Folgen Sie uns

Märkte

Ölpreis: Der doppelte Aufwärts-Push geht weiter

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Beispielbild für eine Ölpumpe

Der Ölpreis zeigt sich nun unmittelbar vor dem Jahresende richtig robust. Wie wir schon letzte Woche berichteten, hat der US-Dollar daran maßgeblich seinen Anteil. Der folgende Chart zeigt eindrucksvoll, wie stark der US-Dollar gefallen ist. Hier sieht man den Dollar-Index (Währungskorb des Dollar gegen andere Hauptwährungen) im Verlauf der letzten zehn Tage. Der Dollar-Index fällt von Donnerstag bis heute von über 97,25 auf 96,37 Indexpunkte. Ein schwacher Dollar stärkt alles, was gegen den Dollar gehandelt wird. Das spricht also auch für einen steigenden Ölpreis. Warum fällt der Dollar so deutlich? Dazu schrieb Markus Fugmann heute früh, auszugsweise hier nochmal im Wortlaut:

Warum wird der Dollar abverkauft? Die Märkte ahnen, dass die Fed ihre Absichten in Sachen Zinsanhebungen komplett begraben hat und in 2020 die Füsse still halten wird. Wenn die Fed etwas unternimmt bei den Leitzinsen, dann eher eine Senkung als eine Anhebung. Und damit schwindet der Zinsvorteil des Dollars immer mehr im Vergleich zu anderen Währungen.

Dollar-Index im Verlauf der letzten zehn Tage

Ölpreis wird von sinken den Lagerbeständen gestützt

Am letzten Freitag wurden die staatlich ermittelten Lagerbestände für Rohöl in den USA veröffentlicht mit einem Rückgang von 5,5 Millionen Barrels. Dies war deutlich mehr als erwartet (-1,7 Mio), aber auch weniger als vorher vom privaten Institut API ermittelt (-7,9 Mio). Dennoch: Nach den staatlichen Lagerdaten konnte sich der Ölpreis übers Wochenende gut halten. Schwankte WTI-Öl am Freitag immer noch knapp unter 62 Dollar, so notierte der Preis vorhin im Hoch bei 62,32 Dollar. Aktuell rutscht er ab auf 61,75 Dollar, was aber nur daran liegt, dass der US-Aktienmarkt vorhin zur Eröffnung plötzlich etwas abgerutscht ist. Der Ölpreis kann also auch schnell wieder nach oben drehen.

Im folgenden Chart sieht man den WTI-Ölpreis seit August. Man sieht links im Chart das Hoch aus September bei über 63 Dollar, wo der Kurs gerade hinläuft. Es war das Hoch direkt nach den Angriffen auf die saudischen Öl-Anlagen. Der Markt hat es jetzt zum Jahresende also weit gebracht. Die OPEC hat ihre Kürzungen mengenmäßig ausgeweitet, und die zumindest für diesen Moment anzunehmende Entspannung im Handelskrieg gibt Anlass zur Hoffnung für mehr globale Öl-Nachfrage.

Aktuell helfen wie gesagt der schwache US-Dollar und die rückläufigen Lagerbestände, die entweder für mehr Öl-Nachfrage, weniger Produktion, oder beides gleichzeitig sprechen. Im Moment scheint so ziemlich alles für einen weiter steigenden Ölpreis zu sprechen (wir geben hier keine Kauempfehlung ab!). Aber es gibt nach wie vor Risikofaktoren wie zum Beispiel Donald Trump, der jederzeit den Handelskrieg wieder verschärfen kann… und zack, Aktienkurse und Ölpreis sacken schnell ab.

Ölpreis WTI seit August 2019

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York: Biden vs Trump – Wall Street in Wartestellung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Amerikaner warten heute gespannt auf die heute Nacht um 3 Uhr deutscher Zeit stattfindende erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden.

weiterlesen

Aktien

Wie lange handeln Sie schon mit Aktien? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

sind Sie auch einer der zahlreichen Neu-Börsianer, die seit Ausbruch der Corona-Krise mit dem Aktienhandel begonnen haben? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie zu diesem Entschluss.
Im Wesentlichen haben in diesem Jahr drei Faktoren zur Stärkung der Aktionärskultur beigetragen:

1) Die Niedrigzinsen lassen die Menschen nach Alternativen zum klassischen Sparkonto suchen.
2) Online-Broker machen den Aktienhandel auch mit kleinen Geldbeträgen attraktiv.
3) Während der Corona-bedingten Zwangspause des öffentlichen und oft auch beruflichen Lebens hatten viele Menschen erstmals Zeit, sich mit Ihrer Geldanlage und Altersvorsorge zu beschäftigen.

Die Millenials entdecken die Börse

In den vergangenen Monaten habe ich bemerkt, dass vor allem junge Menschen die Börse für sich entdecken. Menschen, die um die Jahrtausendwende geboren wurden, zeigen ein großes Interesse an Geldanlagethemen. Das freut mich umso mehr, gelten die Deutschen doch oftmals als Aktienmuffel. Die Rendite der Anlageportfolios hinkte den Menschen in Aktienländern wie den USA deshalb oft deutlich hinterher. Das könnte sich jetzt mit einer neuen Generation von Aktionären ändern.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Viele Neu-Börsianer lassen sich vom Versprechen auf den schnellen Gewinn verführen. Manche vergessen, dass Sie mit echtem Geld agieren und lassen sich von den spielerisch gestalteten Apps der Online-Broker blenden.

Manchmal scheint es tatsächlich sehr einfach zu sein, an der Börse Geld zu verdienen. Doch vergessen Sie niemals: Die Flut hebt alle Boote. In Zeiten steigender Kurse, wie nach dem Corona-Crash am Anfang des Jahres, konnten Sie kaufen was…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis steigt – aber Vorsicht Gold-Bullen, heute Nacht wird es spannend

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Barren Gold

Der Goldpreis steigt etwas an nach dem kräftigen Absturz in der letzten Woche. Verlor das Edelmetall mehr als 100 Dollar und fiel im Tief bis auf 1.848 Dollar bis gestern früh, so hat sich Gold bis heute wieder etwas erholt auf aktuell 1.884 Dollar. Dies liegt wie so oft in den letzten Wochen am US-Dollar. Die negative Korrelation zwischen US-Dollar und Goldpreis zeigt sich einmal mehr. Der Dollar-Index (Währungskorb des US-Dollar gegen andere Hauptwährungen) verliert seit Freitag von 94,78 im Hoch auf aktuell 94,15 Indexpunkte. Dies stärkt derzeit den Goldpreis, aber auch nur ein wenig. Um wieder Richtung 2.000 Dollar-Marke schielen zu können, ist noch ein guter Weg zu gehen.

Ereignisse in den USA halten den Goldpreis unter Hochdruck

Der Goldpreis wird gerade am heutigen Dienstag möglicherweise noch einigen Schwankungen ausgesetzt sein. Da wären zunächst die Reden von drei verschiedenen Fed-Bankern, die nach deutscher Zeit Nachmittags und Abends stattfinden. Ihre Aussagen können den US-Dollar und somit auch den Goldpreis beeinflussen.

Aber mit Abstand das wichtigste Ereignis heute ist das erste Rede-Duell zwischen Donald Trump und seinem Kontrahenten um die Wahl zum US-Präsidenten Joe Biden. Nach deutscher Zeit findet die Debatte morgen früh um 3 Uhr statt. Also können wir morgen früh zum Handelsstart erblicken, welche Auswirkungen diese Debatte auf Aktienmärkte, US-Dollar und Goldpreis haben wird. Bei solchen Ereignissen gilt stets: Sie können gravierende Auswirkungen auf die Kurse haben, oder auch gar keine.

Und dann gibt es da noch das nächste Corona-Hilfspaket der Demokraten in Höhe von 2,2 Billionen Dollar, welches gerade vorgelegt wird. Es gehe um neue Mittel, die erforderlich seien um eine Katastrophe in vielen Bereichen von öffentlichem Leben und Privatwirtschaft (unsere Kurzformulierung) abzuwenden. Die Demokraten teilten gestern aber nicht mit, wann über diesen neuen Rettungspaketvorschlag abgestimmt wird. Es ist also völlig unklar, was in dieser Hinsicht passieren wird. Jetzt aktuell scheint der Fokus auf der Trump-Biden-Debatte zu liegen!

Im Chart sehen wir den Verlauf im Goldpreis seit dem 21. August. Noch ist es nur eine kleine Erholung in diesem größeren Bild. Der US-Dollar müsste noch stärker zurückkommen, wenn Gold klettern soll. Also, Obacht was heute Nacht bei der Trump-Biden-Debatte herauskommt!

Chart zeigt Kursverlauf im Goldpreis seit dem 21. August

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen