alle sind sooooo manipulierbar..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage