Märkte

Ölpreis auf der Verliererstraße – Corona und Fed schlagen zu

Öl-Pumpe in der Wüste

Der Ölpreis ist seit Tagen auf der Verliererstraße, und es wird aktuell noch schlimmer. Mehrere schlechte Konjunkturdaten aus den USA drückten die letzten Tage auf die Stimmung. Dazu kommt eine immer schlechtere Corona-Lage in Asien, wie zum Beispiel neue Lockdowns. All das lässt die wirtschaftliche Aktivität schrumpfen und damit auch die Öl-Nachfrage. Somit fällt der Ölpreis. Seit Anfang des Monats hat WTI-Öl jetzt mehr als 10 Dollar verloren!

Auch fallende Lagerbestände können fallenden Ölpreis nicht aufhalten

Dass der Ölmarkt derzeit eine negative Grundstimmung hat, beweisen die gestern Nachmittag veröffentlichten Lagerbestände für Öl in den USA. Sie sanken im Wochenvergleich um 3,2 Millionen Barrels, und damit stärker als erwartet. Dennoch ist der Ölpreis nach dieser Veröffentlichung weiter gefallen, obwohl er eigentlich hätte steigen müssen. Denn geringere Lagerbestände deuten auf eine höhere Nachfrage oder weniger Angebot hin, was beides positiv für den Ölpreis zu werten wäre. Aber der Markt fällt.

Lesen Sie auch

Fed-Aussagen

Dann kam gestern Abend um 20 Uhr deutscher Zeit die Veröffentlichung des letzten Protokolls der US-Notenbank Federal Reserve (hier die Details). Die Mehrheit der FOMC-Mitglieder will das Tapering in diesem Jahr noch beginnen, also die schrittweise Senkung der monatlichen Anleihekäufe. Die Wirtschaft in den USA läuft also zu heiß, und die Fed will gegensteuern. Ist das der Start der Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik, also auch vielleicht höhere Zinsen im nächsten Jahr in den USA?

Die Aktienmärkte reagieren negativ. Der Dow Jones verlor seit Verkündung der Fed 600 Punkte, der S&P 500 seitdem 75 Punkte. Der WTI-Ölpreis verliert seit gestern Mittag bis heute Vormittag insgesamt 3,50 Dollar auf aktuell 63,47 Dollar. Auch drückt aktuell gegen den Ölmarkt, dass der US-Dollar im Zuge der Fed-Entscheidung weiter steigen kann. Dies sieht man im steigenden Dollar-Index, der seit gestern Abend 20 Uhr deutscher Zeit von 93,24 auf aktuell 93,42 Indexpunkte ansteigt. Momentan gibt es wenig Hoffnungsschimmer für Öl-Bullen.

Chart zeigt fallende Aktienmärkte und parallel fallenden Ölpreis
TradingView Chart vergleicht den WTI-Ölpreis mit dem S&P 500 Index seit dem 13. August.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage