Folgen Sie uns

Märkte

Ölpreis dreht durch – die Nachrichtenlage überschlägt sich!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Beispielbild einer Öl-Pumpe

Der Ölpreis dreht heute quasi durch. Die Nachrichtenlage überschlägt sich, wie wir es gestern schon vermutet hatten. Eigentlich hätte Öl heute einbrechen müssen, was zunächst auch geschah. Aber nun ist wieder eitel Sonnenschein. Um die aktuelle Lage zu verstehen, werfen wir daher erst mal ein ganz kurzen Blick zurück auf gestern.

Ölpreis verliert 13 Prozent

Der Ölpreis verlor heute früh direkt nach Eröffnung der neuen Woche mehr als 13 Prozent. Von fast genau 30 Dollar (fast 10 Dollar Anstieg letzte Woche) ging der Kurs im WTI-Öl runter auf unter 26 Dollar. Das war zu erwarten, denn am Wochenende wurde bekannt, dass die für heute angesetzte Online-Krisensitzung der OPEC und ihrer Partner auf Donnerstag verschoben wurde. Die Gerüchteküche brodelte am Wochenende wie wild, und es gibt jede Menge ungeklärter Fragen. Offenbar wollen die Russen an der angedachten Fördermengenkürzung nur mitwirken, wenn auch die US-Fracker mitmachen. Aber die sind privat organisiert, und Donald Trump kann ihnen keine Anweisungen erteilen. Also, wie soll das bitteschön funktionieren? Die Verschiebung der Konferenz ließ vor allem die Vermutung zu, dass zu viel Chaos und Uneinigkeit hinter den Kulissen herrscht.

Die Wende

Dann aber kam heute früh die Wende. Kirill Dmitriev, Chef des russischen Staatsfonds „Russian Direct Investment Fund“, sagte vor wenigen Stunden bei CNBC, dass Moskau und Riad „sehr kurz“ davor stünden sich auf einen Deal für eine Fördermengenkürzung zu einigen. Der gesamte Markt würde verstehen, dass dieser Deal sehr wichtig sei, und dass er Stabilität bringe. Tja, das ist noch lange keine Garantie für eine Einigung, so möchten wir es sagen. Aber diese Aussage bringt heute früh den Dreh im Ölpreis, und er steigt aktuell auf 27,95 Dollar. Also hat der Markt in den letzten Stunden schon wieder mehr als zwei Dollar gewonnen. Der Chart, der bis letzte Woche Dienstag zurückreicht, zeigt: Dank dieser Aussage bleibt der Ölpreis fürs Erste (!) weiter im Aufwärtstrend. Aber wie wir gestern schrieben: Die Lage bleibt verdammt instabil. Die Fallhöhe ist sehr hoch, wenn man bedenkt, dass WTI letzten Mittwoch noch bei 20 Dollar notierte! Die Erwartung an einen Erfolg (Einigung auf Fördermengenkürzung) ist im Ölpreis wohl schon zu großen Teilen berücksichtigt. Nur sehr hohe Mengenkürzungen können wohl zu einem weiteren Anstieg im Ölpreis führen.

Die Expertin Amena Bakr gibt im folgenden aktuellen Video einen Überblick über die Lage. 10 Millionen Barrels pro Tag an Kürzungsmenge sind aktuell wohl die diskutierte Größenordnung. Und es wird klar: Es muss irgendeine Art von Deal geben, sonst (so möchten wir fragend anmerken) haben wir ruck zuck wieder einen Ölpreis von 20 Dollar?

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Ölpreis Verlauf seit letztem Dienstag

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Brett

    6. April 2020 10:22 at 10:22

    Also wenn der aktuelle Kurs unter dem letzten Schlusskurs ist, und dad Gap noch offen, ist das ein Aufwärtstrend?

  2. Avatar

    Scheer

    6. April 2020 21:42 at 21:42

    So jetzt ist die Katze aus dem Sack.
    Wie ich schon vor ein paar Tagen sagte, genau das ist nun passiert:
    Zitat: „Das geht soweit, dass die USA sogar Sanktionen gegenüber Saudi-Arabien in Betracht gezogen haben. Falls es tatsächlich zu einer Einigung kommen sollte, wird Russland nur dann diese aus meiner Sicht akzeptieren, wenn im Gegenzug auch die Sanktionen der USA gegen den russischen Öl- und Gas-Sektor – insbesondere in Bezug auf Nordstream 2 – aufgehoben werden.“

    Quelle: https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200406326813285-beendet-putin-mit-angebot-an-usa-und-saudi-arabien-oel-preis-krieg–experte/

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Nasdaq-Charttechnik im Detail

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Auch heute bespreche ich das Aufwärts-Szenario für den Nasdaq. Im folgenden Video gehe ich bei der Charttechnik mal so richtig ins Detail.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage