Allgemein

„Mr. Dax“ Dirk Müller zum Konflikt USA-China: „Wer die Weltmeere beherrscht, beherrscht die Welt“

Eines blenden die Märkte weitgehend aus: beim Konflikt USA-China geht es beleibe nicht nur um Handel – sondern um geopolitische Konfliktlinien, die sich um den Iran, um Venezuela, um die chinesische Seidenstraße und nicht zuletzt um die Beherrschung der Weltmeere drehen. Daher baut China fieberhaft Flugzeugträger, um der totalen Dominanz der Amerikaner auf den Weltmeeren etwas entgegenzusetzen, wie Dirk Müller zurecht betont:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Flugzeugträger sind ein Relikt vergangener Tage. Wie Schlachtschiffe zur Zeit des WW2. Viel Feuerpower aber ein leichtes Ziel. Die Bedeutung sinkt je stärker der Gegner ist.

    Flugzeugträger waren für die USA als Weltmacht super, solange man Gegner hatte die sich nicht wehren konnten.

    Heutzutage sind die Luftabwehrsysteme so gut, dass ihre Angriffskraft verpufft. Gleichzeitig sind sie riesige Ziele. Zudem wird die Raketentechnik immer ausgefeilter. Trotz riesiger Schiffverbände kaum zu schützen.

    1. Flugzeugträger dienen in erster Linie dazu, massenhaft Kampfjets in Regionen und Konfliktgebiete zu befördern, die vom Festland aus nicht erreichbar sind bzw. in denen keine Stützpunkte unterhalten werden. Sie dienen als militärische Basis für Marine und Luftwaffe auch außerhalb des eigenen Territoriums. Weiterhin ermöglichen sie auch Unterseebooten, ihren Aktionsradius auszudehnen, da diese hauptsächlich aus der Luft bekämpft werden. Flugzeugträger können solche Attacken effektiv abwehren.

      Ein Flugzeugträger steht sehr rasch für eine breite Palette von Aufgaben zur Verfügung. Dazu zählen etwa die Fähigkeiten zur Sicherstellung der Luftherrschaft, zur elektronischen Kriegführung, zur Kontrolle von Seeräumen, zur Unterstützung von amphibischen Operationen, zur Versorgung oder zur umfassenden Soforthilfe bei Katastrophen (Stichwort Haiti, Fukushima).
      https://www.nzz.ch/meinung/too-big-to-sink-flugzeugtraeger-ein-waffensystem-mit-zukunft-ld.1319919

      Die strategische Bedeutung ist mittelfristig nach wie vor nicht zu unterschätzen, sonst würden nicht Länder wie Japan, die Türkei, Indien und vor allem China dahingehend weiter aufrüsten.
      Aber ein wenig haben Sie schon auch recht, die strategische Bedeutung ist im Abnehmen begriffen: Zu teuer, ein großer Flottenverband zum Geleitschutz ist nötig, Flugzeugträger sind enorm große Ziele.

  2. @ Übelkeit, habe kürzlich Ähnliches gehört, zusätzlich durch heutige moderne Unterseeboote gefährdet.
    Als symbolische Machtdemonstration für den Gröpaz natürlich noch tauglich.

  3. Nachtrag: Auch gegen einen Drohnenschwarm hat ein ganzer Schiffsverband keine Chance.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage