Märkte

Ölpreis fällt – Rallye vorbei? Lager überraschen – und sonst noch?

Öl-Pumpe

Der Ölpreis (amerikanisches WTI-Öl) notierte zum Wochenanfang noch über 85 Dollar. Heute sehen wir im Tief 80,61 Dollar, aktuell sind wir bei 81,56 Dollar. Wo man auch viel technische Reaktion nach monatelangen Anstiegen hinter diesem Rückgang vermuten kann, so sind die Gründe für einen möglichen weiteren Anstieg im Ölpreis doch nicht plötzlich verschwunden – wie zum Beispiel sinkende Lagerbestände in Cushing (Oklahoma), durch die OPEC erzeugte Öl-Knappheit, und eine nicht ausgeweitete Fördertätigkeit der Fracker in den USA.

Öl-Lager in den USA überraschen den Markt und lassen Ölpreis fallen

Aber während gestern die Lagerbestände für Rohöl für Cushing (Oklahoma) weiter sanken, so wurden die Lager für die gesamten USA um 4,3 Millionen Barrels voller gemeldet. Mehr Angebot, das nicht am Markt abgesetzt werden kann und daher gelagert wird – dies hat den WTI-Ölpreis gestern von 83,90 Dollar bis heute auf gut 81 Dollar fallen lassen. Dies ist aktuell der Hauptgrund für diese Preisschwäche!

Analysten nennen weitere Gründe für aktuelle Schwäche

Und sonst noch? Was könnte aktuell noch für die Schwäche im Ölpreis sorgen? Laut Berichten bei CNBC glaubt zum Beispiel ein Analyst von ANZ Research daran, dass aktuell vermehrte Corona-Ausbrüche in Asien mit vielen neuen Todesfällen die Erholung der Öl-Nachfrage stören könnten. Ich meine: Möglich ist dies immer – aber solche Meldungen können schon morgen durch positive Corona-Fortschritte abgelöst werden.

Carsten Fritsch von der Commerzbank erwähnt heute als weiteren möglichen Grund für die Schwäche im Ölpreis, dass möglicherweise auch die Nachricht eine Rolle spielt, dass der Iran mit einer Wiederaufnahme der Atomgespräche bis Ende November rechnet. Angeblich ist dies mit der EU vereinbart worden. FMW dazu: Sollte der Iran wieder Zugang zum Weltmarkt bekommen, und iranisches Öl in großen Mengen auf den Markt kommen, wird das globale Angebot natürlich sprunghaft erhöht, was gegen den Ölpreis drückt. Dies ist aktuell aber nur ein Szenario. Man sollte die Aufwärtskräfte für Öl nicht unterschätzen – oder sehen wir derzeit eine anfängliche Schwäche, die zu einer größeren Korrektur führen kann?

Chart zeigt Verlauf im WTI-Ölpreis in den letzten 30 Tagen Chart zeigt Verlauf im WTI-Ölpreis in den letzten 30 Tagen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Warum redet man überhaupt von Ölpreisschwäche, ich würde eher sagen die übertriebene Stärke mit höheren Preisen als vor Corona ist nur kurzfristig haltbar.Ist denn nicht genau dieser hohe Ölpreis ein wichtiger Faktor für die kommende Stagnation der Wirtschaft weltweit?
    Alle unter 80 jährigen Börsianer haben noch nie eine Stagflation wie nach der Ölkrise 1973 erlebt.Interessant was da abging.
    Bitte Videos von Bernecker TV anschauen .( aber zuerst noch alle Aktien verkaufen )

  2. Das Video von Bernecker war vor 2Wochen,Titel – DER ZEITZÜNDER IN AKTIEN

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage