Märkte

Ölpreis mit Optimismus für den kurzen Augenblick

Der WTI-Ölpreis war von Freitag Mittag bis heute früh von 60,50 auf 62 Dollar gestiegen. Aber noch immer pendelt man zwischen den Niveaus von 66,50 und 58 Dollar, welche wir aus charttechnischer Sicht unlängst angesprochen hatten. Was sind die Gründe...

FMW-Redaktion

Der WTI-Ölpreis war von Freitag Mittag bis heute früh von 60,50 auf 62 Dollar gestiegen. Aber noch immer pendelt man zwischen den Niveaus von 66,50 und 58 Dollar, welche wir aus charttechnischer Sicht unlängst angesprochen hatten. Was sind die Gründe für den aktuell kleinen Optimismus?

Ölpreis hangelt sich an Fakten hoch

Er ist fakten-basiert. Zwar wurde letzten Mittwoch vermeldet, dass die US-Ölproduktion mal wieder weiter gestiegen ist um 86.000 Barrels pro Tag auf 10,37 Millionen Barrels pro Tag. Aber das war wie gesagt am Mittwoch. Am Freitag hatten wir ja die Verkündung der US-Arbeitsmarktdaten für Februar, wo 313.000 neu geschaffene Stellen verkündet wurden. Das war deutlich besser als erwartet, nämlich der höchste Stellenzuwachs in 1 1/2 Jahren!

Damit unterstellt der geneigte Beobachter, dass bei so vielen neuen Jobs auch viele neue Konsumenten dazu kommen, die sich Autos leisten können, und folglich auch mehr Benzin tanken. Das erhöht natürlich potenziell die Nachfragemenge nach Öl, was gut ist für steigende Ölpreise am Terminmarkt. Oben drauf kommt noch die Verkündung der wöchentlich vermeldeten Zahl der aktiven Bohrstellen in den USA.

Die Öl-Bohrstellen wurden Freitag Abend mit 796 verkündet, ein Rückgang von 4. Das sind zwar immer noch 179 Bohrstellen mehr als vor einem Jahr, aber immerhin ist es der erste Rückgang dieser wöchentlich vermeldeten Zahl seit zwei Monaten. Das lässt vermuten, dass die Fracker in ihrer seit Monaten anhaltenden Euphoriephase auch mal eine Pause einlegen müssen.

Pause machen?

Diverse Berichte zeigen, dass vor allem in Öl-Land Texas Arbeitskräfte und Ausrüstung knapp werden, weil einfach an jeder Ecke (übertrieben formuliert) neue Fracking-Buden aufmachen und Öl pumpen wollen. Seitdem die Branche durch technischen Fortschritt ihre Produktionskosten massiv senken konnte, und seitdem der Ölpreis sich auf etwas höherem Niveau stabilisieren konnte, arbeitet die Branche in den USA profitabel, und der Förderzuwachs kennt kein Halten mehr.

Diese aktuell kleine Pause und die starken US-Arbeitsmarktdaten könnten dem Ölpreis zumindest kurzfristig einen kleinen weiteren Schub nach oben geben. Auch die konstante Einschätzung vieler Beobachter (IEA usw), dass die globale Ölnachfrage immer weiter steigen wird, könnte den Ölpreis über die so wichtige Marke von 66,50 Dollar heben. Aber noch ist die Gefahr nicht endgültig gebannt auf dem Weg nach unten. Bis zur von uns angesprochenen Untergrenze von 58 Dollar sind es auch nur 4 Dollar Abstand..

Ölpreis
Der WTI-Ölpreis seit Ende Januar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage